Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 66, Issue 5, pp 388–389 | Cite as

Orangefarbene Papel

  • T. Deinlein
  • R. Fink-Puches
  • R. Hofmann-Wellenhof
Dermatoskopie - Fall des Monats
  • 543 Downloads

Anamnese

Eine 51-jährige Patientin wurde im Oktober 2014 wegen eines langsam wachsenden Tumors in der linken Axilla in unserer Ambulanz vorstellig. Beschwerden gab die Patientin nicht an, die Lymphknoten waren palpatorisch unauffällig.

Hautbefund

In der linken Axilla erkannte man eine ca. 0,3 × 0,3 cm große, scharf begrenzte, rötlich-orange-farbene, gläsern durchscheinende Papel von weicher Konsistenz (Abb. 1).
Abb. 1

Scharf begrenzte, rötlich-orangefarbene, gläserne Papel

Dermatoskopie

Es fand sich eine rötlich-orangefarbene Papel ohne erkennbares Netzwerk. Im Zentrum der Läsion sah man einzelne zarte lineäre Gefäße (Abb. 2).
Abb. 2

Rötlich-orangefarbene Papel ohne erkennbares Netzwerk. Im Zentrum sind einzelne zarte lineäre Gefäße erkennbar. (Dermatoskopie mit Dermlite Foto 3gen, USA)

Da mithilfe des klinischen und dermatoskopischen Befundes keine eindeutige Diagnose zu stellen war, entschieden wir uns für eine Totalexzision der Läsion.

Diskussion

Das adulte Xanthogranulom ist wesentlich seltener als das juvenile Xanthogranulom, welches das häufigste Krankheitsbild aus der Gruppe der Nicht-Langerhans-Zell-Histiozytosen darstellt [1]. Die Läsionen imponieren klinisch als rötlich-gelbe Papeln oder Nodi [1]. Während die juvenile Form zu einer Spontanregression neigt, persistieren adulte Xanthogranulome [1].

Bei einer solitären, nicht pigmentierten Papel sollten Dermatofibrome, Basalzellkarzinome, dermale Nävi und amelanotische Melanome differenzialdiagnostisch bedacht werden [1].

Diagnose: Benignes Xanthogranulom

Wie lautet Ihre Diagnose?

Wegweisend sind die für die verschiedenen Entitäten typischen klinischen und dermatoskopischen Befunde:

  • Dermatofibrome zeigen typischerweise ein retikuläres Muster in der Peripherie und ein strukturloses weißes Areal zentral und sind von derber Konsistenz [2].

  • Bei Basalzellkarzinomen findet man häufig baumartig verzweigte Gefäße sowie dünne oberflächliche Teleangiektasien [1, 3].

  • Kurze dicke, gebogene Gefäße (Kommagefäße), die sich im Zentrum hautfarbener Schollen befinden, sprechen für einen dermalen Nävus [4].

  • Treten verschiedenartige Gefäße ohne erkennbare spezielle Anordnung auf, handelt es sich häufig um ein Melanom. Die für Melanome typischen Gefäßspiralen sind hingegen selten sichtbar [4].

Da Xanthogranulome eine Reihe von gutartigen und bösartigen Tumoren imitieren können, sollte, falls klinische und dermatoskopische Befunde nicht eindeutig sind, immer eine Exzision der Läsion durchgeführt werden.

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Deinlein, R. Fink-Puches und R. Hofmann-Wellenhof geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Lovato L, Salerni G, Puig S, Carrera C, Palou J, Malvehy J (2010) Adult xanthogranuloma mimicking basal cell carcinoma: dermoscopy, reflectance confocal microscopy and pathological correlation. Dermatology 220:66–70CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Kittler H (2013) Dermatoskopie: Eine algorithmische Methode zur Diagnose pigmentierter Hautläsionen basierend auf der Musteranalyse. Oscar Rothacker Verlagsbuchhandlung GmbH und Co.KG, MartinsriedGoogle Scholar
  3. 3.
    Lallas A, Apalla Z, Argenziano G, Longo C, Moscarella E et al (2014) The dermatoscopic universe of basal cell carcinoma. Dermatol Pract Concept 4(3):11–24CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Woltsche N, Woltsche-Kahr I, Hofmann-Wellenhof R (2014) Hautfarbene Knoten am Rücken einer 47-jährigen Frau und an der Brust eine 56-jährigen Mannes. Hautarzt 65(7):651–652CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • T. Deinlein
    • 1
  • R. Fink-Puches
    • 1
  • R. Hofmann-Wellenhof
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Dermatologie und VenerologieMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations