Advertisement

Der Chirurg

, Volume 71, Issue 1, pp 72–79 | Cite as

Ergebnisse der konventionellen chirurgischen Therapie des abdominellen Aortenaneurysmas seit Beginn der „endovasculären Ära“

  • T. Pfeiffer
  • L. Reiher
  • K. Grabitz
  • W. Sandmann
Klinik und Forschung

Zusammenfassung.

Einleitung: Anfang der 90er Jahre kam die endovasculäre Stentimplantation als neuartige Methode zur Behandlung des abdominellen Aortenaneurysmas (AAA) auf. Dies bot uns Anlaß, die eigenen Ergebnisse der offenen Chirurgie des AAA zu überprüfen, um die Frage der Standardtherapie des AAA neu zu überdenken. Methoden: Die medizinischen Daten von 941 konsekutiven Patienten mit AAA, die in unserer Klinik von 1990–1997 offen chirurgisch behandelt wurden (Durchschnittsalter 67 Jahre, 6 % über 80 Jahre, 14,5 % Frauen, 3,2 % suprarenale AAA), wurden retrospektiv analysiert. 778 asymtomatische Patienten wurden elektiv, 104 symptomatische Patienten wurden dringlich, und 59 symptomatische Patienten (davon 45 mit Perforation) wurden als Notfall operiert. Ergebnisse: Die Letalität betrug bei elektiven Operationen 1,54 %, bei dringlichen Operationen 8,65 % und bei Notfällen mit perforiertem AAA (unverzügliche Operation nach Aufnahme in die Klinik) 35,6 %. Die Morbidität lag bei elektiven Eingriffen bei 15,9 %, bei dringlichen Operationen bei 28,8 % und bei Notfalloperationen mit perforiertem AAA bei 66,7 %. Für Patienten mit zusätzlichen Eingriffen an Nieren-, Becken- und Beinarterien sowie Kombinationseingriffen in anderen Operationsgebieten war die Letalität im Vergleich zum Durchschnitt nicht erhöht. Schlußfolgerung: Aufgrund der niedrigen Letalität und Morbidität stellt die offene Chirurgie auch heute den gültigen Standard der AAA-Behandlung dar.

Schlüsselwörter: Aorta – Aneurysma – Aortenaneurysma – abdominelles Aortenaneurysma – chirurgische Therapie. 

Results of conventional surgical therapy for abdominal aortic aneurysms since the beginning of the “endovascular era”

Summary.

Introduction: In 1990 the new method of endovascular graft treatment of abdominal aortic aneurysms (AAA) emerged. For this reason we analyzed the results of open surgery for AAA in our department to consider the question of standard therapy. Methods: In a retrospective study the medical data of 941 consecutive patients treated by open surgery in a single center from 1990 to 1997 (mean age 67 years, 14.5 % female, 3.2 % suprarenal AAA) were analyzed. Operations were performed electively in 778 asymptomatic patients, urgently in 104 symptomatic patients, and as emergency operations (immediately after admission) in 59 symptomatic patients (45 patients presenting with rupture). Results: Mortality was 1.54 % (elective operations), 8.65 % (urgent operations), and 35.6 % (emergency operations, rupture). Morbidity was 15.9 % (elective operations), 28.8 % (urgent operations), and 66.7 % (emergency operations, rupture). Mortality was not increased in patients undergoing additional procedures of the renal, iliac, femoral, or crural arteries. Conclusion: Because of its low mortality and morbidity today open surgical repair remains the standard therapy for AAA.

Key words: Aorta – Aneurysm – Aortic aneurysm – Aortic aneurysm, abdominal – Aortic aneurysm, abdominal surgery. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • T. Pfeiffer
    • 1
  • L. Reiher
    • 1
  • K. Grabitz
    • 1
  • W. Sandmann
    • 1
  1. 1.Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation (Direktor: Prof. Dr. W. Sandmann), Heinrich Heine-Universität DüsseldorfDE

Personalised recommendations