Der Hautarzt

, Volume 58, Issue 1, pp 38–47 | Cite as

Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dermatologen im Vergleich zu anderen Arztgruppen

  • H. B. Jurkat
  • M. Cramer
  • C. Reimer
  • J. Kupfer
  • U. Gieler
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Vergangene Studien legen nahe, dass es Unterschiede hinsichtlich der Lebensqualität von Ärzten gibt, die zum Teil von Geschlecht und Fachrichtung abhängen. Über die gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dermatologen ist bisher kaum etwas bekannt.

Material und Methoden

Mittels SF-36-Fragebogen zum Gesundheitszustand wurde die Ausprägung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität anhand der z-Werte von 112 Dermatologen und 113 Ärzten anderer Fachrichtungen auf den 4 psychischen und 4 körperlichen Skalen des SF-36 zu ihren jeweiligen Normpopulationen in Beziehung gesetzt und miteinander verglichen.

Ergebnisse

Die psychische gesundheitsbezogene Lebensqualität der Dermatologen lag insgesamt unter der physischen. Die Frauen schnitten hinsichtlich beider Aspekte etwas besser ab als die Männer. Dies stand im Gegensatz zu den Medizinern anderer Fachrichtungen. Die Unterschiede zwischen psychischer und physischer gesundheitsbezogener Lebensqualität einerseits und zwischen Frauen und Männern andererseits zeigten sich in der Tendenz über alle betrachteten Altersstufen hinweg.

Schlussfolgerung

Dermatologen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität kaum von Medizinern anderer Fachrichtungen. Auch bei ihnen sollte die niedrige psychische gesundheitsbezogene Lebensqualität zu präventiven Maßnahmen anregen.

Schlüsselwörter

Lebensqualität SF-36 Lebenszufriedenheit Dermatologen 

Health-related quality of life in dermatologists compared to other physicians

Abstract

Background

According to recent studies, there may be differences in quality of life for physicians depending on gender and field of medicine. Presently, there are hardly any data with respect to health-related quality of life in dermatologists.

Methods

Using the SF-36 Health Survey, 112 dermatologists and 113 physicians in other fields of medicine were studied in a cross-sectional study.

Results

Dermatologists’ mental health level averaged lower than their physical health level (χ2=28.49; p<.001). The mental and physical health level were higher in female dermatologists than in their male colleagues (e.g., GH: χ2=6.15; p<.05 and MH: χ2=6.83; p<.05). These findings are the opposite of results in other medical specialists. The differences between mental and physical health dimensions on the one hand, and between women and men on the other hand, were found in all age groups.

Conclusions

In comparison to other medical specialists, dermatologists differ only slightly in their health-related quality of life. Therefore, it may be advisable to implement preventive measures concerning their comparatively low mental health status.

Keywords

Quality of life SF-36 Health Survey Life satisfaction Dermatologists 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Die Fa. Galderma gestattet die Verteilung der Fragebögen, es fand kein Sponsoring statt!

Literatur

  1. 1.
    Augustin M, Amon U, Braathen L et al. (2004) Erfassung der Lebensqualität in der Dermatologie. J Dtsch Dermatol Gesellschaft 2: 802–806CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Augustin M, Wenninger K, Amon U et al. (2004) German adaptation of the Skindex-29 – Questionnaire on Quality of Life in Dermatology: Validation and Clinical Results. Dermatology 209: 14–20CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Augustin M, Zschocke I, Lange S et al. (1999) Lebensqualität bei Hauterkrankungen: Vergleich verschiedener Lebensqualitäts-Fragebögen bei Psoriasis und atopischer Dermatitis. Hautarzt 50: 715–722CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bullinger M (1997) Gesundheitsbezogene Lebensqualität und subjektive Gesundheit. Überblick über den Stand der Forschung zu einem neuen Evaluationskriterium in der Medizin. PPMP 47: 76–91PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  6. 6.
    Chren MM, Lasek RJ, Quinn LM et al. (1996) SKINDEX, a quality of life measure for patients with skin disease: reliability, validity, and responsiveness. J Invest Dermatol 107: 707–713CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Chren MM, Sasek RJ, Flocke SA, Zyzanski SJ (1997) Improved discriminative and evaluative capability of a refine version of SKINDEX, a quality of life instrument for patients with skin diseases. Arch Dermatol 133: 1433–1440CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences. Lawrence Erlbaum Associates, Hillsdale, NJGoogle Scholar
  9. 9.
    Evers AWM, Lu Y, Duller P, van der Valk PGM et al. (2005) Common burden of chronic skin diseases? Contributors to psychological distress in adults with psoriasis and atopic dermatitis. Br J Dermatol 152: 1275–1281CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Finlay AY (1997) Quality of life measurement in dermatology: a practical guide. Br J Dermatol 136: 305–314CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Finlay AY (1998) Quality of life assessments in dermatology. Semin Cutan Med Surg 17: 291–296CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Finlay AY, Khan GK (1994) Dermatology Life quality Index (DLQI) – a simple practical measure for routine clinical use. Clin Exp Dermatol 19: 10–16CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gaba DM, Howard SK (2002) Fatigue among physicians and the safety of patients. N Engl J Med 347: 1249–1255CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Halioua B, Beumont MG, Lunel F (2000) Quality of life in dermatology. Int J of Dermatol 39: 801–806CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hughes MD, Brandenburg N, Baldwin DC et al. (1992) Prevalence of substance use among physicians. J Am Med Assoc 6: 2333–2339CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Illiev D, Furrer L, Elsner P (1998) Zur Einschätzung der Lebensqualität von Patienten in der Dermatologie. Hautarzt 49: 453–456CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Jurkat HB, Reimer C (2001) Arbeitsbelastung und Lebenszufriedenheit bei berufstätigen Medizinern in Abhängigkeit von der Fachrichtung. Schweiz Ärztezeitung 82: 1745–1750Google Scholar
  18. 18.
    Jurkat HB, Reimer C (2001) Lebensqualität und Gesundheitsverhalten von berufstätigen Ärztinnen im Vergleich zu Ärzten. Schweiz Ärztezeitung 82: 1739–1744Google Scholar
  19. 19.
    Reimer C, Jurkat HB, Mäulen B, Stetter F (2001) Zur Problematik der Suchtgefährdung von berufstätigen Medizinern: Lebensqualität und Gesundheitsverhalten von Ärztinnen und Ärzten mit und ohne Substanzmißbrauch. Psychotherapeut 46: 376–385CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Reimer C, Jurkat HB, Vetter A, Raskin K (2005) Lebensqualität von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten – eine Vergleichsuntersuchung. Psychotherapeut 50: 107–114CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Reimer C, Trinkhaus S, Jurkat HB (2005) Suizidalität bei Ärztinnen und Ärzten – eine Übersicht. Psychiatrische Praxis 32: 381–385CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Schäfer T, Staudt A, Ring J (2001) Entwicklung des Deutschen Instruments zur Erfassung der Lebensqualität bei Hauterkrankungen (DIELH). Hautarzt 52(7): 624–628CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Thust W (2000) Ärztliche Versorgung in Deutschland – Ärztestatistik zum 31. Dezember 1999. Dtsch Arztebl 97 [Suppl 25]: 3–11Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • H. B. Jurkat
    • 1
  • M. Cramer
    • 1
  • C. Reimer
    • 1
  • J. Kupfer
    • 1
  • U. Gieler
    • 1
    • 2
  1. 1.Standort GießenUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbHGießenDeutschland
  2. 2.Klinik für Psychosomatik und PsychotherapieJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations