Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 57, Issue 12, pp 1126–1132 | Cite as

Hatte Heinrich Heine die Syphilis?

  • C. auf der Horst
  • A. Labisch
Dermatologie in Kunst und Geschichte

Zusammenfassung

Auch 150 Jahre nach Heinrich Heines Tod ist die für sein langjähriges Leiden verantwortliche Grunderkrankung nicht verlässlich geklärt. Die bis heute mit Abstand am häufigsten vertretene Diagnose ist die Syphilis. Eine Bestandsaufnahme des verfügbaren Quellenmaterials und seine Deutung im Kontext der zeitgenössischen Syphilisnosologie lässt an dieser Diagnose aber zweifeln. Die Syphilisdiagnose des Deutsch-Juden Heinrich Heine kann allenfalls über das Klischee der „jüdischen Geschlechtskrankheit“ erklärt werden. Die unmittelbare Todesursache Heines lässt sich dagegen am ehesten noch durch seinen langjährigen und gut dokumentierten Opiumabusus erklären.

Schlüsselwörter

Medizingeschichte Heinrich Heine Syphilis Klischee der „Jüdischen Geschlechtskrankheit“ Opiumabusus 

Did Heinrich Heine have syphilis?

Abstract

Though Heinrich Heine died 150 years ago, the underlying illness responsible for his lengthy suffering has never been fully clarified. The diagnosis most frequently put forward is that of syphilis. However, when the available source material and its interpretation in the context of the contemporary nosology of syphilis is considered, this diagnosis is called into question. The fact that the German Jew Heinrich Heine was diagnosed with syphilis can at best be explained by the cliché of the “Jewish venereal disease.” The ultimate cause of Heine’s death, however, can be best explained by his longstanding and well-documented opium abuse.

Keywords

History of medicine Heinrich Heine Syphilis Cliché of “Jewish venereal disease” Opium abuse 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Bateman T (1830) Abbildungen von Hautkrankheiten, wodurch die characteristischen Erscheinungen der Gattungen und Arten nach der Willan’schen Classification dargestellt werden. Verl. d. Großh. Saechs. pr. Landes-Industrie-Comptoirs, WeimarGoogle Scholar
  2. 2.
    Bogner R (Hrsg.) (1997) Heinrich Heines Höllenfahrt. Nachrufe auf einen streitbaren Schriftsteller. Dokumente 1846–1858. Manutius-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Der Bürgerfreund (1853) Der Bürgerfreund Nr. 51 vom 26. Juni 1853, S 402Google Scholar
  4. 4.
    Doyle A C (1885) An essay upon the vasomomotor changes in tabes dorsalis. Handschriftlich, Edinburgh, p 36Google Scholar
  5. 5.
    Dracobly A (2004) Theoretical change and therapeutic innovation in the treatment of syphilis in mid-nineteenth-century France. J Hist Med Allied Sci 59(4): 522–554CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Fleck L (1980) Wie der heutige Syphilisbegriff entstand. Die mystisch-ethische, die empirisch-therapeutische und die ätiologische Krankheitseinheit und deren geschichtliche Aufeinanderfolge. In: Fleck L (1980) Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Suhrkamp, Frankfurt/M, S 2–31Google Scholar
  7. 7.
    auf der Horst C, Labisch A (1999) Heinrich Heine, der Verdacht einer Bleivergiftung und Heines Opium-Abusus. Heine-Jahrbuch 38: 105–131Google Scholar
  8. 8.
    auf der Horst C (2004) Historisch-kritische Pathographien und Historizität. Eine kritische Auswertung der Heine-Pathographien am Beispiel der Syphilisdiagnosen Heinrich Heines. In: Labisch A, Paul N (Hrsg) Historizität: Erfahrung und Handeln in Geschichte – Medizin, Naturwissenschaften und Technik. Sudhoffs Arch Z Wissenschaftsgesch Beih 54: 121–151PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Kijewski H, Huckenbeck W, Reus U (2000) Krankheit und Tod des Dichters Heinrich Heine aus der Sicht spurenkundlicher Untersuchungen an Haaren. Teil 1: Haarmorphologische Untersuchungen. Rechtsmedizin 10: 201–211CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kijewski H, Huckenbeck W, Reus U (2003) Krankheit und Tod des Dichters Heinrich Heine aus der Sicht spurenkundlicher Untersuchungen an Haaren. Teil 2: Mineralstoffbestimmung und Symptomatik. Rechtsmedizin 13: 131–136CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kraeger H (1929–1931) Sigilla Veri. (Ph. Stauff’s Semi-Kürschner). Lexikon der Juden, Genossen und Gegner aller Zeiten und Zonen, insbesondere Deutschlands, der Lehren, Gebräuche, Kunstgriffe und Statistiken der Juden sowie ihrer Gaunersprache, Trugnamen, Geheimbünde. Bodung, Erfurt. Lemmata „Jüdische Unarten“ und „Geschlechtskrankheiten“. LexikonGoogle Scholar
  12. 12.
    Littré É (1962) Oeuvres complètes d’Hippocrate, Traduction nouvelle avec le texte en grec. Hakkert, Amsterdam, p 471Google Scholar
  13. 13.
    O’Malley CD (1952) Leonardo da Vinci. On the human body. The anatomical, physiological, and embryological drawings of Leonardo da Vinci. Henry Schuman, New York, p 461Google Scholar
  14. 14.
    Montanus H (1995) Der kranke Heine. Metzler, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Nationale Forschungs- und Gedenkstätten der Klassischen Deutschen Literatur (1979 ff.) Heinrich Heine. Werke, Briefwechsel, Lebenszeugnisse: Band XXIII. Akademieverlag, Weimar Berlin, S 19–477Google Scholar
  16. 16.
    Romberg MH (1851) Lehrbuch der Nerven-Krankheiten des Menschen, Bde. 1 und 2. Duncker, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Schiffter R (2005) Das Leiden des Heinrich Heine. Fortschr Neurol Psychiatr 73(1): 30–43CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Schudt J (1714) Jüdische Merckwürdigkeiten, Buch VI. M. Andreä, Franckfurt, S 321–325Google Scholar
  19. 19.
    Sobernheim JF (1840) Handbuch der praktischen Arzneimittellehre für angehende, praktische und Physikats-Ärzte, so wie als Leitfaden für den akademischen Unterricht, 2. Teil. Förstner, Berlin, S 17, 22, 281Google Scholar
  20. 20.
    Ständers C (1986) Praxis der Haut- und Geschlechtskrankheiten. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 194Google Scholar
  21. 21.
    Treitschke von H (1907) Deutsche Geschichte im 19. Jahrhundert, Band IV. Hirzel, Leipzig, S 421–423Google Scholar
  22. 22.
    Werner M (1972) Begegnungen mit Heine. Berichte der Zeitgenossen, Band II. Fortführung von H. H. Houbens ‚Gespräche mit Heine’. Hoffmann und Campe, Hamburg, S 353–473Google Scholar
  23. 23.
    Windfuhr M (1975–1997) Heinrich Heine. Historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke, Band XI. Hoffmann und Campe, Hamburg, S 103Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • C. auf der Horst
    • 1
  • A. Labisch
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations