Der Hautarzt

, Volume 55, Issue 3, pp 233–239 | Cite as

Funktionelle Anatomie des Anorektums

Leitthema

Zusammenfassung

Die anatomischen Strukturen des Anorektums sollen hier unter dem Blickwinkel ihrer physiologischen Funktionsweise als Kontinenzorgan dargestellt werden. Die rein deskriptive Betrachtungsweise beschreibt die Strukturen ohne ihr funktionelles Zusammenwirken zur Aufrechterhaltung der Kontinenz zu verdeutlichen. In der Darstellung der topographischen Anatomie des Anorektums muss eine Vorstellung des Kontinenzmechanismus sowie der Defäkation entwickelt werden, die sich in die ärztliche und insbesondere operative Tätigkeit übertragen lässt. Dies erfordert neben der Kenntnis der darstellbaren Strukturen eine Vorstellung der reflexhaften Steuerung der Regelkreise des Kontinenzmechanismus. Die physiologischen Abläufe erfolgen im ungestörten Zusammenspiel zwischen somatischem und autonomem Nervensystem.

Schlüsselwörter

Anorektale Anatomie Kontinenzmechanismus Defäkationsmechnismus 

Abstract

The anatomical structures of the rectum and anus are a functional unit designed to maintain continence mechanism. A pure anatomical description often fails to delineate this critical functional interaction. The topographic anatomy of the anorectum must be combined with an understanding of the mechanisms of anal continence and defecation, which can be transferred to clinical and especially surgical practice. The feedback-controlled reflex system of continence must be understood; it hinges on a complex interaction between the somatic and autonomic nervous systems.

Keywords

Anorectal anatomy Continence mechanism Defecation mechanism 

Notes

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Hansen H, Stelzner F (1987) Proktologie, 2. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 1–22Google Scholar
  2. 2.
    Hansen H (1976) Die Bedeutung des M. canalis ani für die Kontinenz und anorektale Erkrankungen. Langenbecks Arch Chir 341:23–37PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Lierse W (1984) Anatomische Grundlagen der Kontinenz. In: Farthmann E, Fiedler L (Hrsg) Die anale Kontinenz und ihre Wiederherstellung. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore S 7–9Google Scholar
  4. 4.
    Netter FH (2000) Atlas der Anatomie des Menschen. 2., erweiterte Ausgabe. Thieme, Stuttgart New York, S 364Google Scholar
  5. 5.
    Schiller U, Siewert JR (1981) Pathophysiologie und funktionelle Anatomie des Analkanals. In: Allgöwer M, Harder F, Hollender LF et al. (Hrsg) Chirurgische Gastroenterologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 754–758Google Scholar
  6. 6.
    Schweiger W (1982) Funktionelle Analsphinkteruntersuchungen. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 3–14Google Scholar
  7. 7.
    Stelzner F, Staubesand J, Machleidt H (1962) Das Corpus cavernosum recti—die Grundlage der inneren Hämorrhoiden. Langenbecks Arch Klin Chir 299:302–312Google Scholar
  8. 8.
    Stelzner F, Fleischhauer K, Holstein AF (1966) Die Bedeutung des Sphincter internus für die Analkontinenz. Langenbecks Arch Chir 314:132–136PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Abt. Chir. II/KoloproktologieRaphaelsklinik MünsterMünster
  2. 2.Abt. Chir. II/KoloproktologieRaphaelsklinik MünsterMünster

Personalised recommendations