Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 68, Issue 12, pp 973–979 | Cite as

Körperdysmorphe Störung

Diagnostik und Therapie in der kosmetischen Dermatologie
  • T. LahousenEmail author
  • D. Linder
  • T. Gieler
  • U. Gieler
Open Access
Leitthema

Zusammenfassung

Menschen mit einer körperdysmorphen Störung (KDS) machen sich übermäßig Sorgen und beschäftigen sich exzessiv mit einer objektiv nichtexistenten – oder zumindest von anderen als unerheblicher Defekt angesehenen – Veränderung in ihrem Erscheinungsbild. Sie können vor ihren eigenen Augen nicht bestehen, fühlen sich hässlich, sind überzeugt, dass ihre Nase, ihr Körperbau, ihre Haut sie entstellen. Je mehr sie sich mit ihrem Aussehen beschäftigen, umso mehr richtet sich der Blick auf die scheinbaren Schönheitsmakel und verfestigt sich der Eindruck der eigenen Unattraktivität. Die Betroffenen empfinden sich nicht als krank; vielmehr sind sie überzeugt, dass es ein körperlicher Makel ist, der sie immer wieder vor den Spiegel zwingt. Solche Patienten suchen einen Hautarzt auf, manche auch einen plastischen Chirurgen, um ihrem Schönheitsideal näherzukommen – dieses bleibt aber für die Patienten aufgrund ihrer verzerrten Körperwahrnehmung unerreichbar.

Schlüsselwörter

Schönheit Körperwahrnehmung Screening Zwangsstörung 

Body dysmorphic disorder

Diagnostics and treatment in cosmetic dermatology

Abstract

People with a body dysmorphic disorder (BDD) suffer from excessive preoccupation and anxiety about an imagined or to others a negligible defect in their appearance. They cannot bear to look at themselves, feel ugly, are convinced that their nose, their physique and their skin are disfiguring. The more concerned they become about their appearance, the more their attention is drawn to the ostensible blemishes and reinforces the impression of their own unattractiveness. Those affected do not consider themselves to be ill, but are convinced that it is a real physical defect which forces them again and again to stand in front of the mirror. Such patients may consult a dermatologist, some even a plastic surgeon, in order to get closer to their ideal of beauty, which perforce remains unattainable for patients because of a distorted perception of their body.

Keywords

Beauty Body image Screening Obsessive disorder 

Wir leben in einer Zeit, in der „gutes Aussehen“ immer mehr an Bedeutung zunimmt und in der Menschen mit makellosem Gesicht und mit schöner Haut bessere Chancen im Leben haben. Dementsprechend rückt die körperdysmorphe Störung (KDS) als eine zeitspezifische und relevante Erkrankung immer mehr in das wissenschaftliche Interesse von Psychologie und Medizin, insbesondere der Psychosomatik und Dermatologie [1, 2]. Die Diagnose einer KDS ist schwierig zu stellen, da sowohl differenzialdiagnostisch als auch komorbid andere psychiatrische Erkrankungen abzugrenzen sind. Ebenso sind die Vermittlung zum zuständigen Facharzt und das Erreichen einer hinreichenden Patienten-Compliance, wenn einmal eine Therapie festgelegt wurde, meist problematisch [1, 2].

Grundlagen

Unter KDS versteht man eine Störung der Wahrnehmung des eigenen Körpers. Die Betroffenen empfinden ihren Körper oder einzelne Körperteile als hässlich oder entstellt, wobei sich dies häufig auf das Gesicht oder den Kopf bezieht ([3, 4]; Tab. 1).
Tab. 1

Lokalisation der wahrgenommenen „Defekte“ bei körperdysmorpher Störung. (Nach Phillips et al. [5])

Körperregion

Häufigkeit (%)

Haut

73

Haare

56

Nase

38

Augen

20

Beine, Knie

18

Kinn, Kiefer

13

Brust

12

Bauch, Hüften

11

Lippen

11

Penis

9

Zähne

7

Ohren

7

Es besteht eine übermäßige Beschäftigung mit einem körperlichen Makel, der entweder objektiv nicht als solcher erkennbar oder so geringfügig ausgeprägt ist, dass die Beschäftigung damit deutlich übertrieben ist. Die Betroffenen befassen sich übermäßig mit dieser eingebildeten Entstellung der äußeren Erscheinung, haben dadurch einen klinisch relevanten Leidensdruck und sind in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Lebensbereichen beeinträchtigt [6]. Die übermäßige Auseinandersetzung zeigt sich auf kognitiver Ebene; PatientInnen verbringen viel Zeit damit, sich Gedanken über den vermeintlichen Makel zu machen, oftmals mehrere Stunden pro Tag, wiederkehrend intrusiv und schwer zu kontrollieren.

Betroffene verspüren einen klinisch relevanten Leidensdruck

Ebenso zeigen sich ein ausgeprägtes Sicherheits- und ein kontrollierendes Verhalten (Kontrolle des Aussehens in Spiegeln oder anderen reflektierenden Gegenständen: „mirror-checking“). Gezieltes Fragen fordert bei anderen Rückbestätigung, und die Betroffenen vergleichen das eigene Aussehen mit dem ihrer Mitmenschen. Viele Stunden werden für die Camouflage des vermeintlichen Defekts sowie für Grooming (kämmen, rasieren) aufgewendet. Häufig erfolgen Berühren des Defekts und Zupfen an der Haut. Kennzeichnend ist ein starkes sozial beeinträchtigendes Vermeidungsverhalten; auch das Vermeiden von Spiegeln und reflektierenden Flächen kommt vor [7]. Die Beschwerden der Patientinnen konzentrieren sich v. a. auf das Aussehen der Haut (Falten, Flecken, Narben, Gefäßzeichnungen), der Haare (Haarausfall), Brüste und des Gesichts (Nase). Für Männer sind neben den genannten Beschwerden auch die subjektiv als zu wenig entwickelt empfundenen Muskeln und Genitalien bedeutsam [5].

Stellenwert der kosmetischen Therapie

Die KDS-Erkrankung wird häufiger bei PatientInnen, die den Wunsch nach kosmetischer Dermatologie bzw. ästhetischer Chirurgie [8] äußern gesehen. Sie ist aber eine rein psychiatrische Erkrankung und kann demzufolge nicht chirurgisch geheilt werden. Patienten suchen nur in den seltensten Fällen einen Psychiater/Psychotherapeuten auf; vielmehr wenden sie sich in erster Linie an plastische Chirurgen und Dermatologen, was das zugrunde liegende Problem i. Allg. nicht beheben kann. Im Gegenteil: Die Patienten setzen sich der Gefahr aus, in ihrem Irrglauben bestätigt zu werden, insbesondere dann, wenn auf ihre Wünsche nach einem Eingriff sofort und ohne Rückfragen eingegangen wird.

Erwartungen bezüglich des therapeutisch Erreichbaren bestimmen den Erfolg kosmetischer Interventionen

Dieses Problem ist zum Glück auch operativ tätigen KollegInnen bewusst; Letztere wären in vielen Fällen froh, wenn ein Psychiater oder ein Psychologe ihnen helfen würde, die Erfolgsaussichten ihrer operativen Möglichkeiten konkreter abzuschätzen. Kosmetische Operationen im Rahmen der plastischen Chirurgie sind am ehesten dann erfolgreich, wenn die Betroffenen die Gründe für ihre Unzufriedenheit relativ deutlich beschreiben können und auch realistische Erwartungen hinsichtlich des therapeutisch Erreichbaren haben. Wenig aussichtsreich sind sie dann, wenn die Patienten nur diffuse oder wechselnde Beschwerden äußern, über Symptome in mehreren Bereichen des Körpers klagen, oder wenn ihre Krankengeschichte bereits gescheiterte Behandlungsversuche aufweist [9].

Entwicklung der Störung

In mehr als 80 % der Fälle tritt die KDS in der Pubertät erstmals auf, also in einer vulnerablen Entwicklungsphase, in der die Pubertierenden ihre Persönlichkeit entwickeln und grundsätzlich bereits eine hohe Selbstunsicherheit besteht. Sich um das eigene Aussehen zu kümmern, wird zur Lösungsstrategie gegen diese Unsicherheit. In schweren Fällen werden mehrere Stunden am Tag für Kontrollrituale aufgewendet, im Spiegel, in Fensterscheiben, im Handy-Display wird das eigene Aussehen überprüft, oder es werden permanent andere zum eigenen Aussehen befragt. Die tägliche Zeit, mit der sich PatientInnen mit dem eigenen Aussehen beschäftigen, kann als grobes Maß für die Schwere der Erkrankung verwendet werden.

Die Betroffenen ziehen sich zurück, treffen keine Freunde mehr, schaffen es nicht mehr in die Schule oder zur Arbeit, aus Angst, in einem sozialen Umfeld wegen ihrer vermeintlichen Schönheitsmakel aufzufallen. Die sich einstellende soziale Phobie ist hierbei nicht Ursache, sondern sekundäre suboptimale Lösung aus Angst, sich zu zeigen oder mit den vermeintlichen Makeln in der Öffentlichkeit konfrontiert zu sein.

Unmittelbare Auslöser für die KDS können Mobbing oder Hänseleien sein [1]. Auch in den Medien vermittelte Schönheitsideale spielen eine Rolle: Meist sind dort die Attraktiven auch die Erfolgreichen. Allerdings ist KDS kein Phänomen des Medienzeitalters.

Begriffsbestimmung und diagnostische Einordnung

Bereits 1886 wurde die Erkrankung unter dem Begriff „Entstellungsangst“ (Dysmorphophobie) vom italienischen Psychiater Morselli beschrieben [10]. Schon Homer beschrieb in seiner Sage über Troja den hässlichsten Krieger im griechischen Heer, „Thersites“, den Achill wegen seiner Hässlichkeit bloßstellt [11]. Der Begriff Dysmorphophobie leitet sich aus dem Altgriechischen (dys: schlecht, morphé: Gestalt, äußere Erscheinung, phóbos: Furcht, Angst) ab und bedeutet übersetzt so viel wie Missgestaltungsfurcht. Erst 100 Jahre später (1987) wurde die Dysmorphophobie als eigenständige psychiatrische Diagnose ins Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders aufgenommen (DSM-III-R, [12]).

Historisch und synonym verwendete Ausdrücke sind neben Dysmorphophobie, Hässlichkeitskummer, Schönheitshypochondrie, dermatologische Non-disease, Thersites-Komplex, Dorian-Gray-Syndrom. Die heute bevorzugte Bezeichnung lautet körperdysmorphe Störung.

Bis heute existieren unterschiedliche Auffassungen über die diagnostische Einordnung der KDS. In der aktuellen DSM 5 ist die KDS den Zwangsstörungen zugeordnet (Infobox 1; [13]).

Infobox 1 DSM-5: Zwangsstörung und verwandte Störungen

  1. A.

    Übermäßige Beschäftigung mit einem oder mehreren vermeintlichen Mängeln oder Defekten im äußeren Erscheinungsbild, die für andere nicht erkennbar sind oder geringfügig erscheinen

     
  2. B.

    Neu: Im Verlauf der Störung hat die Person in Reaktion auf die Befürchtungen bezüglich des Aussehens sich wiederholende Verhaltensweisen – repetitiv – (z. B. Überprüfung im Spiegel, übermäßige Körperpflege, „skin picking“, Rückversicherungsverhalten) oder gedankliche Handlungen (z. B. Vergleich des Aussehens mit anderen) ausgeführt

     
  3. C.

    Die übermäßige Beschäftigung verursacht in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen

     
  4. D.

    Die übermäßige Beschäftigung mit dem äußeren Erscheinungsbild wird nicht besser durch die Diagnose einer Essstörung erklärt (z. B. bei Befürchtungen in Bezug auf Körperfett oder -gewicht)

    Mit Muskeldysmorphophobie: Die Person ist übermäßig beschäftigt mit der Vorstellung, dass ihr Körper zu klein oder nichtausreichend muskulös gebaut ist. Dieses Bestimmungsmerkmal trifft auch zu, wenn die Person sich übermäßig mit anderen Körperbereichen beschäftigt, was sehr häufig der Fall ist

     
Gebe das Ausmaß der Einsicht in Bezug auf die Inhalte der körperdysmorphen Störung (z. B. „Ich sehe hässlich aus“ oder „Ich sehe entstellt aus“) an
  • Mit guter oder ausreichender Einsicht: Die Person erkennt, dass die Inhalte der KDS eindeutig oder wahrscheinlich nicht der Realität entsprechen

  • Mit wenig Einsicht: Die Person glaubt, dass die Inhalte der KDS wahrscheinlich der Realität entsprechen

  • Mit fehlender Einsicht/Wahn: Die Person ist vollkommen überzeugt, dass die Inhalte der KDS der Realität entsprechen

In der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) wird die Symptomatik der KDS allerdings unter der Bezeichnung „Dysmorphophobie“ der hypochondrischen Störung zugeordnet ([14]; Infobox 2). Die KDS ist oft von anderen psychischen Erkrankungen nicht eindeutig abgrenzbar, da sich ihre Symptome teilweise mit denen der Hypochondrie oder der Zwangsstörung überschneiden.

Infobox 2 ICD-10: Dysmorphophobie (F45.2 hypochondrische Störung)

  • Vorherrschendes Kennzeichen ist eine beharrliche Beschäftigung mit der Möglichkeit, an einer oder mehreren schweren und fortschreitenden körperlichen Krankheiten zu leiden. Die Patienten manifestieren anhaltende körperliche Beschwerden oder anhaltende Beschäftigung mit ihren körperlichen Phänomenen. Normale oder allgemeine Körperwahrnehmungen und Symptome werden von dem betreffenden Patienten oft als abnorm und belastend interpretiert und die Aufmerksamkeit meist auf nur ein oder zwei Organe oder Organsysteme des Körpers fokussiert. Depression und Angst finden sich häufig und können dann zusätzliche Diagnosen rechtfertigen.

  • Inkl.: Dysmorphophobie (nicht wahnhaft), Hypochondrie, Hypochondrische Neurose, Körperdysmorphophobe Störung

  • Exkl.: Auf die körperlichen Funktionen oder die Körperform fixierte Wahnphänomene (F22.-) Wahnhafte Dysmorphophobie (F22.8) Zwangsstörung (ichdyston)

Die Ursachen liegen oft in der Kindheit; ein übermäßig behütendes Elternhaus z. B. kann eine Rolle spielen, aber auch die Erfahrung, zurückgewiesen oder immer kritisiert zu werden. Oft fehlt es den Betroffenen an Selbstwertgefühl und an der Fähigkeit, Konflikte auszuhalten und zu lösen [1, 7].

Prädisponierende Faktoren

Verschiedene Theorien versuchen, die Entstehung einer KDS verstehbar zu machen. Die „Self-Discrepancy Theory (SDT)“ ist ein von Veale et al. [15] dargestellter Ansatz, der anhand einer Studie verifiziert werden konnte: Es wiesen 72 Patienten mit KDS v. a. im „Selbstideal“ und im „Selbstsein-Wollen“ Unterschiede im Vergleich zu Kontrollpersonen auf, während sie im „aktuellen Selbst“ und bei „Anderen-Ideal“ keine Unterschiede zeigten.

Neben diesen deskriptiv-psychiatrischen Ansätzen gibt es Berichte, die von einem Entzündungsprozess im frontotemporalen Bereich des Gehirns ausgehen [16]. Neuere Hirnstudien zeigen eine verändert Dicke im Kortex [17].

Neben individuellen psychischen und biologischen Dispositionen spielen soziale Faktoren eine Rolle

Aus biologischer Sicht wird die Hypothese diskutiert, die KDS gehöre zu einem Spektrum von Zwangsstörungen, das u. a. Hypochondrie, Essstörungen, Impulskontrollstörungen und Trichotillomanie umfasst [18]. Als Argumente für diese Theorie werden phänomenologische Ähnlichkeiten in Struktur und Inhalt des Denkens sowie des Verhaltens, Parallelen im Verlauf, hohe Komorbidität untereinander und mit affektiven Störungen sowie das gehäufte Auftreten in Familien genannt. Die Ansprechbarkeit auf selektive Serotonin-Reuptake-Inhibitoren (SSRI) und auf die kognitiv-behaviorale Therapie sind weitere Argumente [19].

Aufgrund der vorläufigen Hinweise auf die mögliche Effektivität von SSRI bei KDS [20, 21, 22, 23] wird auch eine Störung des Serotoningleichgewichts als gemeinsame neurobiologische Grundlage diskutiert [24].

Unbestritten ist, dass neben individuellen psychischen und biologischen Dispositionen auch soziale Faktoren eine wichtige Rolle spielen. Hierzu zählen zum einen gesteigerten Standards bezüglich körperlicher Attraktivität und auch die größere Bedeutung von Schönheitsidealen im Alltag [25]. Modebedingte Lifestyle-Faktoren und Trends der westlichen Kultur spielen eine entscheidende Rolle. Bereits 1979 stellten Ohlsen et al. fest, dass 81 % der Patientinnen die Idee zur Brustvergrößerung durch Artikel in Wochenmagazinen bekamen [26]. Zum anderen könnten die rapide Weiterentwicklung und die Verbreitung von medizinischen, insbesondere plastisch-chirurgischen Behandlungsmethoden den Bedarf an Korrekturen gesteigert haben [27, 28].

Erklärungs- und Therapieansätze

Kognitiv-behavioral

Kognitiv-behaviorale Erklärungsansätze stellen fehlerhafte Wahrnehmungs- und Bewertungsprozesse aufgrund einer erhöhten Sensibilität für ästhetische Proportionen oder perfektionistische Standards bezüglich des eigenen Aussehens in den Vordergrund [29, 30]. Danach tragen selektive Aufmerksamkeit [31] und/oder fehlerhafte Wahrnehmungsprozesse [32] zu einer verzerrten Repräsentation des eigenen Aussehens bei. Grocholewski et al. [33] konnten bei 20 Patienten mit KDS im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen deutliche Unterschiede in der selektiven Wahrnehmung von körperlichen Veränderungen darstellen. Unklar bleibt, ob diese Veränderungen angeboren oder durch selektive Wahrnehmung habituiert sind. Kontrollrituale, Sicherheitsverhalten und soziale Vermeidung stabilisieren die Überzeugung, entstellt zu sein, indem sie korrigierende Informationen ausschließen [34]. Die begleitenden depressiven Symptome, sozialer Rückzug sowie Hoffnungslosigkeit und Suizidalität werden als Folgen des Verlusts der Kontrolle, das Aussehen nur begrenzt manipulieren zu können, gesehen.

Psychodynamisch

Psychoanalytische Theorien gehen unter Berufung auf Freuds Fallbericht „Der Wolfsmann“ [35] von einem ödipalen Grundkonflikt aus [36]. Neuere psychoanalytische Ansätze postulieren eine narzisstische Problematik, die in einer pathologischen Überbesetzung und -bewertung des eigenen Aussehens resultiert. Die Betroffenen weisen danach eine tiefgehende Störung der Ich-Identität und einen sensitiven Beziehungswahn auf, und die Störung habe die Funktion, vor einer psychotischen Dekompensation zu schützen [36].

Entwicklungspsychologisch können Abhängigkeits‑, Separations- und Autonomiekonflikte in der frühen Kindheit mögliche Ursachen für eine hypochondrische Entwicklung sein. Diese können bei unzureichender Lösung zu oral- oder anal-sadistischen und progressiv-perversen Abwehrstrukturen führen, die letztlich der Kompensation von desintegrativen Angstzuständen dienen. So wird eine Entwicklung des Betroffenen gefördert, sich in ein autistisches selbstentwertendes Ekelgefühl zu flüchten, um die abgewehrten (unbewussten) Konflikte nicht wieder aufleben zu lassen [37, 38].

Bindungstheoretische Aspekte werden zur Erklärung der KDS herangezogen

Weitere Erklärungsmodelle liefern die bindungstheoretischen Ansätze, in deren Rahmen inzwischen sehr klar gezeigt werden konnte, dass unsicher bzw. ängstlich gebundene Kinder die höchste Rate an hypochondrischen Gedanken und funktionellen Störungen haben [39]. Auch Studien zum Selbstbild in Abhängigkeit von einer depressiven Mutter weisen deutlich auf psychodynamische Verstehensansätze hin: In der Untersuchung einer norwegischen Arbeitsgruppe [40] fanden sich enge Zusammenhänge zwischen den Zufriedenheiten junger Erwachsener mit ihrem Aussehen und den gleichzeitig empfundenen Schönheitsproblemen ihrer Mütter.

Des Weiteren konnte eine Studie bei Kindern im Alter von 2 Monaten darstellen, dass die 57 untersuchten Kinder mit Problemen in der Mutter-Kind-Interaktion nach 2 Jahren Follow-up deutlich mehr gesundheitliche Probleme entwickelt hatten als die Kontrollgruppe von 63 Kindern [41].

Da das Selbstwertgefühl und die Frustrationstoleranz der Betroffenen gestärkt werden müssen, setzen Therapien oft darauf, solche Kompetenzen zu üben. Durch Exposition und andere Methoden bei kognitiver Verhaltenstherapie wird eine Änderung des Verhaltens angestrebt [42]. Manchen KDS-PatientInnen helfen Antidepressiva der SSRI-Klasse, insbesondere, wenn Schul- oder Arbeitsunfähigkeit eingetreten oder eine klinisch relevante Depression hinzugetreten ist. Zur Anwendung kommen Escitalopram (Cipralex®) [43], Citalopram (Seropram®) [44], Fluoxetin (Fluctine®) [45].

Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch ist die KDS von der Zwangsstörung (Zwangsstörung: Ich-synton, nicht zu mir gehörig, aversiv erlebt vs. KDS: fluktuierend zwischen Ich-synton und Ich-dyston), der hypochondrischen Störung (Angst, Umwelt verliert an Bedeutung), einer Essstörung (umfassende Körperschemastörung) und der sozialen Phobie (Folgeerkrankung) abzugrenzen [46, 47].

Epidemiologie

Hinsichtlich der Prävalenz der KDS ermittelten repräsentative Fragebogenerhebungen Anteile von 1–2 % in der Allgemeinbevölkerung; bei PatientInnen, die in dermatologischen Ambulanzen vorstellig werden, beträgt Prävalenz bis zu 15 %. Es besteht ein leicht erhöhtes Verhältnis der Betroffenen von Frauen zu Männern ([5]; Tab. 2). Gieler et al. konnten in 2 repräsentativen Erhebungen in Deutschland mithilfe eines identischen Fragebogens zeigen, dass die Prävalenz der klinisch relevanten körperdysmorphen Störung von 2002 bis 2013 von 0,4 % auf 1 % zugenommen hat, die subklinische KDS sogar von 0,5 % auf 2,6 % [48].
Tab. 2

Soziodemografische Daten der Patienten mit körperdysmorpher Störung. (Nach Phillips et al. [5])

Variable

Häufigkeit

Prävalenz (%)

1–2

Durchschnittsalter (Jahre)

32,0

Krankheitsdauer (Jahre)

15,5

Alter bei Erstmanifestation (Jahre)

16,9

Weibliches Geschlecht (%)

68

Verheiratet (%)

24,5

Komorbidität (%)

– Depression

73,7

– Soziale Phobie

36,8

– Schädlicher Gebrauch psychotroper Substanzen

31,6

Screening und Diagnose

Da kosmetische und chirurgische Eingriffe bei PatientInnen mit KDS kaum zu einer Besserung der psychischen Symptomatik führen [49], sollte bei geringstem Verdacht auf das Vorliegen einer KDS im Rahmen eines Vorgesprächs versucht werden, die PatientInnen zu erkennen, um sie einer adäquateren Therapie zuführen zu können (Abb. 1).
Abb. 1

Algorithmus bei Verdacht auf körperdysmorphe Störung (KDS). (Nach Jakubietz et al. [8])

In einem Erstgespräch sollen Motivation, persönliche Erwartungen und Körperbefunde erhoben werden. Ist die Problembeschreibung realistisch oder maßlos übertrieben? Ein Leidensdruck ohne Makel muss hellhörig machen. Wie viel Zeit wird täglich über den vermeintlichen Makel nachgedacht? Wie lange beschäftigt sich die Person überhaupt täglich mit dem eigenen Körperbild? Mit welchen Techniken wird der „Makel“ versteckt? Bestehen Schwierigkeiten beim Anknüpfen sozialer Kontakte? Und so weiter.

Mehrere Screeningfragebogen haben sich diesbezüglich in den letzten Jahren als Hilfsmittel etabliert (Infobox 3).

Infobox 3 Diagnostische Untersuchungsinstrumente zur Erfassung einer körperdysmorphen Störung

  • Dysmorphic Concern Questionnaire (DCQ): Oosthuizen 1998, deutsche Übersetzung (Stangier 2003) [50]

  • Body Dysmorphic Disorder Diagnostic Module (BDDDM): angelehnt an Phillips 1993, ins Deutsche von Stangier 1996 [51]

  • Body Dysmorphic Disorder Modification of Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (BDD-YBOCS): Phillips et al. 1997, deutsche Übersetzung (Stangier 2000) [52]

  • Körperdysmorpher Störungs-Fragebogen (KDS-F): Brunhoeber, 2007, Screeningfragebogen [42]

  • Fragebogen körperdysmorpher Symptome (FKS): Buhlmann 2009, Screeninginstrument, DSM-IV [53]

Unter den verfügbaren Fragebogen scheinen der BDDDM [51] sowie der Dysmorphic Concern Questionnaire (DCQ, [50]) die derzeit häufigsten verwendeten zu sein, und zwar sowohl zum Screening von Patienten, die für ästhetische Interventionen vorstellig werden, wie auch als Grundlageninstrument groß angelegter Studien. Beide Fragebogen weisen gute bis sehr gute psychometrische Güteeigenschaften, einschließlich differenzieller Validität und Veränderungssensitivität, auf. Durch den Einsatz der Skalen kann eine körperdysmorphe Symptomatik im präoperativen Setting bei Patienten mit kosmetischem Operationswunsch gescreent werden. Erreichen Patienten ohne oder mit nur minimaler Abweichung ihres Körpermerkmals von der Norm die Cut-Off-Werte, sollte zunächst von einer Intervention abgesehen werden; ferner sollte der Patient nach Möglichkeit einer fachärztlich psychiatrischen/psychologischen Beurteilung zugeführt werden.

Fazit für die Praxis

  • Warnhinweise für eine KDS sind: ungewöhnliches, forderndes Benehmen, starker Wunsch nach ästhetischen Eingriffen, Unzufriedenheit mit vorausgegangenen Eingriffen und Chirurgen, Erwartung, dass ein ästhetischer Eingriff alle Probleme lösen kann, übermäßige Beschäftigung mit eingebildeten Makeln, beeinträchtigtes Sozialleben aufgrund des Makels, Glaube, dass alle Umstehenden den Makel sehen, Suche nach Bestätigung des Makels, ausgefeilte Techniken zum Verstecken des Makels, fehlende oder ungenügende Einsicht.

  • Oberstes Ziel in der qualitativen Verbesserung der medizinischen Versorgung ist die frühzeitige Diagnosestellung. Dies betrifft besonders Dermatologen, Kollegen der Hals-Nasen-Ohren(HNO)-Heilkunde und plastische Chirurgen, an die sich die meisten KDS-Patienten primär wenden.

  • Darüber hinaus ist die enge Zusammenarbeit mit Psychiatern, Psychotherapeuten und Psychologen auf ambulanter und stationärer Ebene wichtig.

Notes

Funding

Open access funding provided by Medical University of Graz.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Lahousen, D. Linder, T. Gieler und U. Gieler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Driesch G, Burgmer M, Heuft G (2004) Körperdysmorphe Störung. Nervenarzt 75:917–931CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Salge H (2011) Dysmorphophobie. Aktuelle Derm 37:458–460CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Sarwer DB, Crerand CE, Didie ER (2003) Body dysmorphic disorder in cosmetic surgery patients. Facial Plast Surg 19:7–17CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Wegner U, Meisenzahl EM, Möller H‑J et al (1999) Dysmorphophobie-Symptom oder Diagnose? Nervenarzt 70:233–239CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Phillips KA, Menard W, Fay C, Weisberg R (2005) Demographiccharacteristics, phenomenology, comorbidity and family history in 200 individuals with body dysmorphic disorder. Psychosomatics 46:317–326CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Sarwer DB, Crerand CE (2002) Psychological issues in patient outcomes. Facial Plast Surg 28:126–133Google Scholar
  7. 7.
    Phillips KA (1986) The broken mirror:understanding and treating body dysmorphic disorder. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Jakubietz M, Jakubietz R, Grünert J (2007) Body dysmorphic disorder-dysmorphophobie. Zentralbl Chir 132:38–43CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Sarwer DB, Wadden TA, Whitaker LA (2002) An investigation of chances in body image following cosmetic surgery. Plast Reconstr Surg 109:363–369CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Morselli E (1886) Bollettino Accademia delle Scienze. Sulla dismorfofobia e sulla tafefobia, Bd. VI. Mediche di Genova, Genova, S 110–119Google Scholar
  11. 11.
    Homer (1986) Ilias. Zweites Buch. Reclam, Stuttgart (Verse 212–277)Google Scholar
  12. 12.
    Williams JBW and American Psychiatric Association (1987) Diagnostic criteria from DSM-III-R. American Psychiatric Association, Washington D.C.Google Scholar
  13. 13.
    American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. American Psychiatric Publishing, Washington D.C.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (2010) Internationale Klassifikation der Krankheiten, 10. Revision. http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10. Zugegriffen: 28.08.2017Google Scholar
  15. 15.
    Veale D, Kinderman P, Riley S, Lambrou C (2003) Self-discrepancy in body dysmorphic disorder. Br J Clin Psychol 42:157–169CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Gabbay V, Asnis GM, Bello JA, Alonso CM, Serras SJ, O’Dowd MA (2003) New onset of body dysmorphic disorder following frontotemporal lesion. Neurology 61:123–125CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Grace SA, Buchanan BG, Maller JJ, Toh WL, Castle DJ, Rossell SL (2017) Reduced cortical thickness in body dysmorphic disorder. Psychiatry Res 259:25–28CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    McElroy SL, Phillips KA, Keck PE Jr (1994) Obsessive compulsive spectrum disorder. J Clin Psychiatry 55(Suppl):33–51 (discussion 52–53)PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Phillips KA, Atala KD, Pope HG (1995) Diagnostic instruments for body dysmorphic disorder. In: American Psychiatric Association 148th Annual Meeting Miami. New Research Program and Abstracts 157.Google Scholar
  20. 20.
    Patterson WM, Bienvenu OJ, Chodynicki MP, Janniger CK, Schwartz RA (2001) Body dysmorphic disorder. Int J Dermatol 40:688–690CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Phillips KA, Albertini RS, Rasmussen SA (2002) A randomized placebo-controlled trial of fluoxetine in body dysmorphic disorder. Arch Gen Psychiatry 59:381–388CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Philipps KA, Najjar F (2003) An open-label study of citalopram in body dysmorphic disorder. J Clin Psychiatry 64:715–720CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Phillips KA, Dwight MM, McElroy SL (1998) Efficacy and safety of fluvoxamine in body dysmorphic disorder. J Clin Psychiatry 59:165–171CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Hollander E, Aronowitz BR (1990) Comorbid social anxiety and body dysmorphic disorder: managing the complicated patient. J Clin Psychiatry 60(Suppl 9):27–31Google Scholar
  25. 25.
    Biby EL (1998) The relationship between body dysmorphic disorder and depression, self-esteem, somatization, and obsessive-compulsive disorder. J Clin Psychol 54:489–499CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Ohlsen L, Ponten B, Hambert G (1979) Augmentation mammaplasty: a surgical and psychiatric evaluation of the results. Ann Plast Surg 2(1):42–52CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Sarwer DB, Wadden TA, Pertschuk MJ, Whitaker LA (1998) The psychology of cosmetic surgery: a review and reconceptualization. Clin Psychol Rev 18:1–22CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Sarwer DB, Pertschuk MJ, Wadden TA, Whitaker LA (1998) Psychological investigations in cosmetic surgery: a look back and a look ahead. Plast Reconstr Surg 101:36–1142Google Scholar
  29. 29.
    Veale D, Gournay K, Dryden W, Boocock A, Shah F, Willson R, Walburn J (1996) Body dysmorphic disorder: a cognitive behavioural model and pilot randomised controlled trial. Behav Res Ther 34:717–729CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Stangier U, Köhnlein B, Gieler U (2003) Somatoforme Störungen bei ambulanten dermatologischen Patienten. Psychotherapeut 48:321–328CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Buhlmann U, McNally RJ, Wilhelm S, Florin I (2002) Selective processing of emotional information in body dysmorphic disorder. J Anxiety Disord 16:289–298CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Stangier U, Adam-Schwebe S, Müller T, Wolter M (2003) Wiedererkennung ästhetisch relevanter Gesichtsmerkmale bei Körperdysmorpher Störung. Verhaltenstherapie 13(suppl 1):45–46Google Scholar
  33. 33.
    Grocholewski A, Kliem S, Heinrichs N (2012) Selective attention to imagined facial ugliness is specific to body dysmorphic disorder. Body Image 9(2):261–269CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Veale D, Riley S (2001) Mirror, mirror on the wall, who is the ugliest of them all? The psychopathology of mirror gazing in body dysmorphic disorder. Behav Res Ther 39:1381–1393CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Freud S (1918) Aus der Geschichte einer infantilen Neurose. Bod. Third Party 2014.Google Scholar
  36. 36.
    Küchenhoff J (1984) Dysmorphophobie. Nervenarzt 55:122–126PubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Lipsitt DR (1974) Psychodynamic considerations of hypochondriasis. Psychother Psychosom 23:132–141CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Nissen B (2000) Hypochondria: a tentative approach. Int J Psychoanal 81:651–666CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Schmidt S, Strauss B, Braehler E (2002) Subjective physical complaints and hypochondriacal features from an attachment theoretical perspective. Psychol Psychother 75:313–332CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Berg-Nielsen TS, Vika A, Dahl AA (2003) When adolescents disagree with their mothers: CBCL-YSR discrepancies related to maternal depression and adolescent self-esteem. Child Care Health Dev 29:207–213CrossRefPubMedGoogle Scholar
  41. 41.
    Mantymaa M, Puura K, Luoma I, Salmelin R, Davis H, Tsiantis J, Ispanovic-Radojkovic V, Paradisiotou A, Tamminen T (2003) Infant-mother interaction as a predictor of child’s chronic health problems. Child Care Health Dev 29:181–191CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. 42.
    Brunhoeber S (2009) Kognitive Verhaltenstherapie bei körperdysmorpher Störung. Hogrefe, Göttingen, S 64Google Scholar
  43. 43.
    Phillips KA (2006) An open-label study of escitalopram in body dysmorphic disorder. Int Clin Psychopharmacol 21:177–179CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  44. 44.
    Phillips KA, Najjar F (2003) An open-label study of citalopram in body dysmorphic disorder. J Clin Psychiatry 64:715–720CrossRefPubMedGoogle Scholar
  45. 45.
    Phillips KA, Albertini RS, Rasmussen SA (2002) A randomised placobo-controlled trial of fluoxetine in body dysmorphic disorder. Arch Gen Psychiatry 59:381–388CrossRefPubMedGoogle Scholar
  46. 46.
    Phillips KA, Kaye WH (2007) The relationship of body dysmorphic disorder and eating disorders to obsessive-compulsive disorder. CNS Spectr 12:347–358CrossRefPubMedGoogle Scholar
  47. 47.
    Hartmann AS, Greenberg JL, Wilhelm S (2013) The relationship between anorexia nervosa and body dysmorphic disorder. Clin Psychol Rev 33:675–685CrossRefPubMedGoogle Scholar
  48. 48.
    Gieler T, Schmutzer G, Braehler E, Schut C, Peters E, Kupfer J (2016) Shadows of beauty – prevalence of body dysmorphic concerns in Germany is increasing: data from two representative samples from 2002 and 2013. Acta Derm Venereol 96(217):83–90PubMedGoogle Scholar
  49. 49.
    Phillips KA, Grant JE, Siniscalchi JM, Stout RL, Price LH (2005) A retrospective follow-up study of body dysmorphic disorder. Compr Psychiatry 46:315–321CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  50. 50.
    Stangier U, Janich C, Adam-Schwebe S et al (2003) Screening for body dysmorphic disorder in dermatological outpatients. Dermatol Psychosom 4:66–71CrossRefGoogle Scholar
  51. 51.
    Stangier U, Hungerbühler R, Meyer A, Wolter M (2000) Diagnostische Erfassung der Körperdysmorphen Störung: Eine Pilotstudie. Nervenarzt 71:876–884CrossRefPubMedGoogle Scholar
  52. 52.
    Phillips KA, Hollander E, Rasmussen SA et al (1997) A severity rating scale for body dysmorphic disorder: development, reliability and validity of a modified version of the Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale. Psychopharmacol Bull 33:17–22PubMedGoogle Scholar
  53. 53.
    Buhlmann U, Wilhelm S, Glaesmer H, Braehler E, Rief W (2009) Fragebogen körperdysmorpher Symptome (FKS): Ein Screening-Instrument. Verhaltenstherapie 19:237–242CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2017

Open Access. Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Universitätsklinik Graz, Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapeutische MedizinGrazÖsterreich
  2. 2.Oslo Centre for Biostatistics and EpidemiologyUniversität OsloOsloNorwegen
  3. 3.Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie DPVGießenDeutschland
  4. 4.Univ.-Hautklinik und Klinik für Psychosomatik und PsychotherapieGießenDeutschland

Personalised recommendations