Advertisement

Der Chirurg

, Volume 70, Issue 12, pp 1460–1468 | Cite as

Präoperative MR-Mammographie beim Mammacarcinom Einfluß auf die operative Behandlung aus chirurgischer Sicht

Einfluß auf die operative Behandlung aus chirurgischer Sicht
  • W. Gatzemeier
  • T. Liersch
  • A. Stylianou
  • A. Buttler
  • H. Becker
  • U. Fischer
Klinik und Forschung

Zusammenfassung.

Einleitung: In einer prospektiven Studie wurden der diagnostische Stellenwert sowie der Einfluß der Magnetresonanzmammographie (MRM) auf das operative Vorgehen bei Patientinnen (n = 125) geprüft, bei denen aufgrund der klinischen, sonographischen oder mammographischen Untersuchung der Verdacht auf ein Mammacarcinom bestand. Diese Patientinnen wurden zusätzlich einer bilateralen MRM zugeführt. Besonderes Interesse bestand hinsichtlich der Erkennung multifocaler, multizentrischer und kontralateraler Läsionen. Methode: Nach kompletter operativer Entfernung aller diagnostizierten Läsionen erfolgte die Ermittlung von Sensitivität und Spezifität der diagnostischen Methoden sowie einer Korrelation zwischen den apparativen und den histologischen Befunden. Ergebnisse: Bei 112 Patientinnen lagen vollständige Daten für die Auswertung vor: Allein mit Hilfe der konventionellen Verfahren wurden 91 Malignome entdeckt; dabei betrug die Sensitivität/Spezifität für die klinische Untersuchung 73 % bzw. 67 %, für die Mammasonographie 58 % bzw. 86 % und für die Röntgenmammographie 89 % bzw. 20 %. In diesem vorselektionierten Patientinnenkollektiv (Prävalenz 81,25 %) wurden durch die MRM die bereits durch konventionelle Verfahren entdeckten Läsionen mit einer Sensitivität von 96,7 % und einer Spezifität von 19 % bestätigt. Darüber hinaus wurden durch die MRM 46 weitere suspekte Läsionen diagnostiziert. Es fanden sich histologisch 28 maligne (25 ipsilaterale multifocale oder multizentrische Läsionen, 3 kontralaterale Carcinome) und 18 benigne Tumoren. Die Rate falsch-positiver MRM-Befunde lag bei 18 %. Aufgrund der MRM-Befunde wurde in 14,3 % der Fälle anstatt des ursprünglich geplanten brusterhaltenden Verfahrens eine Mastektomie durchgeführt. Schlußfolgerung: Anhand unserer Untersuchungsergebnisse ist die MRM das Verfahren der Wahl in der Differentialdiagnose diskrepanter Befunde von Mammographie und Sonographie und stellt die sensitivste Methode zum Ausschluß einer Multifocalität oder Multizentrizität dar. In unserem Patientinnenkollektiv beeinflußten die Befunde der MRM die Planung des operativen Vorgehens erheblich. Für den sinnvollen Einsatz der Methode sind ein hoher technischer Standard sowie eine hohe Qualifikation des Untersuchers und eine enge interdisziplinäre Kooperation zwischen Radiologen, Pathologen und Chirurgen Voraussetzung.

Schlüsselwörter: Mammacarcinom Magnetresonanzmammographie brusterhaltende Operation Einfluß auf das operative Vorgehen. 

Summary.

Introduction: In a prospective study the diagnostic validity of magnetic resonance mammography (MRM) as well as its impact on the choice of the operative procedure in the treatment of breast cancer was examined. In 125 patients who were suspected of having breast cancer by clinical examination, ultrasound, and X-ray mammography, additional bilateral MRM was performed. Of special interest was the diagnostic potential of MRM with regard to multifocal, multicentric and contralateral lesions. Methods: After a complete resection all lesions diagnosed by the various conventional methods were examined pathohistologically. In 112 patients, complete data were available to calculate the sensitivity and the specificity of each method as well as to correlate its results with the pathohistological findings. Results: In 91 cases, a breast carcinoma was diagnosed by conventional methods, with a sensitivity/specificity of 73 %/67 % for clinical examination, of 58 %/86 % for ultrasound, and of 89 %/20 % for X-ray mammography. In this preselected series of patients with a prevalence of 81.25 % the diagnosis established by the various methods was confirmed by MRM with sensitivity of 96.7 % and specificity of 19 %. Forty-six additional suspicious lesions were found only by MRM, of which 28 were malignant (25 multifocal or multicentric and 3 contralateral carcinomas), and 18 benign. The rate of false-positive MRM results was 18 %. Due to the MRM findings, the therapeutic procedure was changed from breast preservation to mastectomy in 14.3 %. Conclusion: Not only for the differential diagnosis of discrepant findings between X-ray mammography and ultrasound, but especially for the diagnosis of multifocal or multicentric lesions, MRM seems to be the method of choice. Consequently, MRM plays an important role in planning the operative procedure in breast cancer patients, especially in the context of breast preservation. To ensure optimal use of this new diagnostic tool high technical standards, proper expertise on the part of the examining radiologist, and effective cooperation among the involved disciplines (radiology, pathology, surgery) must be guaranteed.

Key words: Breast carcinoma Magnetic resonance mammography Breast preservation Impact on 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • W. Gatzemeier
    • 1
  • T. Liersch
    • 1
  • A. Stylianou
    • 1
  • A. Buttler
    • 1
  • H. Becker
    • 1
  • U. Fischer
    • 2
  1. 1.Abteilung für Allgemeinchirurgie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. H. Becker), Universitätsklinikum GöttingenDeutschland
  2. 2.Abteilung für Röntgendiagnostik I (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. E. Grabbe), Universitätsklinikum GöttingenDeutschland

Personalised recommendations