Advertisement

Der Chirurg

, Volume 71, Issue 10, pp 1288–1295 | Cite as

Nutzung von Diagnosis-Related Groups (DRG) im internationalen Vergleich

  • M. Lüngen
  • K. W. Lauterbach
Varia

Zusammenfassung.

Diagnosis-Related Groups (DRG) sind ein Klassifizierungsinstrument für stationäre Patientenfälle, welches international immer breitere Anwendung findet. Ziel des Einsatzes sind die Unterstützung von Krankenhausfinanzierung und -budgetierung, Kostenrechnung und Qualitätssicherung, wobei der Einsatz für Budgetierungszwecke überwiegt. Die parallel zu einer pauschalierten Vergütung notwendigen Qualitätssicherungssysteme werden international nur zögernd aufgebaut. Für die Einführung in Deutschland läßt sich ableiten, daß die vorgesehene fast vollständige Abdeckung aller Patientenfälle zwar international eine Vorreiterrolle einnimmt, dies aber nicht unbedingt nachteilig für die Krankenhäuser ist.

Schlüsselwörter: Diagnosis-Related Groups – Krankenhausfinanzierung – Gesundheitssystem – Internationaler Vergleich – Budgetierung – Qualitätssicherung. 

Abstract.

Diagnosis-related groups (DRGs) are an instrument for classification of inpatient cases. DRGs are finding ever broader implementation internationally. Targets for using DRGs are hospital financing and budgeting, cost accounting and quality assurance. The present survey covering 18 countries shows that so far DRGs are most frequently used for budgeting purposes. In addition to DRG-based reimbursement, further quality assurance is necessary, but this is only being implemented with hesitation. The coverage planned for all inpatient cases through DRG-based reimbursement in Germany from 2003 on is a pioneering challenge internationally.

Keywords: Diagnosis-related groups – Hospital reimbursement – Health care system – International comparison – Budgeting – Quality assessment. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • M. Lüngen
    • 1
  • K. W. Lauterbach
    • 1
  1. 1.Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (Direktor: Prof. Dr. Dr. K. W. Lauterbach) der Universität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations