Der Chirurg

, Volume 83, Issue 1, pp 54–64 | Cite as

Über das geltende Haftungsrecht in der Chirurgie

Grundsätzliche juristische Vorgaben und klinische Bezugspunkte am Beispiel der Viszeralchirurgie
Chirurgie und Recht

Zusammenfassung

Die eklatante Zunahme von Haftpflichtverfahren im Bereich der Chirurgie und insbesondere in der Viszeralchirurgie zwingen zu einer Versachlichung der Auseinandersetzungen zwischen chirurgischer Ärzteschaft und medizinrechtlichen Institutionen, Anwaltskanzleien und Gerichten. Vorgerichtliche Einigungen unter der Mitwirkung der Gutachterkommissionen bei den Ärztekammern können eine Vielzahl gerichtlicher Auseinandersetzungen vermeiden. Zur Verbesserung der juristischen Standpunkte einer beklagten Ärzteschaft dienen eindeutige, ausführliche und detaillierte Dokumentationen der ärztlichen Untersuchungsbefunde, der Indikationsstellungen für die geplanten operativen Eingriffe, ferner die eindeutige und ausführliche Dokumentation von Aufklärung und Einwilligung des Patienten für den geplanten operativen Eingriff, ein ausführlicher, detaillierter, sorgfältig und verantwortungsvoll geführter Operationsbericht sowie ein geordnetes, regelhaft geplantes Komplikationsmanagement im postoperativen Verlauf, um dem Vorwurf eines Organisationsversagens der Ärzteschaft und der beklagten Klinik zu begegnen. Die gegenseitige Vertrauensbildung zwischen chirurgischer Ärzteschaft und juristischen Einrichtungen wird abgesichert durch eine umfassende Dokumentation sowie eine eindeutige Beschreibung und Formulierung des ärztlichen Entlassungsberichts bei Beendigung der stationären Behandlung.

Schlüsselwörter

Haftungsrecht Viszeralchirurgie Ärzteschaft Vorgerichtliche Einigungen Gutachter 

Valid liability law in surgery

Principles of legal requirements and clinical benchmarks exemplified by visceral surgery

Abstract

The spectacular increase in liability processes in the field of surgery and in particular in visceral surgery, necessitates an objectification of the conflict between surgical medical professionals and medico-legal institutions, firms of solicitors and courts. Out of court settlements assisted by expert opinion commissions of the Medical Council can avoid many legal conflicts. For improvement of the legal standpoint of a defendant medical professional an unambiguous, extensive and detailed documentation of medical examination findings, the indications for the planned operative intervention, extensive and detailed documentation on disclosure and informed consent of the patient for the planned operative intervention, an extensive, detailed careful and responsibly guided report of the operation as well as a systematic, orderly well-planned postoperative complication management are necessary to counter the accusation of an organizational failure of medical professionals and the accused hospital. The mutual building of confidence between surgical medical professionals and legal institutions is safeguarded by a comprehensive documentation and an unambiguous description and formulation of the medical discharge report on termination of inpatient treatment.

Keywords

Liability law Visceral surgery Medical liability Out of court settlement Expert opinion 

Literatur

  1. 1.
    Weissauer W (2008) Kapitel 9: Juristische Aspekte des ärztlichen Handelns. In: Bruch von H-P, Trentz O (Hrsg) Berchtold-Chirurgie, 6. Aufl. Urban & Fischer, München, S 235 ffGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer, H (2005) Evidence based medicine. Wish and reality in routing surgical practice. Chirurg 76(8)795–796Google Scholar
  3. 3.
    Ulsenheimer K (2003) Arztstrafrecht in der Praxis, Teil I: Das materielle Arztstrafrecht, Abschnitt II2: Sorgfaltsanforderungen. C.F. Müller, Heidelberg, S 41 ffGoogle Scholar
  4. 4.
    Laufs A, Kern B-R (2010) § 93 Vertragshaftung und Deliktshaftung, Rn. 4, 9, 18 ff. In: Laufs A, Kern B-R (Hrsg) Handbuch des Arztrechts, 4. Aufl. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Alberts M, Karthaus C Kienzle H-F, Teil B (2010) Organisation des ärztlichen und nichtärztlichen Dienstes, I. 1 Behandlungsrisiko und Sorgfaltsmaßstab aus juristischer Sicht (S 47–49, S 119), Teil C, Organisation der Patientenaufklärung (S 143). In: Bergmann KO von, Kienzle H-F (Hrsg) Krankenhaushaftung, 3. Aufl. Deutsche Krankenhausverlagsgesellschaft mbH, DüsseldorfGoogle Scholar
  6. 6.
    Greiner H-P (2009) Arzthaftpflichtrecht. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Kaiser S (2011) § 13 Arzthaftungsrecht, Rn 11. In: Ratzel R, Luxenburger B (Hrsg) Handbuch Medizinrecht, 2. Aufl. Deutscher Anwaltverlag, BonnGoogle Scholar
  8. 8.
    www.aerzteblatt.de (30.12.2010)Google Scholar
  9. 9.
    Meyer J (2011) In: Bauch J von, Bruch H-P, Heberer J, Jähne J (Hrsg) Behandlungsfehler und Haftpflicht in der Viszeralchirurgie. Springer, Heidelberg, S V ffGoogle Scholar
  10. 10.
    www.callcopic.com/home/recources-tools/newslettersGoogle Scholar
  11. 11.
    Heberer J, Butzmann O (2008) Goal performance principle in the legal decision of the federal court. Chirurg Suppl 270–272Google Scholar
  12. 12.
    Markus PM et al (2008) Kapitel 1: Anamnese, chirurgische Krankenuntersuchung und Diagnostik. In: Bruch H-P von, Trentz O (Hrsg) Berchtold-Chirurgie, 6. Aufl. Urban & Fischer, München, S 1–13Google Scholar
  13. 13.
    Siewert JR (2002) Praxis der Viszeralchirurgie: Gastroenterologische Chirurgie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  14. 14.
    Siewert JR, Brauer RB (2010) Basiswissen Chirurgie. Kapitel 1: Allgemeine Chirurgie, Abschn. 1.2.1: Rechtliche Aspekte, 2. Aufl. Springer, Heidelberg, S 7 ffGoogle Scholar
  15. 15.
    BGH Urteil vom 28.05.2002 – IV. ZR 42/01, II., 1 a., beck-onlineGoogle Scholar
  16. 16.
    OLG Köln vom 03.09.2008–5 U 51/08, Rn. 10. www justiz.nrw.deGoogle Scholar
  17. 17.
    OLG Düsseldorf 27.03.2003 – 8 U 83/02, NJW – RR 2004, 22 – beck-onlineGoogle Scholar
  18. 18.
    Kammergericht, Urteil vom 13.11.2003, 20 U 111/02 Beck RS 30333161- beck-online unter IGoogle Scholar
  19. 19.
    Winkhart-Martis M, Martis R (2010) In Arzhaftungsrecht, Fallgruppenkommentar, Rn. A 558, A 834, B 102, B 103, G 521, K 2, 3. Aufl. Dr. Otto Schmidt, KölnGoogle Scholar
  20. 20.
    Gillett GR (1992) Patients Rights. Hospimedica 18–19Google Scholar
  21. 21.
    Oberheim R, Prechtel G (2006) Erfolgreiche Taktik im Zivilprozess III Beweismittel, 1. Zeugen g) Glaubwürdigkeit von Zeugen, 3. Aufl. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  22. 22.
    BGH 18.11.2008– IV. ZR 198/07, MedR 2010, 181Google Scholar
  23. 23.
    OLG Karlsruhe 10.07.2002 – 7 U 159/01, Beck RS 2002 30271636Google Scholar
  24. 24.
    BGH 18.03.2003 – IV: ZR 266/02, NJW 2002 1862Google Scholar
  25. 25.
    Acea B (2005) Informed consent in the surgical patient. Reflections on the basic law of patients autonomy. Cir Esp 77(6):321–326PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Heberer J, Hüttl P (2010) Patient clarification/pre-operative clarification. Chirurg 81:167–172PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    BGH NJW 1991, 2349 06.11.1990 – IV. ZR 8/90, NJW 1991, 2349Google Scholar
  28. 28.
    OLG Koblenz 20.07.2006 – 5 U 47/06, MedR 2007, 363, 364Google Scholar
  29. 29.
    Theuer D, Büchler MW (2011) In: Bauch J von, Bruch H-P, Heberer J, Jähne J (Hrsg) Behandlungsfehler und Haftpflicht in der Viszeralchirurgie, 1. Aufl. Springer, Heidelberg, S 53 ffGoogle Scholar
  30. 30.
    Stahel PF et al (2009) Patientensicherheit in der Chirurgie: Was können wir von den amerikanischen Standards lernen? Periop Med 1:34–43CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Polk HC Jr et al (2006) Quality and safety in surgical care. Ann Surg 243:439–448PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Prado R et al (2009) Rapid response: a quality conundrum. J Hosp Med 4:255–257PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Christian CK et al (2006) A prospective study of patient safety in the operating room. Surgery 139:159–173PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Cuschieri A (2006) Nature of human error – implications for surgical practice. Ann Surg 244:642–648PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Siewert JR (2010) Disappearing borders between disciplines: recognize developments, benefit from common interests. Chirurg 81:1057PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    BGH 21.12.2010 – IV. ZR 284/09, Juris, Rn. 20Google Scholar
  37. 37.
    OLG Koblenz 29.06.2006, 5 U 1494/05, MedR 2006, 726, 727 – beck-onlineGoogle Scholar
  38. 38.
    OLG Schleswig 13.02.2004 – 4 U 54/02, GesR 2004 178, 179Google Scholar
  39. 39.
    BGH 08.07.2008 IV. ZR 259/06 MedR 2009, 44, 45Google Scholar
  40. 40.
    BGH 19.10.2010 IV. ZR 241/09, Juris, Rn. 18Google Scholar
  41. 41.
    BGH 12.02.2008 IV ZR 221/06, GesR 2008, 250Google Scholar
  42. 42.
    Roggo A (2002) Aufklärung des Patienten; Teil 3: Ärztliche Aufklärung; Kapitel III: Therapie und Alternativen. Stämpfli Verlag AG, Bern, S 92 ffGoogle Scholar
  43. 43.
    Terbille M (2009) In: Münchner Anwaltshandbuch Medizinrecht, § 1 zivilrechtliche Arzthaftung Rn. 608, Rn. 443, 536, 608, 657, 772–784. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  44. 44.
    OLG Karlsruhe 24.05.2005, 7 W 28/05, DS 2006, 31, 32Google Scholar
  45. 45.
    Rothmund M (2005) Patient safety. Dtsch Med Wochenschr 130:508–513PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    de Vries EN et al (2010) Effect of a comprehensive surgical safety system on patient outcomes. N Engl J Med 363:1928–1937CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Allgemein-, Viszeral- und TransplantationschirurgieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Tiefenbacher RechtsanwälteHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations