Advertisement

Der Chirurg

, Volume 72, Issue 3, pp 312–318 | Cite as

Entwicklung eines standardisierten Instruments zur quantitativen und reproduzierbaren Rehabilitationserfassung nach Polytrauma (HASPOC)

  • M. Stalp
  • C. Koch
  • G. Regel
  • C. Krettek
  • H. C. Pape
  • AG Polytrauma der DGU
Varia

Zusammenfassung.

Einleitung: Im Rahmen der Versorgung schwerstverletzter Patienten rückt zunehmend die Frage des Qualitätsmanagements, der Behandlungsergebnisse und somit die Notwendigkeit der Erfassung der Rehabilitationsgüte vor die Frage nach dem Überleben des Patienten in den Mittelpunkt des Interesses. Bisherige Meßinstrumente basieren auf der Erfassung von Verletzungen einzelner Körperregionen. Scores, welche mehrere Organregionen beschreiben, wurden z. B. an Arthritispatienten entwickelt und erscheinen für Traumapatienten wenig aussagekräftig. Deshalb wurde an unserer Klinik in Zusammenarbeit mit der AG Polytrauma der DGU ein neues Rehabilitationserfassungsinstrument entwickelt. Methodik: Eine Gliederung in 2 Teile ermöglicht sowohl die Erfassung des subjektiven als auch des objektiven Befundes des Patienten. Über einen Auswertungsscore sind anschließend Auswertungsberechnungen möglich. Ergebnisse: Diese Arbeit beschreibt die Entwicklung, den Aufbau sowie die quantitative Erfassung der Ergebnisse. Hierzu zählt insbesondere die Möglichkeit einer regionenspezifischen Auswertung des Rehabilitationsergebnisses. Dieses standardisierte Rehabilitationserfassungsinstrument befaßt sich erstmals ausschließlich mit dem sehr heterogenen Patientengut der Schwerstverletzten. Es ermöglicht mittels genauestens auf diese Patienten zugeschnittener Instrumente, diese nachzuuntersuchen und Rehabilitationsdefizite aufzudecken. Implementiert sind anerkannte Instrumente zur Beantwortung spezieller Fragen, um einen Vergleich der eigenen Ergebnisse mit denen anderer Scoresysteme zu ermöglichen. Schlußfolgerung: Unter Bezug auf die Datenbank des Deutschen Traumaregisters der DGU ist nun eine prospektive Erfassung und somit genaue Qualitätskontrolle des polytraumatisierten Patienten möglich.

Schlüsselwörter: Rehabilitation – Polytrauma – subjektive/objektive Befunderfassung – Scoresystem. 

Abstract.

Introduction: Previous scoring systems for measurement of the quality of outcome are based on scores regarding injuries to individual body regions. Known scores which describe several organ regions are of no importance for trauma patients. Therefore a new rehabilitation outcome evaluation score was developed at our hospital. Methods: Based on a prospective reinvestigation, a score system was developed that allows a quantitative appraisal of the subjective and objective outcome. A complete physical examination was performed, including ROM, neurologic examination and strength analysis. Part I (113 questions) is to be filled out by the patient; part II (191 questions) focusses on different body regions, physical examination and functional scoring. Included are the MFA, FIM, GCO and Frankel score. A final score (HASPOC) was developed to give a quantitative result of the outcome. Results: The new score has a range from 5 to 411 points. One hundred and fifty patients were re-examined. The mean follow-up time was 2.2 ± 0.1 years. The SF 12 indicated an outcome more than satisfactory in 63 % of cases. The MFA demonstrated moderate or severe restrictions in 41 %, in the case of injuries of the lower extremity in 52 % of patients. The HASPOC indicated a mean of 44.5 points. Conclusion: This paper describes the development, structure, and the quantitative outcome of rehabilitation in polytrauma patients. This standardized rehabilitation instrument deals with a very heterogeneous patient population and shows the rehabilitation deficits accurately. Implemented recognized evaluations allow comparison of these results with those of other scoring systems.

Keywords: Rehabilitation – Polytrauma – Subjective/objective re-evaluation – Scoring system. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • M. Stalp
    • 1
  • C. Koch
    • 1
  • G. Regel
    • 1
  • C. Krettek
    • 1
  • H. C. Pape
    • 1
  • AG Polytrauma der DGU
  1. 1.Unfallchirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. C. Krettek), Medizinische Hochschule HannoverDE

Personalised recommendations