Advertisement

Der Chirurg

, Volume 72, Issue 6, pp 656–659 | Cite as

Pathophysiologie des Hämorrhoidalleidens

  • H.-P. Bruch
  • U. J. Roblick
Leitthema: Hämorrhoide

Zusammenfassung.

Das Hämorrhoidalleiden exakt zu definieren ist schwierig, da hierzu das komplette Erfassen der Ätiologie und Pathogenese unabdingbare Voraussetzung ist. Der von Stelzner beschriebene komplexe Verbund aus arteriovenösen Verbindungen in der Rectummucosa, mit einem Flechtwerk aus glatter Muskulatur, elastischen Fasern und Bindegewebe bildet die anatomische Grundlage des „Corpus cavernosum recti“ [16, 17]. Diese cavernösen Gefäßpolster sind eine wichtige Komponente des Kontinenzorgans und gewährleisten den gasdichten Verschluss. Nach Thomsons Studien sind Hämorrhoiden als Folge einer Desintegration der muskulären und elastischen Komponenten zu sehen, die durch eine Verlagerung der Gefäßpolster nach distal entstehen [20]. Die Veränderungen können Größenzunahme bis hin zum Prolaps bedingen und zu Blutung oder Kongestion führen. Die Gründe hierfür sind nicht abschließend geklärt. Eine gestörte Darmfunktion insbesondere obstipative Veränderungen mit harten Stühlen scheinen ursächlich in Frage zu kommen. Die Mechanismen von Funktion und Kontrolle der arteriovenösen Verbindungen ebenso wie der Einfluss erblicher, sozialer und kultureller Disposition sind weiter unklar.

Schlüsselwörter: Anatomie Ätiologie Pathophysiologie Hämorrhoiden. 

Abstract.

It is not easy to define haemorrhoidal complaints precisely since this automatically means the entire aetiology and pathogenesis. What Stelzner describes as a complex compound of arteriovenous links in the rectal mucosa with an interlace of unstriated muscles, elastic fibres and connective tissue forms the anatomic base of the “corpus cavernosum recti”. This cavernous vascular padding is a crucial component of the continence organ and ensures a gas-tight seal. According to Thomson's studies, haemorrhoids are to be regarded as a consequence of the disintegration of muscular and elastic components, caused by a distal shift of the vascular padding. The changes can cause growth up to prolapse, as well as haemorrhage or congestion. The reasons have not yet been conclusively clarified. Malfunctioning intestines – in particular constipational changes with hard stool – seem to be causal factors. The mechanisms of function and control of arteriovenous links as well as the influence of hereditary, social and cultural disposition continue to be unclear.

Keywords: Anatomy Aetiology Pathophysiology Haemorrhoids. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • H.-P. Bruch
    • 1
  • U. J. Roblick
    • 1
  1. 1.Klinik für Chirurgie (Direktor: Prof. Dr. H. P. Bruch) des Universitätsklinikums LübeckXX

Personalised recommendations