Der Chirurg

, Volume 81, Issue 12, pp 1058–1065

Schwindende Fachgrenzen zwischen Kardiologie und Kardiochirurgie: Status quo

  • R. Bekeredjian
  • T. Schilling
  • H.A. Katus
  • A. Haverich
Leitthema

DOI: 10.1007/s00104-010-1956-9

Cite this article as:
Bekeredjian, R., Schilling, T., Katus, H. et al. Chirurg (2010) 81: 1058. doi:10.1007/s00104-010-1956-9

Zusammenfassung

Die Kardiologie und die Herzchirurgie sind eng verknüpft und ergänzen sich in ihrem Behandlungsspektrum. Im Laufe der letzten Jahrzehnte sind durch zahlreiche Innovationen die methodischen und therapeutischen Grenzen zwischen den beiden Fachgebieten im Fluss. In der invasiven Kardiologie können heute viele Koronarinterventionen mit guten Ergebnissen durchgeführt werden, welche früher die Indikation zur Bypasschirurgie erfüllt hätten. Zusätzlich erfolgen zunehmend Klappeninterventionen im Herzkatheter, wie z. B. die transfemorale Aortenklappenimplantation oder die endovaskuläre Mitralklappenrekonstruktion. Auf der anderen Seite haben Fortschritte in der Herzchirurgie zu einer Reduktion der Invasivität geführt, sodass heute zahlreiche Operationen minimal-invasiv und ohne Herz-Lungen-Maschine durchgeführt werden können. Diese Entwicklungen in beiden Schwerpunkten bieten eine große Chance für die weitere Optimierung der Patientenversorgung. Umso wichtiger bleibt eine enge Kollaboration zwischen den Ärzten beider Fachgebiete, um die spezifischen Vorteile der unterschiedlichen Innovationen im Interesse der Patienten zu nutzen.

Schlüsselwörter

Kardiologie Herzchirurgie Koronare Herzerkrankung Aortenklappenstenose Mitralklappeninsuffizienz 

Disappearing borders between cardiology and cardiothoracic surgery: status quo

Abstract

Cardiology and cardiothoracic surgery are closely related so that collaboration and communication are required to offer optimal therapy for patients. During the last decades many innovations have reduced the borders between cardiology and cardiothoracic surgery. Today, cardiologists may perform coronary interventions with good results that would have previously been the domain of coronary bypass surgery. In addition new valvular interventions have been developed, such as transfemoral or transapical aortic valve implantation and endovascular mitral valve reconstruction. New developments in cardiothoracic surgery have led to less invasive procedures and many surgical procedures can now be performed with minimally invasive techniques and without a cardiopulmonary bypass. To enable optimal therapy for patients, closer collaboration between cardiologists and cardiothoracic surgeons is required setting the stage for individualized therapy in the future.

Keywords

Cardiology Cardiothoracic surgery Coronary heart disease Aortic stenosis Mitral regurgitation 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • R. Bekeredjian
    • 1
  • T. Schilling
    • 2
  • H.A. Katus
    • 1
  • A. Haverich
    • 2
  1. 1.Abteilung Innere Medizin III: Kardiologie, Angiologie und PneumologieUniversitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und GefäßchirurgieMedizinischen HochschuleHannoverDeutschland

Personalised recommendations