Advertisement

Der Chirurg

pp 1–8 | Cite as

Untersuchungen zur Letalität bei Leberresektionen in Deutschland

Evaluation der DGAV-Zertifizierungsordnung für Leberzentren anhand von DRG-Routinedaten
  • R. HungerEmail author
  • A. Mantke
  • C. Herrmann
  • R. Mantke
Originalien
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e. V. (DGAV) bietet chirurgischen Abteilungen die Möglichkeit, sich als Zentrum für chirurgische Erkrankungen der Leber zertifizieren zu lassen. Dazu wurden jährliche Mindestfallzahlen festgelegt, für die allerdings keine empirischen Quellen vorliegen.

Ziel der Arbeit

Die vorliegende Studie untersucht die definierten Mindestfallzahlvorgaben der Zertifizierungsordnung der DGAV für den Bereich der chirurgischen Erkrankung der Leber hinsichtlich der Krankenhausletalität.

Methoden

Basierend auf den nationalen Krankenhausabrechnungsdaten (DRG-Statistik), wurden die Institutionen entsprechend den Kriterien (Mindestfallzahlen und TV30-Kriterium) der DGAV-Zertifizierungsordnung klassifiziert und die Krankenhausletalität verglichen. Außerdem wurde getrennt für die verschiedenen Eingriffsarten (Interventionen, anatomische Leberresektionen, Resektion von mehr als 3 Segmenten, Hepatikusgabelresektionen) der Zusammenhang zwischen jährlichem Prozedurvolumen eines Instituts und Krankenhaussterblichkeit untersucht.

Ergebnisse

Krankenhäuser, die die Voraussetzungen für höhere Zertifizierungsstufen erreichen, weisen eine höhere Krankenhausletalität auf (Kompetenzzentren: 3,03 % [95 %-KI: 2,24; 3,65], Referenzzentren: 4,26 % [95 %-KI: 3,28; 5,25], Exzellenzzentren: 6,13 % [95 %-KI: 5,56; 6,70]). Die separate Auswertung der Eingriffsarten ergibt hinsichtlich des Zusammenhanges zwischen Prozedurvolumen und Krankenhausletalität andere Fallzahlgrenzen, ab denen die Krankenhausletalität signifikant verringert ist, als in der DGAV-Zertifizierung festgelegt.

Schlussfolgerung

Die Befunde deuten darauf hin, dass die bestehenden Zertifizierungskriterien der Mindestfallzahlen und des TV30-Kriteriums nachjustiert werden sollten.

Schlüsselwörter

Routinedaten Krankenhaussterblichkeit Mindestmengen Leberchirurgie Zertifizierung 

Investigations on fatalities due to liver resection in Germany

Evaluation of the German Society for General and Visceral Surgery certification regulations for liver centers based on routine diagnosis-related groups data

Abstract

Background

The German Society for General and Visceral Surgery (DGAV) offers surgical departments certification as a specialist center for surgical treatment of liver diseases. Annual minimum case volumes have been defined for which, however, no empirical sources are available.

Objective

This study examined the defined hospital volume requirements in the DGAV certification regulations for the field of surgical treatment of liver diseases with respect to in-hospital mortality.

Methods

Based on the nationwide German hospital billing data (diagnosis-related groups, DRG statistics), the institutions were classified according to the criteria (minimum number of cases and TV30 criterion) of the DGAV certification regulations and the hospital mortality was compared. In addition, the relationship between the annual procedure volumes of institutes and in-hospital mortality was examined separately for the various types of interventions (interventions, anatomical liver resections, resection of more than three segments, resection of the fork of the hepatic duct).

Results

Hospitals that met the requirements for higher certification levels had a higher hospital mortality (competence centers 3.03%, 95% confidence interval, CI: 2.24; 3.65, reference centers 4.26%, 95% CI: 3.28; 5.25, centers of excellence 6.13%, 95% CI: 5.56; 6.70). The separate evaluation of the types of intervention resulted in different case number limits with respect to the relationship between procedure volume and hospital mortality, above which hospital mortality is significantly lower than that defined in the DGAV certification.

Conclusion

The findings indicate that the existing certification criteria for the minimum number of cases and the TV30 criterion should be readjusted.

Keywords

Administrative data In-hospital mortality Minimum volume standards Liver surgery Certification 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Hunger, A. Mantke und C. Herrmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. R. Mantke hat in den letzten 5 Jahren Mittel zur Unterstützung der Forschung an der Medizinischen Hochschule Brandenburg und Honorare von der Firma Catgut GmbH Markneukirchen, Signature Diagnostics AG Potsdam und Bayer AG erhalten.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bauer H, Honselmann KC (2017) Minimum volume standards in surgery—Are we there yet? Visc Med 33:106–116CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Birkmeyer JD, Siewers AE, Finlayson EV et al (2002) Hospital volume and surgical mortality in the United States. N Engl J Med 346:1128–1137CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (2016) Ordnung – Das Zertifizierungssystem der DGAV (ZertO 5.1). DGAV, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Eppsteiner RW, Csikesz NG, Simons JP et al (2008) High volume and outcome after liver resection: Surgeon or center? J Gastrointest Surg 12:1709–1716CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2018) Mindestmengenregelungen, Mm-R, Stand: 5. Dezember 2018, des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß § 136b Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 SGB V für nach § 108 SGB V zugelassene KrankenhäuserGoogle Scholar
  6. 6.
    Nimptsch U, Mansky T (2017) Hospital volume and mortality for 25 types of inpatient treatment in German hospitals: Observational study using complete national data from 2009 to 2014. BMJ Open 7:e16184CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Quan H, Sundararajan V, Halfon P et al (2005) Coding algorithms for defining comorbidities in ICD-9-CM and ICD-10 administrative data. Med Care 43:1130–1139CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    R Core Team (2013) R: A language and environment for statistical computingGoogle Scholar
  9. 9.
    Varagunam M, Hutchings A, Black N (2015) Relationship between patient-reported outcomes of elective surgery and hospital and consultant volume. Med Care 53:310–316PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Klinik für Allgemein- und ViszeralchirurgieStädtisches Klinikum BrandenburgBrandenburg a.d. HavelDeutschland

Personalised recommendations