Advertisement

Der Chirurg

, Volume 83, Issue 3, pp 259–267 | Cite as

Patientenauswahl in Krankenhäusern der Maximalversorgung auf Basis ökonomischer Daten

Beispiel Viszeralchirurgie
  • T. SchwenzerEmail author
  • J. Jähne
Chirurgie und Ökonomie

Zusammenfassung

Hintergrund

Unter ökonomischen Aspekten stellt sich für Krankenhäuser der Maximalversorgung die Frage, ob nur komplexe Operationen mit hoher Fallschwere oder sämtliche Eingriffe einschließlich der Grundversorgung angeboten werden sollen.

Material und Methode

Die Daten des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) wurden für die Ösophagus- und Pankreaschirurgie sowie die Appendektomie, die Cholezystektomie und die Strumachirurgie ausgewertet.

Ergebnisse

Für komplexe Eingriffe ergibt sich ohne Berücksichtigung der Langlieger eine leicht günstigere Erlös-Kosten-Relation. Der Gewinn liegt bei der Ösophagus- und Pankreaschirurgie zwischen 590 EUR und 1977 EUR, bei den kleineren Eingriffen zwischen 492 EUR und 1648 EUR. Bei Berücksichtigung der Langlieger entfällt dieser Vorteil. Die Kosten-Erlös-Relation ist bei den benignen Erkrankungen wesentlich stabiler.

Schlussfolgerung

Für Krankenhäuser der Maximalversorgung ist es notwendig, neben den komplexen Eingriffen auch die Eingriffe mit geringerer Fallschwere in hoher Frequenz zu versorgen. Die alleinige Durchführung der onkologischen Chirurgie ist ökonomisch nicht sinnvoll, da bei diesen Patienten die Erlöse schnell durch die Kosten aufgezehrt werden.

Schlüsselwörter

Viszeralchirurgie DRG Kostenanalyse Ökonomische Aspekte Fallstruktur 

Patient selection in tertiary hospitals based on economic data

Exemplified by visceral surgery

Abstract

Background

With respect to economic aspects it remains questionable if tertiary hospitals should focus on operations with high complexity or if surgery for benign diseases should be performed as well.

Material and methods

Data from the Institute for Reimbursement in hospitals (InEK) were analyzed for esophageal and pancreatic surgery and for appendectomy, cholezystectomy and thyroid surgery.

Results

Operations with a high complexity showed a slightly better revenue-cost relation. Earnings in esophageal and pancreatic surgery varied between 590 EUR and 1,977 EUR, while in operations for benign diseases it ranged from 492 EUR to 1,648 EUR. In patients with a longer hospital stay this advantage diminished. The cost-revenue ratio was much more stable for patients with appendectomy, cholezystectomy or thyroid resection.

Conclusions

For economic reasons tertiary hospitals need to treat not only oncology patients but also patients with benign diseases. The focus on surgery for malignant diseases is economically not recommended because the revenues may be drained by the costs particularly in patients with a longer hospital stay due to complications.

Keywords

Visceral surgery Diagnosis-related groups Cost analysis Economic aspects Case structure 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    AOK (2009) Übersicht über die für 2009 gültigen Landesbasisfallwerte in den einzelnen Bundesländern. www.aok-gesunheitspartner.de/imperia/md/gpp/bund/krankenhaus/budgetverhandlung/landesbasisfallwert/lbfw_2009_uebersicht.pdf. Accessed 16.07.2011Google Scholar
  2. 2.
    Behrman SW, Rush BT, Dilawari RA (2007) A modern analysis of morbidity of pancreatic resection. Am Surg 70:657–682Google Scholar
  3. 3.
    InEK (2011) Fallpauschalenkatalog 2009. www.g-drg.de/cms/index.php/inek_site_de/G-DRG-System_2009/Fallpauschalen-Katalog/Fallpauschalen-Katalog_2009. Accessed 16.07.2011Google Scholar
  4. 4.
    InEK (2011) G-DRG V2010 Browser 2009 § 21 KHEntgG. www.g-drg.de/cms/index.php/content/view/full/2877. Accessed 16.07.2011Google Scholar
  5. 5.
    InEK (2011) G-DRG HA V2009/2011 Report-Browser. www.g-drg.de/cms/index.php/content/view/full/2859. Accessed 16.07.2011Google Scholar
  6. 6.
    Gockel I, Exner C, Junginger T (2005) Morbidity and mortality after esophagectomy for esophageal carcinoma: a risk analysis. World J Surg Oncol 3:37–45PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schwenzer T, Schwenzer C (2010) Costs and revenues for a birth in Germany. Z Geburtshilfe Neonatol 214:188–97PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Vereinbarung des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß § 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 3 SGB V für nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Mindestmengenvereinbarung). www.g-ba.de/downloads/62-492-476/Mindestmengenvb_2010-11-11.pdf. www.g-ba.de/downloads/83-691-218/Mindestmengenvb-Anlage%201_2010-11-11_Hinweis.pdf. Accessed 16.07.2011Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.FrauenklinikKlinikum Dortmund gGmbHDortmundDeutschland
  2. 2.Klinik für Allgemein- und ViszeralchirurgieDiakoniekrankenhaus HenriettenstiftungHannoverDeutschland

Personalised recommendations