Advertisement

Der Chirurg

, Volume 71, Issue 10, pp 1307–1326 | Cite as

Stellenwert der flexiblen Endoskopie in der Chirurgie Teil II

Teil II
  • K. E. Grund
  • V. Lange
Weiter- und Fortbildung¶Chirurgische Endoskopie

Unter Endoskopie verstehen wir die Beobachtung der inneren Körperoberflächen, von Körperhöhlen und Hohlorganen mit optischen Instrumenten, die durch die natürlichen Öffnungen oder perkutan in den Körper eingebracht werden.

Aus historischen und praktischen Gründen unterscheidet man entsprechend den verwendeten Instrumenten die “starre” von der “flexiblen” Endoskopie. Beide Untersuchungstechniken dienten initial der Diagnostik, schon bald konnten jedoch durch Entwicklung entsprechender Instrumente therapeutische Interventionen vorgenommen werden. Für die flexible Endoskopie – stärker als für die starren Endoskope – ist dies ein anhaltender dynamischer Prozess, der ständig neue Perspektiven und therapeutische Ansätze eröffnet.

Die interventionell-operative Endoskopie hat sich damit zu einem weiteren Schwerpunkt in der Chirurgie und zu einem Pendant der (vornehmlich mit starrem Instrumentarium ausgeführten) minimal-invasiven Chirurgie entwickelt. Die technologische Entwicklung lässt erwarten, dass sich beide Bereiche in Zukunft mehr und mehr ergänzen und durchdringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • K. E. Grund
    • 1
  • V. Lange
    • 2
  1. 1.Chirurgische Endoskopie, Abteilung Allgemeine Chirurgie, Chirurgische Universitätsklinik TübingenDeutschland
  2. 2.Chirurgische Abteilung, Schloßparkklinik, BerlinDeutschland

Personalised recommendations