Advertisement

Der Chirurg

, Volume 78, Issue 8, pp 748–756 | Cite as

Methode zur Abbildung kostenintensiver Fälle in der Viszeralchirurgie

Ergebnisse des DRG-Projekts der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie
  • R. Lohmann
  • O. Schäfer
  • C. Graeb
  • T. Becker
  • E. Lopez-Hänninen
  • S. Maas
  • J.M. Langrehr
Gesundheitsökonomie

Zusammenfassung

Seit Einführung der DRGs wird über eine Kostenunterdeckung komplexer Fälle und eine Leistungsverschiebung bei kostenaufwändigen Fällen berichtet. Zur Überprüfung dieser Situation inaugurierte die Deutsche Gesellschaft für Viszeralchirurgie das aktuelle Kostenkalkulationsprojekt.

In drei Universitätskliniken wurden bei je 50 Krankenhausfällen beispielhaft mögliche Kostenseparatoren erfasst. Am kompletten Kostenkalkulationsdatensatz (sog. §21-Datensatz) wurden mögliche Kostenseparatoren überprüft. Es wurden „Verlegung als Aufnahmegrund“, „Schwerwiegende, chirurgisch relevante Begleiterkrankung“ und die „Reoperation während desselben stationären Aufenthaltes“ identifiziert, wobei die Reoperation während desselben stationären Aufenthaltes als der wirtschaftlich signifikanteste und medizinisch valideste Parameter zur Kostenseparation angesehen und als Änderungsvorschlag beim InEK vorgelegt wurde.

Der von uns vorgeschlagene Kostenseparator „Reoperation während desselben stationären Aufenthaltes“ wurde nach Überprüfung durch das InEK in das DRG-System eingefügt, somit können nun bestimmten kostenintensiven Patienten die erforderlichen Erlöse besser zugeordnet werden.

Schlüsselwörter

Diagnosis Related Groups DRG Viszeralchirurgie Vergütung 

Abkürzungen

BMGS

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung

CW

Cost Weight

DGVC

Deutsche Gesellschaft für Viszeralchirurgie

DIMDI

Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information

DRG

Diagnosis Related Groups

InEK

Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus

MDC

Major Diagnostic Category

OPS-Codes

Operationen- und Prozedurenschlüssel

A method for reassessment of cost-intensive cases in visceral surgery

Results of project by the German Society for Visceral Surgery

Abstract

Since the introduction of diagnosis-related groups (DRGs) many surgical departments report inappropriate reimbursement for complex cases and a shift in costly cases. To evaluate this situation, the German Society for Visceral Surgery inaugurated the present cost calculation project. In three university hospitals for 50 cases each, we depicted possible cost separators and utilized the complete cost calculation data (so-called Paragraph 21 data set) to test these separators. We identified “admission from another hospital”, “severe surgically relevant concomitant disease”, and “reoperation during the same hospital admission”. The last was considered the economically most significant and medically most valid factor and was submitted as a possible modification to the german DRG system. The proposed cost separator “reoperation during the same hospital admission” was introduced into the DRG system after validation and leads to better allocation of reimbursements to complex and costly cases.

Keywords

Diagnosis-related groups Reimbursement Visceral surgery 

Notes

Danksagung

Das Projekt wurde unterstützt durch Hexal AG, Industriestraße 25, 83607 Holzkirchen.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Australian Refined Diagnosis Related Groups Version 4.2, addendum to definitions manual volume 4: AR-DRG v4.1 to AR-DRG v4.2Google Scholar
  2. 2.
    Rochell B, Roeder N (2002) Deutsches Fallpauschalensystem/Optionsjahr 2003: G-DRG 1.0 – das Optionssystem (Teil 1). Arzt und Krankenhaus 11: 332–338Google Scholar
  3. 3.
    Rochell B, Roeder N (2002) Deutsches Fallpauschalensystem/Optionsjahr 2003: G-DRG 1.0 – das Optionssystem (Teil 2), Arzt und Krankenhaus 12: 366–372Google Scholar
  4. 4.
    Langrehr JM, Hölzel D, Billing A et al. (2005) Das DRG-Projekt der Deutschen Transplantationsgesellschaft. Verbesserung der Abbildung der Kosten der Lebertransplantation im Rahmen des G-DRG Systems durch Kostenanalyse und Berechnung neuer Kostenseparatoren. Z Transplantationsmed 17: 186–194Google Scholar
  5. 5.
    Hajen L (2001) AR-DRG‘s – von der Lösung zum Problem. Krankenhaus 93: 580–586Google Scholar
  6. 6.
    Tuchen KH (2002) DRG-Einführung in Deutschland vor dem Hintergrund „australischer Erfahrungen“. Krankenhaus 4: 292–296Google Scholar
  7. 7.
    Scheyrogg J, Tiemann O, Busse R (2006) Cost accounting to determin prices: how well do prices reflect costs in the german DRG system. Health Care Manag Sci 8: 269–279CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Heimig F (2006) Abschlussbericht, Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr 2006; http://www.g-drg.de
  9. 9.
    Schmidt J (2006) DRGs in der Lebertransplantation. Vortrag anlässlich der 13. Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft, München, 19.–21. Oktober 2006Google Scholar
  10. 10.
    Braun JP, Schwilk B, Kuntz L et al. (2007) Analyse der Personalkosten nach Reorganisation der Intensivmedizin mithilfe kalkulierter DRG-Vergleichsdaten. Anaesthesist: Epub ahead of printGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • R. Lohmann
    • 1
  • O. Schäfer
    • 2
  • C. Graeb
    • 3
  • T. Becker
    • 4
  • E. Lopez-Hänninen
    • 5
  • S. Maas
    • 6
  • J.M. Langrehr
    • 7
    • 8
  1. 1.Lohmann & Birkner Health Care Consulting GmbHBerlinDeutschland
  2. 2.Stabsstelle ControllingMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  3. 3.Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum GroßhadernLudwig-Maximilian-Universität MünchenMünchenDeutschland
  4. 4.Klinik für Allgemein-, Viszeral- und TransplantationschirurgieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  5. 5.Klinik für StrahlenheilkundeCharité Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland
  6. 6.Hexal AGHolzkirchenDeutschland
  7. 7.Klinik für Allgemein-, Viszeral- und TransplantationschirurgieCharité Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland
  8. 8.Chirurgische KlinikEvangelisches Waldkrankenhaus SpandauBerlinDeutschland

Personalised recommendations