Advertisement

Der Chirurg

, Volume 72, Issue 12, pp 1485–1491 | Cite as

Total endoskopische präperitoneale Netzplastik bei primären und Rezidivleistenhernien Gibt es Unterschiede?

Gibt es Unterschiede?
  • R. Chiofalo
  • F. Holzinger
  • Ch. Klaiber
Aktuelle Operationstechnik

Zusammenfassung.

Einleitung: Seit 1994 führen wir die total endoskopische präperitoneale Netzplastik (TEP) zur Behandlung von Primär- und Rezidivleistenhernien an unserer Klinik durch. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, herauszufinden, ob Unterschiede im Patientenkollektiv, im intraoperativen Verlauf bzw. im postoperativen Outcome zwischen der Versorgung von Primär- und Rezidivleistenhernien mit TEP bestehen. Methoden: In einer prospektiven Studie wurden 338 Patienten bzw. 500 mit einer TEP versorgte Leistenhernien erfasst. 431mal handelte es sich um die Behandlung einer Primärleistenhernie, 69mal wurde eine Rezidivleistenhernie versorgt. Alle Daten wurden gemäß einem von der SALTC (Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für laparoskopische und thorakoskopische Chirurgie) erarbeiteten Studienprotokoll erfasst. Alle Patienten wurden postoperativ, sowie nach 3 und 12 Monaten klinisch nachkontrolliert. Ergebnisse: Die mittlere Operationszeit betrug 67,3 Min. für Primärhernien und 68,1 Min. für Rezidivhernien. Die Konversionsrate zur offenen Operation betrug 0 %. Eine Konversion von TEP in TAPP erfolgte in 0,5 % der Primärhernien respektive in 1,4 % der Rezidivhernien. Als einziger signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen zeigte sich eine erhöhte intraoperative Komplikationsrate bei der Versorgung von Rezidivleistenhernien (p = 0,03), wobei diese die akzidentelle Eröffnung des Peritoneums und das Auftreten einer Blutung aus den epigastrischen Gefäßen betraf. Spätkomplikationen traten in beiden Gruppen gleich häufig auf mit einer Gesamtmorbiditätsrate von 5,1 % respektive 5,7 %. Im 1-Jahresoutcome konnten keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen erhoben werden. Die 1-Jahresrezidivrate betrug bei den durch TEP versorgten Primärhernien 0,5 %. In der Gruppe der mit TEP versorgten Rezidivleistenhernien war im 1-Jahresverlauf kein Rezidiv festzustellen. Schlussfolgerungen: Die TEP hat sich als sichere und effiziente Operationsmethode zur Versorgung von Leistenhernien erwiesen. Wegen der durch die Voroperation bestehenden Gewebeschwäche bzw. Vernarbung stellten wir bei der Versorgung von Rezidivleistenhernien mit TEP eine im Vergleich zur Primärhernienversorgung erhöhte intraoperative Komplikationsrate fest. Im Gegensatz dazu konnten wir bei den durch TEP versorgten Rezidivleistenhernien im 1-Jahresverlauf kein einziges Hernienrezidiv feststellen. Unserer Meinung nach stellen Rezidivleistenhernien aber auch bilaterale Leistenhernien die idealen Indikationen für die TEP dar.

Schlüsselwörter: Rezidivleistenhernie – endoskopische Therapie – TEP – Netzplastik – Outcome. 

Abstract.

Introduction: Since 1994 we perform laparoscopic total extraperitoneal hernia repair (TEP) for primary and recurrent inguinal hernias at our institution. The aim of this study was to investigate and compare the results of TEP in primary inguinal hernias and recurrent inguinal hernias and to determine whether there are differences in patient data, complication rates and outcome between these two groups. Methods: In a prospective trial 338 patients were analyzed who underwent 500 laparoscopic TEP repairs. In all, 431 TEP repairs were perfomed for primary inguinal hernias, and 69 for recurrent inguinal hernias. For data adquisition the SALTC study protocol was used. All patients were clinically examined 3 and 12 months after the operation. Results: The mean operation time was 67.3 min for TEP repair of primary hernias and 68.1 min for TEP repair of recurrent hernias, respectively. The conversion rate to an open procedure was 0 %. Conversion from TEP into TAPP was required in 0.5 % of patients with primary inguinal hernias and 1.4 % of patients with recurrent inguinal hernias. As the sole difference between the two groups the intraoperative complication rate could be identified. In the TEP repair group of recurrent inguinal hernias a higher incidence of injury to the peritoneum and a higher occurrance of bleeding from the epigastric vessels was found (P = 0.03). The postoperative complication rate was identical in the two groups, amounting to 5.1 % and 5.7 %, respectively. No differences were found in the 1-year follow-up between the two groups. The 1-year recurrence rate was 0.5 % for primary hernias. However, in the group of recurrent hernias there have been no recurrences to date. Conclusions: The use of laparoscopic TEP repair has proven to be a safe and effective treatment in patients with primary and recurrent inguinal hernias. Because of scar tissue with possible adhesions a higher intraoperative complication rate was observed in the TEP repair of recurrent hernias than in TEP repair of primary inguinal hernias. However, no single recurrence was observed in the TEP repair group of recurrent hernias. In our opinion TEP is the optimal hernia repair for recurrent and bilateral inguinal hernias.

Keywords: Recurrent hernias – Endoscopic repair – TEP – Mesh repair – Outcome 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • R. Chiofalo
    • 1
  • F. Holzinger
    • 1
  • Ch. Klaiber
    • 1
  1. 1.Chirurgische Abteilung, Spital Aarberg, SchweizCH

Personalised recommendations