Der Hautarzt

, 58:959

Psychosoziale Belastungen bei Psoriasis vulgaris

Eine Pilotstudie
Originalien

DOI: 10.1007/s00105-007-1371-4

Cite this article as:
Bahmer, J., Petermann, F. & Kuhl, J. Hautarzt (2007) 58: 959. doi:10.1007/s00105-007-1371-4

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Erfolge in der Behandlung der Psoriasis vulgaris sind nicht nur abhängig von der Wahl der Behandlungsmethode, sondern auch von psychosozialen Merkmalen der Patienten.

Methoden und Ergebnisse

Die Ergebnisse einer Studie an 22 Patienten mit Psoriasis werden berichtet. Erhoben wurden die psychosozialen Belastungen, psychische Merkmale und deren Veränderung im Rahmen eines 3-wöchigen, stationären Rehabilitationsaufenthaltes in einer Psoriasisfachklinik. Erfasst wurden die Krankheitsschwere der Patienten, der subjektive Leidensdruck sowie veränderungssensible Merkmale wie psychosomatische Begleitsymptome, Befindlichkeit und Motivation. Nach Rehabilitationsaufenthalt ergaben sich eine signifikant verminderte Krankheitsschwere sowie Ärgerlichkeit. Gleichzeitig zeigen die Patienten ein verstärktes Interesse an Sozialkontakten.

Schlussfolgerung

In der Betrachtung psychosozialer Faktoren bei der Psoriasis kann man zwischen unterschiedlich veränderungssensiblen, psychischen Merkmalen unterscheiden. Stabile Merkmale wie die des Persönlichkeitsstils können die Compliance der Patienten, ihren Umgang mit der Erkrankung und damit indirekt den Erfolg einer Therapie beeinflussen. Veränderungssensible Patientenmerkmale wie die emotionale Befindlichkeit lassen sich im Rahmen einer effektiven Therapie verändern. Die Ergebnisse der Pilotstudie zeigen, dass durch einen stationären Reha-Aufenthalt die Krankheitsschwere und psychosoziale Belastungen von Psoriasispatienten verändert werden können.

Schlüsselwörter

Psoriasis vulgaris Medizinische Rehabilitation Psychosoziale Belastungsfaktoren Krankheitsbewältigung Persönlichkeitsstile 

Psychosocial factors in psoriasis

A pilot study

Abstract

Background

The successful treatment of patients with chronic plaque psoriasis depends not only on the method of therapy but also on psychosocial factors.

Methods and Results

A pilot study was performed on 22 patients with chronic plaque psoriasis. The psychosocial stress, psychiatric features and their changes were assessed over a 3-week inpatient rehabilitation stay in a specialty clinic. The severity of the psoriasis, the subjective degree of suffering and the psychometric variables related to psychosomatic symptoms were assessed before and at the end of the treatment. After the hospitalization, the severity of disease and anger were both significantly decreased, along with an increased interest in social interactions.

Conclusion

In psoriasis patients, one can distinguish between different psychosocial factors, some of which are more likely to change. Stable attributes such as personality style can impact on compliance as well as on coping behaviors, thereby influencing treatment success. Our study shows that even within a rather short inpatient treatment period of 3 weeks not only the disease severity but also negative psychosocial stressors can be improved.

Keywords

Psoriasis Psychosocial factors Rehabilitation Coping Cognitive styles 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Fachgebiet Differentielle Psychologie und PersönlichkeitsforschungUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations