Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 55, Issue 8, pp 721–726 | Cite as

Patientenverfügungen als Instrument der Patientenselbstbestimmung

  • A. Simon
  • J. G. Meran
  • H. Fangerau
Leitthema

Zusammenfassung

Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen gewinnen als Instrumente der Patientenselbstbestimmung zunehmend an Bedeutung und Anerkennung. Der Beitrag beleuchtet die verschiedenen Möglichkeiten der Vorsorge sowie ihren ethisch-rechtlichen Hintergrund. Ferner werden die Ergebnisse einer aktuellen Patienten- und Bevölkerungsbefragung vorgestellt, die zeigen, wie (potenzielle) Patienten über die verschiedenen Vorsorgemöglichkeiten denken. Im abschließenden Fazit für die Praxis werden praktische Empfehlungen zum Umgang mit Patientenverfügungen gegeben.

Schlüsselwörter

Patientenselbstbestimmung Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung 

Medical advance directives as instruments of patient self-determination

Abstract

Medical advance directives and durable powers of attorney for health care increasingly gain importance and recognition as instruments of patient self-determination. This article explores the various possibilities for advance directives as well as their ethical legal background. Furthermore, results of a current patient and population survey are presented, showing how (potential) patients think about the possibilities of advance directives. Finally, practical recommendations on how to deal with medical advance directives are given.

Keywords

Patient self-determination Medical advance directives Durable powers of attorney for health care 

Notes

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Bundesärztekammer (BÄK) (1993) Richtlinien der Bundesärztekammer für die ärztliche Sterbebegleitung. DÄBl 90:B-1791–1792Google Scholar
  2. 2.
    Bundesärztekammer (BÄK) (1998) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. DÄBl 95:A-2366–2367Google Scholar
  3. 3.
    Bundesärztekammer (BÄK) (2004) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. DÄBl 101:(Vorabdruck)Google Scholar
  4. 4.
    Bundesgerichtshof (BGH) (1957) NJW:267–368Google Scholar
  5. 5.
    Bundesgerichtshof (BGH) (1995) NJW:204–207Google Scholar
  6. 6.
    Bundesgerichtshof (BGH) (2003) NJW:1588–1594Google Scholar
  7. 7.
    Borasio GD, Putz W, Eisenmenger W (2003) Neuer Beschluss des Bundesgerichtshofs: Verbindlichkeit von Patientenverfügungen gestärkt. DÄBl 100:A-2062–2065Google Scholar
  8. 8.
    Fangerau H, Burchardi H, Simon A (2003) Der Wille des Patienten: Das Dilemma der ungenutzten Möglichkeiten. Intensivmed Notfallmed 40:499–505CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ferrand E, Bachoud-Levi AC, Rodrigues M et al. (2001) Decision-making capacity and surrogate designation in French ICU patients. Intensive Care Med 27:1360–1364CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hahne (2003) Protokoll der Sitzung des Nationalen Ethikrats v. 11.06.2003, S 6ff abrufbar unter http://www.ethikrat.org/texte/pdf/Forum_Patient_2003–06–11_Protokoll.pdf (Stand: 28.04.2004)Google Scholar
  11. 11.
    Lipp V (2004) „Sterbehilfe“ und Patientenverfügung. FamRZ 51:317–412Google Scholar
  12. 12.
    Meran JG, Geißendörfer SE, May AT, Simon A (2002) Möglichkeiten einer standardisierten Patientenverfügung. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums der Gesundheit. LIT, MünsterGoogle Scholar
  13. 13.
    OLG Frankfurt (1998) NJW:2747ffGoogle Scholar
  14. 14.
    OLG Frankfurt (2002) NJW:689ffGoogle Scholar
  15. 15.
    OLG Karlsruhe (2002) NJW:685ffGoogle Scholar
  16. 16.
    Putz W, Geißendörfer S, May AT (2002) Therapieentscheidungen am Lebensende—Ein „Fall“ für Vormundschaftsgerichte? Medizinethische Materialien, BochumGoogle Scholar
  17. 17.
    Strätling et al. (2003) Entscheidungen am Lebensende in Deutschland. Zivilrechtliche Rahmenbedingungen, disziplinübergreifende Operationalisierung und transparente Umsetzung. Sonderveröffentlichung Z BtPrax 5/2003, http://www.bundesanzeiger.de/old/zeitschri/btprax/komm_bgh.pdf (Stand: 28.04.2004)Google Scholar
  18. 18.
    Uhlenbruck W (1978) Der Patienten-Brief. NJW 31:566–570Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie für Ethik in der Medizin e.V.Göttingen
  2. 2.1. Med. Abteilung mit OnkologieWilhelminenspital der Stadt Wien
  3. 3.Institut für Geschichte der MedizinHeinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  4. 4.Akademie für Ethik in der Medizin e.V.Göttingen

Personalised recommendations