Advertisement

Der Chirurg

, Volume 71, Issue 10, pp 1193–1201 | Cite as

Kombiniertes laparoskopisch-endoskopisches Vorgehen beim Magencarcinom

  • Y. Hiki
  • S. Sakuramoto
  • N. Katada
  • H. Shimao
Leitthema: Operation, Intervention, Rendezvous-Manöer

Zusammenfassung.

In dieser Darstellung sollen die laparoskopisch-endoskopischen Verfahren beschrieben werden, die bei uns zur Therapie des Magenfrühcarcinoms durchgeführt werden. Die Kombinationsverfahren wurden in 29 Fällen durchgeführt. Bei Patienten mit einem Mucosacarcinom des Magens, bei denen eine Mucosaresektion (EMR) als zu schwierig erschien, wurde präoperativ eine Endoskopie, eine Röntgen-Kontrastmittel-Darstellung des Magens mit Barium, eine endoskopische Ultraschalluntersuchung sowie eine histologische Untersuchung durchgeführt. Die laparoskopische tangentiale Resektion der Magenwand („Wedge-Resektion“) mit der sog. „lesion-lifting“-Methode, bei der die gesamte Magenwand einschließlich des Tumors angehoben und anschließend reseziert wird, wurde bei 16 Patienten mit Läsionen sowohl an der Vorderwand als auch an der kleinen und großen Kurvatur des Magens durchgeführt. Bei allen Patienten wurden die Resektate histologisch untersucht. In allen Fällen waren die Resektionsränder tumorfrei und es gab keine lymphatische oder venöse Tumorinfiltration. Die histologische Aufarbeitung ergab bei 15 Patienten das Tumorstadium T1m und bei einem Patienten T1sm. Bei diesem Patienten wurde anschließend eine Gastrektomie durchgeführt. Ein Lymphknotenbefall fand sich nicht. Alle Patienten waren nach im Median 2,9 ± 0,8 Tagen postoperativ voll oral enteralisiert. Die postoperative Hospitalisationsdauer betrug 12,3 ± 3,4 Tage. Bei 13 Patienten mit Tumorlokalisation im Bereich der Magenhinterwand, der Kardia oder des Pylorus, wurde eine laparoskopische intragastrale Mucosaresektion durchgeführt. Bei einem der Patienten war wegen einer intraoperativen Blutung eine Laparotomie erforderlich. Bei allen 12 Patienten, bei denen die laparoskopische intragastrale Mucosaresektion durchgeführt wurde, waren die Resektionsränder tumorfrei. Eine lymphatische oder venöse Tumorinfiltration wurde in 2 Fällen mit Tsm-Stadium nachgewiesen. Bei beiden Patienten war die Läsion nahe der Kardia lokalisiert, so daß auf eine totale Gastrektomie verzichtet wurde. Beide Patienten wurden sorgfältig nachbeobachtet. Der postoperative orale Kostaufbau war nach 4 ± 1,6 Tagen und die postoperative Hospitalisationsdauer nach 12 ± 3,5 Tagen abgeschlossen. Der postoperative Verlauf war komplikationslos. Die Gesamtheit der Patienten ist nach einer Follow-up-Periode von im Median 36,3 Monaten tumorfrei. Bei strenger Indikationsstellung können die endoskopisch-laparoskopischen Eingriffe als kurative und minimal-invasive Behandlungsmöglichkeit des Magenfrühcarcinoms angesehen werden.

Schlüsselwörter: Magenfrühcarcinom – laparoskopische Chirurgie – laparoskopische Wedge-Resektion – laparoskopische intragastrale Mucosaresektion. 

Abstract.

The purpose of this review is to outline the laparoscopic-endoscopic procedures that we perform for early gastric cancer. These procedures were applied to 29 patients. Preoperative work-up included gastric endoscopy, barium X-ray examination, endoscopic ultrasonography, and histological examination, and surgery was performed in patients diagnosed as having mucosal gastric cancer for which endoscopic mucosal resection (EMR) was difficult. Laparoscopic wedge resection of the stomach using the lesion-lifting method, by which a wedge resection is made while pulling up the full-thickness gastric wall, was carried out in the 16 patients with lesions of the anterior wall, lesser curvature, and greater curvature of the stomach. On pathological examination of resected specimens, the surgical margin and lymphatic or venous invasion were negative in all these patients. The histological depth of the lesions was m (mucosal cancer) in 15 patients and sm1 (slight cancer infiltration into the submucosal layer) in one. This one patient later underwent gastrectomy but no lymph node metastases were found. Oral nutrition was resumed for a mean (± SD) of 2.9 ± 0.8 days after operation, and the duration of hospitalization after operation was 12.3 ± 3.4 days. The 13 patients with lesions of the posterior wall of the stomach and near the cardia or the pylorus received laparoscopic intragastric mucosal resection. Laparotomy was required in 1 of these patients due to intraoperative hemorrhage. The surgical margins were negative in all 12 patients in whom laparoscopic intragastric mucosal resection was successful. Lymphatic or venous invasion was positive in 2, both of whom had sm1 cancer lesions of both of these patients were located in the cardiac region, total gastrectomy was avoided, and careful observation is continued. Oral nutrition was resumed 4.0 ± 1.6 days after operation, and the duration of hospitalization after operation was 12.0 ± 3.5 days. In addition, no postoperative complication was noted after either procedure, and all patients have been recurrence free for a follow-up period of 460 months. Selected properly, these laparoscopic endoscopic procedures are considered to be curative and minimally invasive treatments for early gastric cancer.

Keywords: Early gastric cancer – Laparoscopic surgery – Laparoscopic wedge resection – Laparoscopic intragastric mucosal resection. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Y. Hiki
    • 1
  • S. Sakuramoto
    • 1
  • N. Katada
    • 1
  • H. Shimao
    • 1
  1. 1.Abteilung für Chirurgie, East-Hospital, Kitasato Universität, Tokyo, JapanJP

Personalised recommendations