Advertisement

Der Chirurg

, Volume 70, Issue 12, pp 1440–1442 | Cite as

Passagerer Interponatverschluß zur Behandlung von Anastomoseninsuffizienzen in der Oesophaguschirurgie

  • H. J. Halbfaß
Klinik und Forschung

Zusammenfassung.

Einleitung: Obwohl Ösophagusresektionen heute mit einer Letalität von unter 10 % vorgenommen werden können, stellen Anastomoseninsuffizienzen, besonders wenn sie intrathorakal gelegen sind, weiterhin eine ernste Bedrohung dar. Methodik: Bei intrathorakalen Anastomoseninsuffizienzen mit bedrohlichem septischem Krankheitsbild wurden die Interponate im Abdomen mittels Klammernaht unter Schonung des Mesenterialstiels verschlossen, um den Rückfluß von galligem Intestinalinhalt zur Anastomose zu verhindern. Ergebnisse: Bei 102 Patienten mit Adenokarzinomen des gastroösophagealen Überganges und des distalen Ösophagus wurden in 48 Fällen Anastomosen am Hals nach Magenhochzug oder Koloninterposition ausgeführt. Anastomoseninsuffizienzen traten in 12,5 % der Fälle auf und heilten ohne besondere Maßnahmen ab. Bei 54 Patienten erfolgte eine intrathorakale Anastomosierung mit Dünndarm- oder Koloninterponat. In 4 Fällen (7,4 %) traten Anastomoseninsuffizienzen mit einem bedrohlichen septischen Krankheitsbild auf. Bei diesen Patienten erfolgte der Interponatverschluß. Die Insuffizienzen heilten aus. Bei Dünndarminterponaten kam es nach 6 Wochen zur spontanen Wiedereröffnung der Klammernaht. Die Gesamtletalität bis zur Krankenhausentlassung bei 102 Patienten betrug 2 %. Kein Patient verstarb infolge einer Anastomoseninsuffizienz. Schlußfolgerung: Mit der Methode des passageren Interponatverschlusses können Anastomoseninsuffizienzen in der Ösophaguschirurgie zur Ausheilung gebracht werden. Die Wirkung beruht auf der Verhütung eines intestinalen Refluxes zur Anastomose. Bei Dünndarminterponaten ist mit einer spontanen Wiedereröffnung des Verschlusses nach 6 Wochen zu rechnen.

Schlüsselwörter: Oesophagusresektion Anastomoseninsuffizienz Sperroperation. 

Summary.

Introduction: Though resections of the esophagus are performed today with a mortality of below 10 % anastomotic leakages still represent a serious threat especially when located intrathoracically. Methods: In cases with intrathoracic leakage and severe septic disease the interposed intestinum was interrupted by staples within the abdomen in order to inhibit bile and intestinal reflux to the anastomosis. Care was taken not to hurt the mesentery. Results: Of 102 patients with adenocarcinoma of the gastroesophageal junction and the distal esophagus 48 were treated with cervical anastomosis and stomach or colon interposition. Anastomotic leakages occured in 12.5 % of cases and were cured without special measures. In 54 patients an intrathoracic anastomosis was done using small intestine or colon for interposition. Four cases (7.4 %) with anastomotic leakage and severe septic disease were recorded. In these patients the interposed intestine was interrupted. The anastomotic leakage healed. With small intestine interposition a spontaneous reopening of the staples was observed after 6 weeks. Total mortality up to the time of discharge in 102 patients was 2 %. No patient died because of anastomotic leakage. Conclusions: With the method of interruption of the interposed intestine anastomotic leakages in esophageal surgery can be cured. The effect is based on the prevention of intestinal reflux to the anastomosis. With small intestine interposition a spontaneous reopening of the interruption can be expected after 6 weeks.

Key words: Esophageal resection Anastomotic leakage Intrathoracic anastomosis. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • H. J. Halbfaß
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie (Direktor: Prof. Dr. H. J. Halbfaß), Städtische Kliniken OldenburgDeutschland

Personalised recommendations