Advertisement

Der Chirurg

, Volume 90, Issue 4, pp 299–306 | Cite as

Patientenverfügungen aus Sicht des chirurgischen Patienten – neue Aspekte und Ziele

Einstellungen und Verbreitungsgrad vorsorglicher Willensbekundungen von Patienten vor geplanten Operationen
  • C. JustingerEmail author
  • T. Lang
  • T. Serrano Contreras
  • M. Schreiner
  • F. Kehl
  • M. R. Schön
Originalien
  • 185 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Patientenverfügungen und andere Formen der vorsorglichen Willensbekundung entstanden aus dem Wunsch heraus, Einfluss auf medizinische Behandlungen auch in Grenzsituationen des Lebens zu nehmen. Trotz der starken medialen Präsenz der Thematik lässt die klinische Erfahrung im ärztlichen Alltag vermuten, dass sich bei weitem noch nicht die Mehrzahl der Patienten mit der Thematik auseinandergesetzt hat. Die hier vorliegende Untersuchung soll den Bekanntheitsgrad und den Verbreitungsgrad vorsorglicher Willensbekundungen erheben. Daneben soll untersucht werden, wie von Patienten vor einer geplanten Operation die routinemäßige Frage nach einer Patientenverfügung bewertet wird und von welcher Seite Patienten nähere Informationen zur Thematik wünschen.

Methoden

Zwischen April 2017 und Oktober 2017 wurden stichprobenartig 200 Patienten vor operativen Engriffen zufällig ausgewählt und anonym mittels standardisiertem Fragebogen befragt.

Ergebnisse

Von den befragten Patienten gaben 78,8 % an, die Möglichkeit zum Verfassen einer Patientenverfügung zu kennen. Dabei hatten 26,3 % eine Patientenverfügung verfasst, 20,7 % hatten eine Vorsorgevollmacht und 12,3 % hatten eine Betreuungsverfügung erstellt. Bei der Untersuchung der Einflussfaktoren für das Verfassen einer Patientenverfügung stellten sich das Alter, aber auch familiäre und krankheitsspezifische Ursachen als signifikante Faktoren heraus. Der überwiegende Anteil der Befragten (77,6 %) wünschte sich, vor einer geplanten Operation auf das Thema vorsorgliche Willensbekundung angesprochen zu werden.

Schlussfolgerung

Trotz eines steigenden Anteiles an Patienten, welche eine vorsorgliche Willensbekundung verfasst haben, besteht weiterhin ein großer Informationsbedarf zur Thematik. Ärzte sollten Patienten vor geplanten Interventionen auf das Thema ansprechen.

Schlüsselwörter

Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung 

Patient advanced directives from the perspective of surgery patients—new aspects and aims

Living wills of patients before planned surgery

Abstract

Background

Patient advance directives and other forms of precautionary medical provisions have arisen from patients’ determination to influence and decide about medical treatment even in extreme situations. Although this topic is very present in the media, clinical experience indicates that the majority of patients are not yet aware of this subject. This current investigation aimed to collect data about the familiarity and degree of distribution of patient medical advance directives. Furthermore, it was examined how a routine question concerning patient’s provisions in a preoperative setting is perceived by the patients and from which source information about this topic should be provided.

Methods

Between April 2017 and October 2017 a total of 200 patients were randomly selected prior to planned surgery and interviewed anonymously using a standardized questionnaire.

Results

Of the patients surveyed 78.8% stated that they knew about the possibility of patient advance directives. Of the patients interviewed 26.3% stated they had drawn up an advance directive, 20.7% had a precautionary power of attorney and 12.3% had signed a care directive. Among the influencing factors in drawing up an advance directive, age, as well as familial and disease-related causes, were identified as significant factors. The overwhelming majority of respondents (77.6%) wished to be approached on the subject of precautionary medical provisions before a planned operation.

Conclusion

Despite an increasing proportion of patients who have drawn up an advance directive, there is still a great need for information on the subject. Doctors should address patients on the topic before planned interventions.

Keywords

Advance directives Precautionary medical provisions Care directive 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Justinger, T. Lang, T. Serrano Contreras, M. Schreiner, F. Kehl und M.R. Schön geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Von allen an der Befragung Beteiligten liegt eine schriftliche Einverständniserklärung vor. Die Zustimmung einer Ethikkommission war nicht notwendig

Literatur

  1. 1.
    Allensbach IFD (2014) Deutlicher Anstieg bei Patientenverfügungen. Allensbacher Kurzbericht Nr. 20/2014. http://www.ifd.allensbach.de. Zugegriffen: 20.05.2018Google Scholar
  2. 2.
    Borasio GD, Heßler H‑J, Wiesing U (2009) Patientenverfügungsgesetz: Umsetzung in der klinischen Praxis. Dtsch Arztebl 106:1952–1957Google Scholar
  3. 3.
    Bundesärztekammer (1998) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. Dtsch Arztebl 95:39Google Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer KB (2008) Sterben in Würde – Grundsätze und Empfehlungen für Ärztinnen und Ärzte. Dtsch Arztebl 105:28Google Scholar
  5. 5.
    Bundesgerichtshof (2016) Beschluss vom 6. Juli 2016. In: XII ZB 61/16Google Scholar
  6. 6.
    Bundesgerichtshof (2017) Beschluss vom 8. Februar 2017. In: XII ZB 604/15Google Scholar
  7. 7.
    Evans N, Bausewein C, Menaca A et al (2012) A critical review of advance directives in Germany: attitudes, use and healthcare professionals’ compliance. Patient Educ Couns 87:277–288CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gigon F, Merlani P, Ricou B (2015) Advance directives and communication skills of prehospital physicians involved in the care of cardiovascular patients. Medicine (Baltimore) 94:e2112CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. (1949) Art. 1, Abs. 1.Google Scholar
  10. 10.
    Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. (1949) Art. 2, Abs. 1.Google Scholar
  11. 11.
    Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. (1949) Art. 2, Abs. 2.Google Scholar
  12. 12.
    Gysels M, Evans N, Menaca A et al (2012) Culture and end of life care: a scoping exercise in seven European countries. PLoS ONE 7:e34188CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    Hoppe J, Wiesing U (2010) Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis. Dtsch Arztebl 18:B769–B774Google Scholar
  14. 14.
    Hoppe J‑D (1993) Vorwort zu den Richtlinien der Bundesärztekammer für die ärztliche Sterbebegleitung. Dtsch Arztebl 90:B1791Google Scholar
  15. 15.
    Justinger C, Richter S, Moussavian MR et al (2009) Patientenverfügung aus der Sicht des chirurgischen Patienten. Chirurg 80:455–461CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Leder N, Schwarzkopf D, Reinhart K et al (2015) The validity of advance directives in acute situations. Dtsch Arztebl Int 112:723–729PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  17. 17.
    Montgomery FU (2013) Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis. Dtsch Arztebl 110:1580–1585Google Scholar
  18. 18.
    Schicktanz S, Raz A, Shalev C (2010) The cultural context of patient’s autonomy and doctor’s duty: passive euthanasia and advance directives in Germany and Israel. Med Health Care Philos 13:363–369CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Uhlenbruck W (1978) Der Patienten-Brief. Neve Jurist Wochenschr 31:566–570Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • C. Justinger
    • 1
    Email author
  • T. Lang
    • 1
  • T. Serrano Contreras
    • 3
  • M. Schreiner
    • 2
  • F. Kehl
    • 2
  • M. R. Schön
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemein- und VisceralchirurgieStädtisches Klinikum KarlsruheKarlsruheDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesie und IntensivmedizinStädtisches Klinikum KarlsruheKarlsruheDeutschland
  3. 3.Karlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations