Advertisement

Der Chirurg

, Volume 70, Issue 4, pp 485–491 | Cite as

Einweg- versus Mehrweg-Patientenabdeckung im Operationssaal Ökobilanz: Vergleich von Zellstoff-Polyethylen- und Baumwoll-Mischabdeckung

Ökobilanz: Vergleich von Zellstoff-Polyethylen- und Baumwoll-Mischabdeckung
  • M. Dettenkofer
  • R. Grießhammer
  • M. Scherrer
  • F. Daschner
Varia

Zusammenfassung.

Operationsabdeckmaterialien aus Baumwolle stehen in zunehmender Konkurrenz mit verschiedenen Einwegprodukten oder Mehrwegsystemen aus synthetischen Fasern wie etwa Polyester. Neben Gebrauchstauglichkeit, hygienerelevanten Aspekten und Kosten müssen bei der Auswahl solcher Medizinprodukte für die operative Praxis auch Umweltgesichtspunkte berücksichtigt werden. In der vorliegenden Untersuchung wurde daher eine Mischabdeckung (Baumwolltücher kombiniert mit wenig flüssigkeitsundurchlässigem Zellstoff-Polyethylen-Einwegmaterial) mit einer reinen Einwegabdeckung aus ökologischer Sicht verglichen (Produkt-Ökobilanz). Zu den medizinischen Nutzenaspekten von Operationsabdeckmaterialien wurde eine Literaturrecherche durchgeführt. Aus hygienischer Sicht ist demnach die Mischabdeckung nach derzeitigem Wissensstand als sicheres Verfahren einzuschätzen, ebenso wie die alleinige Abdeckung mit flüssigkeitsdichten Einwegmaterialien. Unter den zugrundegelegten und beschriebenen Vergleichsbedingungen der Ökobilanz führt die Mischabdeckung allerdings zu einem etwa doppelt so hohen Energieverbrauch, zu höheren Kohlendioxid-Emissionen und einem vermehrten Wasserverbrauch. Bei Einwegabdeckung mit Zellstoff/PE-Material fallen mehr Abfälle an. Bei der Wasserbelastung ist die Situation uneinheitlich. Der Vergleich verschiedener Umweltaspekte wie z. B. der umweltbelastende Anbau von Baumwolle außerhalb Deutschlands mit der höheren Verkehrsbelastung durch den Transport von Einwegabdeckungen innerhalb Deutschlands ist nur mit Einschränkungen möglich. Ein wesentlicher struktureller Nachteil der Mischabdeckung ist die Kombination der ökologischen Nachteile von Baumwolle mit denen einer Zellstoff/PE-Einwegabdeckung.

Schlüsselwörter: Umweltschutz Einwegprodukte Hygiene Ökobilanz Mehrwegprodukte Operationsabdeckmaterialien. 

Summary.

Surgical drapes made of cotton are under increasing competition with various disposable products and reusable draping systems (e. g., made of synthetic fabrics like polyester). When making a choice to use one of these medical devices in practical surgery, major aspects like handling, hygienic safety and costs, but also environmental effects have to be taken into account. In this study a mixed system for patient drapes (reusable cotton drapes combined with a reduced set of impermeable single-use drapes made of cellulose/polyethylene) was compared to a system that is only based on single-use drapes with regard to ecology [life-cycle assessment (LCA)]. The medical literature was reviewed to assess important medical aspects of the use of patient drapes, resulting in the statement that there are no conclusive arguments to support a clear hygienic superiority of one of these alternatives. Based on the conditions assumed and stated, the results of the LCA indicate that the mixed draping system is associated with two times more total energy consumption. In addition, more water is needed and more CO2 emissions are produced. However, draping with the single-use product results in more clinical waste. Regarding water pollution no system proved superior. It is difficult to compare and weigh various environmental aspects like the polluting cultivation of cotton in distant countries (reusable drapes) and the higher figure of transportation necessary to deliver the single-use product within Germany. It is an important disadvantage of the mixed system that it combines the ecological burden of both cotton drapes and the single-use alternative.

Key words: Environmental protection Disposable products Infection control Life-cycle assessment Reusable products Surgical drapes. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • M. Dettenkofer
    • 1
  • R. Grießhammer
    • 2
  • M. Scherrer
    • 1
  • F. Daschner
    • 1
  1. 1.Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene (Direktor: Prof. Dr. F. Daschner), Universitätsklinikum FreiburgGermany
  2. 2.Öko-Institut e. V., FreiburgGermany

Personalised recommendations