Advertisement

Der Chirurg

, Volume 70, Issue 11, pp 1239–1245 | Cite as

Pseudarthrosen

  • A. Rüter
  • E. Mayr
Leitthema: Pseudarthrosen heute

Zusammenfassung.

Die erfolgreiche Behandlung von Pseudarthrosen basiert auf dem Verständnis der Pathophysiologie dieser Heilungsstörung. Aus diesem leiten sich die therapeutischen Konsequenzen ab. Ursache des Ausbleibens der Bruchheilung können mechanische Faktoren, biologische Faktoren oder ihre Kombination sein. Eine sorgfältige Evaluation der gegebenen Situation vor einem geplanten Eingriff ist unabdingbar, um Unter-, aber auch Überbehandlungen zu vermeiden. Zur operativen Stabilisierung steht die gesamte Palette moderner Osteosyntheseverfahren zur Verfügung. Zur Verbesserung der biologischen Komponente kommen in erster Linie die „klassischen Verfahren“ von Decortication und autogener Spongiosaplastik in Betracht. Inwieweit die in letzter Zeit diskutierten alternativen Behandlungsmethoden diese Schritte ersetzen oder auch nur sinnvoll ergänzen können, ist heute noch nicht ausreichend zu beurteilen. Keinesfalls vermögen sie aber eine ausreichende Stabilität zu ersetzen. Bei infizierten Pseudarthrosen steht zunächst die Infektsanierung im Mittelpunkt der therapeutischen Bemühungen. In aller Regel kann die Überbrückung der Pseudarthrose erst danach in Angriff genommen werden. Bei der Behandlung von Defektpseudarthrosen hat die Callusdistraktion auch bei langstreckigen Defekten völlig neue und erfolgssichere Wege eröffnet.

Schlüsselwörter: Pseudarthrosen Diagnostik klassische Therapie alternative Methoden. 

Summary.

Understanding the pathophysiology of non-union is a prerequisite for successful treatment of this disorder. Fracture healing may be impeded by mechanical or biological factors as well as a combination of these. A thorough evaluation of each individual case before surgery is necessary to prevent either undertreatment or overtreatment. The whole spectrum of methods of internal fixation may be utilized for stabilization. To optimize the biological component, classic methods such as decortication and cancellous autograft may be employed. It is too early yet to determine if alternative techniques (e.g. ultrasound) will successfully replace these long-standing options. In any case, these newer modalities cannot supplant the need for skeletal stabilization. For infected pseudarthroses the first step is eradication of infection, after which meaures can be taken to unite the fracture. Callus distraction has opened new and safe ways to treat large bone defects.

Key words: Pseudarthrosis Diagnostis Classic therapy Alternative methods. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • A. Rüter
    • 1
  • E. Mayr
    • 1
  1. 1.Klinik für Unfall -und Wiederherstellungschirurgie (Direktor: Prof. Dr. A. Rüter), Zentralklinikum AugsburgXX

Personalised recommendations