Advertisement

Der Chirurg

, Volume 81, Issue 2, pp 139–142 | Cite as

Die nicht akzidentelle Verletzung des Kindes und deren Erscheinungsformen

  • R. Eberl
  • A. Huber-Zeyringer
  • N. Curcic
  • M. E. Höllwarth
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Kindesmisshandlung war lange Zeit eine der Haupttodesursachen im Kindesalter. Sie ist in ihrer Ursache, ihrem Erscheinungsbild, ihrer Konsequenz und Voraussage komplex. Der Umgang mit den Patienten ist emotional stark belastend.

Patienten und Methoden

Bei Verdacht auf eine nicht akzidentelle Verletzung erfolgte die stationäre Aufnahme an einem Kinderzentrum. Die Kinderschutzgruppe (KSG) besteht aus einem Facharzt für Kinderchirurgie, vier Stationsärzten, einer Psychotherapeutin, zwei Stationsschwestern und einer Diplomsozialarbeiterin. Ziel ist die Erkennung von Gewalt gegen Kinder, die Sicherung des Kindesschutzes und eine familienzentrierte interdisziplinäre Behandlung. Die Ergebnisse eines 6-Jahres Zeitraumes wurden retrospektiv analysiert.

Ergebnisse

Von 2001 bis 2006 wurden 476 Patienten stationär behandelt. In 47% zeigten sich Misshandlungen, in 28% Missbräuche und in 25% Vernachlässigungen. Nur 12% der Patienten mit sexuellem Missbrauch zeigten sichtbare Verletzungen. In 88% führten Sekundärsymptome zur Diagnose. Zwei Drittel der Fälle konnten bestätigt und aufgeklärt werden.

Schlussfolgerung

Über die Institution von Kinderschutzgruppen ist ein verantwortungsvoller Umgang mit nicht akzidentellen Verletzungen möglich geworden. Die Belastung und Verantwortung des Einzelnen wird auf das Team der Kinderschutzgruppe übertragen. Für niedergelassene Ärzte und periphere Krankenhäuser ist eine Überweisung der Patienten ohne Vertrauensverlust möglich.

Schlüsselwörter

Kindesmisshandlung Kinderschutzgruppe Kinderschutzarbeit 

Non-accidental injuries in childhood and the nature of their appearance

Abstract

Child abuse has been the leading cause of death in pediatric patients for a long time. The subject is complex in its etiology, appearance, consequences and prognosis. To be confronted with the patient is emotional. Inpatient treatment at a pediatric centre should be performed in any suspicious cases of non-accidental injury. The child protection group consists of one pediatric specialist as well as four ward physicians, one psychotherapist, two staff nurses and one graduated social worker. The team’s aims are the early detection of violence towards children, the safeguarding of child protection policies and the provision of family centred, interdisciplinary treatment. During a 6-year period (2001–2006) 476 children were treated at our department. Cruelty was found in 47%, sexual abuse in 28% and willful neglect in 25%. Only 12% of the patients presented obvious injuries. In 88% secondary symptoms resulted in the correct diagnosis. Child protection groups are important institutions for dealing with the complex matter of child abuse. The burden and responsibility for the single person can be reduced within the team. Medical practitioners outside the hospital may give a referral without a loss of confidence.

Keywords

Battered child Child protection group Child protection work 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bakan D (1971) The slaughter of the innocents. Beacon Press, BostonGoogle Scholar
  2. 2.
    Helfer ME, Kempe RS, Krugman RD (1997) The battered child, 5th edn. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 512–521Google Scholar
  3. 3.
    Hermann B (2002) Körperliche Misshandlung von Kindern. Montsschr Kinderheilkd 150:1324–1338CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Trube-Becker E (1987) Gewalt gegen das Kind: Vernachlässigung, Misshandlung, sexueller Missbrauch und Tötung von Kindern. Kriminalistik, Heidelberg, S 114–118Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • R. Eberl
    • 1
  • A. Huber-Zeyringer
    • 1
  • N. Curcic
    • 1
  • M. E. Höllwarth
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Kinder- und JugendchirurgieMedizinische UniversitätGrazÖsterreich

Personalised recommendations