Advertisement

Der Chirurg

, Volume 69, Issue 4, pp 461–466 | Cite as

Situation der perioperativen Schmerztherapie in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen, anonymen Umfrage von 1000 chirurgischen Kliniken

Ergebnisse einer repräsentativen, anonymen Umfrage von 1000 chirurgischen Kliniken
  • E. Neugebauer
  • K. Hempel
  • S. Sauerland
  • M. Lempa
  • G. Koch
  • AG Schmerz
Klinik und Forschung

Zusammenfassung.

Mittels einer anonymen Umfrage wurde der Status der perioperativen Schmerztherapie in Deutschland untersucht. Von insgesamt 2254 chirurgischen Abteilungen antworteten 1000 (Rücklaufquote 44,4 %). Die strukturierten Fragen bezogen sich auf Organisationsstruktur und Zuständigkeit in der Schmerzbehandlung, Bedeutung, Methoden der Schmerzmessung/-dokumentation und die Verwendung verschiedener Analgetica/Analgesieverfahren. In 47 % waren Chirurg und Anaesthesist gemeinsam für die Schmerztherapie zuständig, in 33 bzw. 14 % war es der Chirurg bzw. der Anaesthesist allein. Nur 41 % kannten die Vereinbarung zur postoperativen Schmerztherapie, die 1992 durch die Berufsverbände der Deutschen Chirurgen und Anaesthesisten erstellt wurde. Obwohl die Bedeutung postoperativer Schmerzen als hoch angesehen wurde (für den Arzt 77,6 %, für den Patient 94 %), verfügen nur 19,1 % über ein schriftlich fixiertes Therapiekonzept. Schmerzmessungen führen nur 11 % überwiegend mittels der „Visuellen Analog-Scala“ durch. Die medikamentöse Schmerztherapie besteht bevorzugt aus der systemischen Pharmakotherapie; nur 18 % verwenden regionale Analgesieverfahren. 51 % der Chirurgen entscheiden erst auf der Station über die Wahl und Dosierung von Schmerzmedikation. 33 % gestanden ein, erst bei Klagen des Patienten die Therapie zu beginnen. 70 % der Chirurgen haben noch nie an einem Schmerzkongreß teilgenommen. In der Schlußfolgerung erscheint daher die Schmerztherapie vieler chirurgischer Kliniken in Deutschland als ineffektiv, inadäquat und ohne den nötigen organisatorischen und wissenschaftlichen Hintergrund.

Schlüsselwörter: Postoperativer Schmerz Schmerztherapie Schmerzmessung Umfrage. 

Summary.

To evaluate the status of perioperative pain management we mailed a anonymous postal survey to all 2,254 surgical departments in Germany. We received answers from 1,000 clinics (44.4 %) which were representative related to their regional distribution. We asked the responsible surgeons to report their organizational structure and responsibilities for treating pain patients, the significance of the problem, their methods of measuring pain, and the usage of different analgesic drugs and methods. In 47 % the surgeon and the anesthesist together had responsibility for adequate postoperative pain treatment; in 33 % and 14 %, respectively, it was the surgeon and anesthesist alone. Only 41 % knew the interdisciplinary statement on pain therapy of the Professional Societies of German Surgeons and Anaesthesists from 1992. Although the importance of postoperative pain is globally acknowledged, only 19.1 % of all departments had a written concept for pain treatment. Pain was measured in only 11 % of the clinics mainly by using the visual analogue scale. Most surgeons relieve pain solely with systemic drugs. Regional analgesia was used by 18 % only. 51 % of the surgeons decide on the choice and dosage of analgesic therapy on the ward; 33 % admit that pain therapy often starts after complaints of the patient. 70 % of all surgeons never participated in a congress on pain. We conclude that postoperative pain management in most German surgical departments still lacks effectiveness, adequacy, and organizational and scientific background.

Key words: Postoperative pain Pain therapy Pain measurement Survey. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • E. Neugebauer
    • 1
  • K. Hempel
    • 2
  • S. Sauerland
    • 1
  • M. Lempa
    • 3
  • G. Koch
    • 1
  • AG Schmerz
  1. 1.Biochemische und Experimentelle Abteilung (Leiter: Prof. Dr. E. Neugebauer) II. Chirurgischer Lehrstuhl der Universität zu KölnXX
  2. 2.Berufsverband der Deutschen Chirurgen e. V. (BDC), HamburgXX
  3. 3.Chirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. H. Troidl), II. Chirurgischer Lehrstuhl der Universität zu KölnXX

Personalised recommendations