Der Chirurg

, Volume 82, Issue 7, pp 635–644

Prinzipien des perioperativen Gerinnungsmanagements

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00104-010-2052-x

Cite this article as:
Ganter, M. & Hofer, C. Chirurg (2011) 82: 635. doi:10.1007/s00104-010-2052-x

Zusammenfassung

Das Gerinnungssystem ist ein komplexes Netzwerk aus interagierenden Proteinen und Zellen. Reguliert und kontrolliert wird dieses System durch positive und negative Feedback-Schleifen. Eine normale Blutgerinnung ist dann vorhanden, wenn gerinnungsfördernde und -hemmende Kräfte im Gleichgewicht stehen. Klinisch relevante Phänotypen der Hämostase, d. h. Blutungen und Thrombosen entstehen, wenn dieses Gleichgewicht gestört wird. Für die optimale Behandlung einer perioperativ auftretenden Gerinnungsstörung ist ein solides Grundverständnis der Hämostase erforderlich. Bei einer Blutung erlauben Anamnese und klinische Präsentation, Laboranalysen und bettseitige Gerinnungsanalysen schnell eine spezifische Diagnose der entsprechenden Gerinnungsstörung. Ein modernes Gerinnungsmanagement, das proaktiv, individuell und balanciert durchgeführt werden soll, orientiert sich an definierten Algorithmen. Eine durch eine Gerinnungsstörung verursachte Blutung kann dadurch erfolgreich behandelt werden.

Schlüsselwörter

Hämostase Blutgerinnung Gerinnungsstörung Blutung Thrombose 

Principles of perioperative coagulation management

Abstract

The coagulation system is a complex network of interacting proteins and cells with extensive sensitivity, amplification and control pathways. The system represents a delicate balance between procoagulant and anticoagulant as well as profibrinolytic and antifibrinolytic activities. Clinically relevant phenotypes, e.g. bleeding and thrombosis, occur immediately when this balance is no longer in equilibrium. A correct understanding of the complex coagulation pathophysiology in the perioperative setting is essential for an effective treatment. In a bleeding patient, patient’s history, clinical findings, routine and advanced laboratory coagulation testing as well as point-of-care coagulation monitoring help to reliably and readily identify the underlying coagulation disorder. Modern coagulation management is proactive, individualized, balanced and follows clearly defined algorithms. Coagulopathic bleeding can be successfully controlled with specific interventions in the coagulation system.

Keywords

Hemostasis Blood coagulation Blood coagulation disorders Bleeding Thrombosis 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für AnästhesiologieUniversitätsspital ZürichZürichSchweiz
  2. 2.Institut für Anästhesiologie und IntensivmedizinStadtspital Triemli ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations