Advertisement

Der Chirurg

, Volume 72, Issue 11, pp 1336–1343 | Cite as

Langzeitresultate der Resektionsarthroplastik nach Girdlestone beim therapierefraktären Hüftgelenkinfekt

  • S. A. Esenwein
  • K. Robert
  • E. Kollig
  • T. Ambacher
  • F. Kutscha-Lissberg
  • G. Muhr
Klinik und Forschung

Zusammenfassung.

Einleitung: Rezidivierende Hüftgelenkinfektionen sind eine der meisten gefürchteten Komplikationen nach Endoprothesenimplantation oder Osteosynthesen im Bereich des proximalen Femur. In diesen Fällen stellt die Resektionsarthroplastik nach Girdlestone oftmals den letzten Ausweg zur Beherrschung des Infektgeschehens dar. Methoden: 27 Patienten (11 Männer und 16 Frauen), bei denen eine Resektionsarthroplastik nach Girdlestone als definitive Versorgung durchgeführt wurde, konnten in diese Studie einbezogen werden. Die Operationsindikation war in allen Fällen ein therapieresistenter Hüftgelenkinfekt. Das mittlere Follow-up der in die Studie einbezogenen Patienten betrug 7,1 Jahre. Ergebnisse: In 22 von 27 Fällen (81,5 %) war es zu einer dauerhaften Ausheilung des Infektgeschehens gekommen. Zum Zeitpunkt der Nachbeobachtung waren 6 Patienten schmerzfrei, 12 klagten über zeitweilige leichte Schmerzen, 7 über Belastungsschmerzen und 2 über Ruheschmerzen. Elf Patienten waren mit einem Gehstock, 14 unter Verwendung von 2 Unterarmgehhilfen und 2 im Rollstuhl mobilisiert. Die mittlere gemessene Beinverkürzung betrug 5,2 cm (Spannbreite von 3–15 cm). Der ermittelte Score nach Merle d'Aubigné und Postel zur Beurteilung des funktionellen Ergebnisses betrug im Mittel 6,7 Punkte bei einer Spannbreite von 2–10 Punkten. 59,3 % der Patienten waren mit dem funktionellen Resultat zufrieden. Schlussfolgerungen: Es kann resümierend festgestellt werden, dass die Girdlestone-Hüfte bei therapieresistenten Hüftgelenkinfektionen auch im Langzeitverlauf eine noch akzeptable Rückzugsmöglichkeit darstellt.

Schlüsselwörter: Girdlestone-Operation – Resektionsarthroplastik des Hüftgelenks – Infektionsmanagement am Hüftgelenk – infizierte Hüfttotalprothese – infiziertes Hüftgelenk. 

Abstract.

Introduction: Persisting infections of the hip joint are regarded as one of the most feared complications following total hip arthroplasty or failed osteosynthetic treatment of fractures of the proximal femoral part. In these cases resection arthroplasty according to Girdlestone often is the ultimate treatment. Methods: Twenty-seven patients (11 men and 16 women) who had undergone resection arthroplasty according to Girdlestone could be included in this study. In all cases Girdlestone operations had been performed because of persisting infections of the hip joint. The mean follow-up was 7.1 years. Results: In 22 out of 27 cases (81.5 %) erradication of the infection was finally achieved. At the time of re-evaluation 6 patients had no pain, 12 sometimes suffered from moderate pain, 7 from pain during physical activities and 2 patients experienced pain even at rest. At the time of follow-up, 11 patients used a cane, 14 patients needed two canes or crutches and in 2 cases a wheelchair was necessary. The mean shortening of the leg was 5.2 cm (range 3–15 cm). Clinical evaluation using the score according to Merle d'Aubigné and Postel to assess the functional results showed a mean of 6.7 points (range 2–10 points). Of our patients, 59.3 % were satisfied with the functional results obtained. Conclusion: In the long run the Girdlestone procedure still seems to be a reasonable salvage operation for persisting deep infections following hip surgery.

Keywords: Girdlestone procedure – Resection arthroplasty of hip – Infection management at hip joint – Septic total hip arthroplasty – Infected hip joint. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • S. A. Esenwein
    • 1
  • K. Robert
    • 2
  • E. Kollig
    • 1
  • T. Ambacher
    • 3
  • F. Kutscha-Lissberg
    • 1
  • G. Muhr
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und Poliklinik (Direktor: Univ.-Prof. Dr. G. Muhr), Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik der Ruhr-Universität BochumDE
  2. 2.Unfallchirurgische Klinik (Chefarzt: Dr. H. Niemeyer), Krankenanstalten Gilead, BielefeldDE
  3. 3.Katharinenhospital (Direktor: Prof. Dr. U. Holz), Unfallchirurgische Klinik, StuttgartDE

Personalised recommendations