Advertisement

Der Chirurg

, Volume 71, Issue 10, pp 1243–1250 | Cite as

Eine neue Technik zur laparoskopischen Plazierung des steuerbaren Magenbandes (LAP-Band) zur Vermeidung eines Slippage

  • R. Weiner
  • D. Wagner
  • R. Blanco-Engert
  • H. Bockhorn
Klinik und Forschung

Zusammenfassung.

Hintergrund: Das Slippage (SP) ist die häufigste postoperative Komplikation nach einem laparoskopischen Gastric banding (LGB) wegen morbider Adipositas. Material und Methoden: Eine randomisierte prospektive Studie wurde aufgelegt, um zu untersuchen, inwieweit eine eine hohe Plazierung des Magenbandes hinter der Kardia (RKP) in einer neuen Technik die Rate der postoperativen Komplikationen gegenüber der herkömmlichen RGP-Technik senken kann. In einer alternierenden Reihe wurde das LAP-Band entweder hinter der Kardia (retrokardial: RKP, n = 50) oder retrogastral (RGP, n = 51) plaziert. Ergebnisse: Postoperativ traten 3 SP und 3 Pouchdilatationen in der RGP-Gruppe auf. Nach RKP des LAP-Bandes wurden keine Komplikationen beobachtet. Schlußfolgerungen: Die Plazierung des LAP-Bandes hinter der Kardia ist eine sichere Technik und ist im Vergleich zur RGP-Technik mit einer geringeren Rate von postoperativer Komplikationen verbunden. Klare anatomische Bezugspunkte sind von Vorteil für die Ausbildung im LGB und verkürzen die Lernkurve.

Schlüsselwörter: Gastric Banding – neue Operationstechnik – Slippage. 

Abstract.

Background: Slippage (SP) of the stomach is the most common postoperative complication after laparoscopic adjustable silicone gastric banding (LASGB) for morbid obesity. Methods and patients: A randomized prospective study was constructed in order to determine whether laparoscopic placement behind the cardia (RKP) is associated with a lower incidence of postoperative SP and pouch dilation than after a retrogastric placement (RGP) of the LAP band using a common technique. Morbidly obese patients presenting for LASGB were randomized to undergo either an RKP (n = 50) or an RGP (n = 51). Results: There were three postoperative SP and three pouch dilations in the RGP group versus no postoperative complication in the RKP group. Conclusions: The placement of LAP band by the RKP technique is safe and followed by a lower frequency of postoperative complications than with the RGP technique. Clear anatomical landmarks are a benefit to the education and learning curve of LASGB.

Keywords: Laparoscopic gastric banding – Implantation technique – Slippage. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • R. Weiner
    • 1
  • D. Wagner
    • 1
  • R. Blanco-Engert
    • 1
  • H. Bockhorn
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. H. Bockhorn) des Krankenhauses Nordwest Frankfurt/MainDeutschland

Personalised recommendations