Der Hautarzt

, Volume 63, Issue 9, pp 710–715

Sexuell übertragbare Infektionen der Mundhöhle

Leitthema

DOI: 10.1007/s00105-012-2352-9

Cite this article as:
Schöfer, H. Hautarzt (2012) 63: 710. doi:10.1007/s00105-012-2352-9

Zusammenfassung

Orogenitale oder oroanale Sexualpraktiken wie Fellatio, Cunnilingus oder Anilingus („rimming“) können bei beiden Geschlechtern zu symptomatischen und asymptomatischen Infektionen durch STI (sexuell übertragbare Infektionen)-Erreger in der Mundhöhle führen. Sichtbare Veränderungen finden sich vor allem bei der primären, sekundären und tertiären Syphilis, bei der akuten HIV-Infektion und der nachfolgenden Immundefizienz (opportunistische Infektionen) sowie bei humanen Herpes- und Papillomvirus-Infektionen. Auch genitale Candida-Infektionen können in die Mundhöhle übertragen werden. Erregerabhängig treten vor allem ulzerierende, aber auch entzündliche und papillomatöse Veränderungen an den Lippen, der Zunge, der Mundschleimhaut und am Pharynx auf. Oropharyngeale Infektionen mit Neisseria gonorrhoeae oder Chlamydia trachomatis (Serovar D–K) können zwar auch zu einer Pharyngitis und Tonsillitis mit Halsschmerzen führen, sind aber bei der Mehrzahl aller Patienten völlig asymptomatisch. Sie bilden damit ein wichtiges, häufig über längere Zeit unentdeckt bleibendes Erregerreservoir. Die systemische Behandlung der oralen STI-Manifestationen unterscheidet sich meist nicht von der Therapie genitoanaler Infektionen. Sie wird durch symptomatische lokale Maßnahmen ergänzt. In den Tonsillen und anderen Geweben schwer zugängliche Erreger bedürfen evtl. einer Dosisanpassung bzw. auch der Auswahl besonders gewebegängiger Präparate.

Schlüsselwörter

Mundschleimhauterkrankungen Stomatologie Sexuell übertragbare Infektionen HIV-Infektion Syphilis 

Sexually transmitted infections of the oral cavity

Abstract

Various sexual practices like fellatio, cunnilingus, or anilingus (rimming) can cause both symptomatic and asymptomatic oral infections in both sexes. Clinically apparent lesions are found in primary, secondary, and tertiary syphilis, in acute HIV infection and the subsequent stage of immunodeficiency (opportunistic infections), as well as in herpes and human papilloma virus infections. Genital candidiasis also can be transmitted to the oral cavity. Depending on the infective agent transmitted, ulcerative, inflammatory or papillomatous lesions of the lips, tongue, mucous membranes and pharynx occur. Oropharyngeal infections with Neisseria gonorrhoeae or Chlamydia trachomatis (Serovar D-K) can cause pharyngitis and tonsillitis with sore throat, but are completely asymptomatic in most cases. Asymptomatic infections are an important, but frequently overlooked reservoir for new infections. Systemic treatment of oral STI’s usually is the same as that for anogenital infections. It can be accompanied by symptomatic topical therapy. When the tonsils and other difficult to reach tissues are infected, higher doses and an antibiotic with good tissue penetration are recommended.

Keywords

Oral mucosal diseases Stomatology Sexually transmitted infection HIV infection Syphilis 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieKlinikum der J.W. Goethe-UniversitätFrankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations