Advertisement

Der Chirurg

, Volume 71, Issue 10, pp 1207–1216 | Cite as

Chirurgie und interventionelle Techniken bei Gallenwegserkrankungen Kombiniertes Vorgehen oder konkurrierende Verfahren?

Kombiniertes Vorgehen oder konkurrierende Verfahren?
  • G. Otto
  • Ch. Mönch
Leitthema: Operation, Intervention, Rendezvous-Manöver
  • 36 Downloads

Zusammenfassung.

Choledocholithiasis, Gallenwegsverletzungen einschließlich benigner Stenosen unterschiedlicher Genese und maligne Gallengangsstenosen sind die drei Hauptgruppen von Gallenwegserkrankungen, bei denen ein interdisziplinäres Vorgehen in Diagnostik und Therapie gefordert ist. Für das chirurgische/laparoskopische sowie das endoskopische/transhepatische Vorgehen existieren unstrittige Indikationen. In zahlreichen Situationen lassen die verfügbaren Daten keine klare Abgrenzung therapeutischer Methoden zu, so daß chirurgisches und interventionelles Vorgehen konkurrieren. Bei der Cholecystocholedocholithiasis ist das therapeutische Splitting endoskopische Steinextraktion – laparoskopische Cholecystektomie (ESE-LC) am weitesten verbreitet. Die laparoskopische Gallenwegsrevision in Verbindung mit der LC wird an Bedeutung gewinnen. Notfallindikationen, wie purulente Cholangitis und akute biliäre Pankreatitis, sind eine Domäne interventioneller Maßnahmen. Bei Gallengangsverletzungen werden Gallenfisteln in den meisten Fällen, kurzstreckige Stenosen oft durch transpapilläre oder transhepatische Prothesen erfolgreich behandelt. Langstreckige Stenosen und Defektläsionen erfordern das operative Vorgehen. Bei malignen Stenosen muß Operabilität sicher ausgeschlossen sein, ehe palliative interventionelle Maßnahmen in Betracht kommen. Die verschiedenen Arten von Stents und Prothesen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Ergebnisse nur wenig.

Schlüsselwörter: Choledocholithiasis – Gallenwegsverletzungen – Gallengangstumoren – Therapie – chirurgisch – laparoskopisch – endoskopisch – transhepatisch. 

Abstract.

Bile duct stones, benign lesions of the bile duct, and malignant stenoses are principal entities requiring an interdisciplinary approach to diagnosis and treatment. There are unequivocal indications for surgical and interventional approaches. In many situations sparse data do not allow for clear-cut recommendations, which leads to a competition of surgical and interventional modes of treatment. In cholecystocholedocholithiasis, therapeutic splitting – endoscopic stone extraction and laparoscopic cholecystectomy – is at present the preferred strategy. The laparoscopic approach, including common bile duct exploration, may prove advantageous in the future. Emergency situations caused by choledocholithiasis – purulent cholangitis and biliary pancreatitis – require interventional treatment. For bile duct injuries with biliary leakage and treatment of short strictures, transpapillary or transhepatic prostheses may be adequate. In extended strictures or bile duct defects, surgical repair is required. In malignant stenoses, surgical treatment provides the longest survival. If operability is excluded, an interventional approach offers substantial palliation. The results of the different forms of stents and prostheses are comparable.

Keywords: Choledocholithiasis – Bile duct injuries – Bile duct malignancies – Treatment – Surgical – Laparoscopic – Endoscopic – Transhepatic. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • G. Otto
    • 1
  • Ch. Mönch
    • 1
  1. 1.Abteilung für Transplantationschirurgie (Leiter: Prof. Dr. G. Otto) der Johannes Gutenberg-Universität MainzDeutschland

Personalised recommendations