Der Chirurg

, Volume 76, Issue 11, pp 1053–1057

Spritzenabszesse bei intravenös Drogenabhängigen

Häufigkeit assoziierter Komplikationen in Abhängigkeit der Lokalisation
  • U. Pfefferkorn
  • C. T. Viehl
  • S. Bassetti
  • T. Wolff
  • D. Oertli
Originalien

DOI: 10.1007/s00104-005-1042-x

Cite this article as:
Pfefferkorn, U., Viehl, C.T., Bassetti, S. et al. Chirurg (2005) 76: 1053. doi:10.1007/s00104-005-1042-x

Zusammenfassung

Hintergrund

Haut- und Weichteilabszesse sind bei intravenös Drogenabhängigen der häufigste Hospitalisationsgrund. Zu den mit Spritzenabszessen assoziierten Komplikationen gehören septische Arthritiden, septische Thrombosen und Embolien, lokale Schädigung von umliegenden Strukturen, periphere Ischämie durch intraarterielle Injektion, Pseudoaneurysmata von Venen und Arterien und die nekrotisierende Fasziitis.

Material und Methode

Wir führten eine retrospektive Studie von 108 Hospitalisationen bei 85 Patienten mit insgesamt 130 Abszessen in Hinblick auf die aufgetretenen Komplikationen durch.

Ergebnisse

Fünfundfünfzig Prozent der Abszesse waren an der unteren Extremität lokalisiert. Die Komplikationsrate an dieser Lokalisation war mit 12/71 (16,9%) signifikant höher (p=0,0005) als an der oberen Extremität mit 0/55. Abszesse an der unteren Extremität führten zu einer signifikant längeren Hospitalisationsdauer als solche an der oberen Extremität (8,5 vs. 4,2 Tage, p=0,005) und damit zu höheren Kosten.

Schlussfolgerung

Bei der Behandlung von Spritzenabszessen der unteren Extremität muss an das erhöhte Risiko assoziierter Komplikationen gedacht werden. In den Beratungsstellen durchzuführende präventive Maßnahmen könnten durch Vermeiden von Injektionen an den unteren Extremitäten zu einer Verminderung der durch den Drogenkonsum verursachten Kosten führen.

Schlüsselwörter

Spritzenabszess Hautabszess Drogenkonsum Komplikation Hospitalisationsdauer 

Injection site abscesses in intravenous drug users

Frequency of associated complications related to localisation

Abstract

Background

Skin and soft tissue infections are the most frequent cause of hospital admissions among intravenous drug users. Associated complications include septic arthritis, septic thrombosis and embolisation, peripheral ischaemia due to intra-arterial injections, venous and arterial pseudoaneurysms, local destruction of adjacent structures, and necrotising fasciitis.

Methods

We conducted a retrospective review of the associated complications of 85 patients with 130 abscesses treated during 108 hospital stays.

Results

The majority of abscesses (55%) were located on the lower extremities, where the complication rate following injections was significantly higher than in other parts of the body (12/71 vs 0/55, P=0.0005). Patients with abscesses on the lower extremities had significantly longer hospital stay than those with abscesses on other localisations (8.5 days vs 4.2 days, P=0.0005) and therefore were more expensive to treat.

Conclusions

Surgeons treating abscesses caused by intravenous drug use must be aware of the higher rate of associated complications after injection in the lower extremities. Prevention in drug addiction programs could reduce complications and costs related to drug use by avoiding injection sites on the lower extremities.

Keywords

Skin infection Soft tissue infection Intravenous drug abuse Complication Hospital stay 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • U. Pfefferkorn
    • 1
    • 3
  • C. T. Viehl
    • 1
  • S. Bassetti
    • 2
  • T. Wolff
    • 1
  • D. Oertli
    • 1
  1. 1.Departement ChirurgieUniversitätsspital Basel
  2. 2.Klinik für InfektiologieUniversitätsspital Basel
  3. 3.Departement ChirurgieUniversitätsspital BaselBasel

Personalised recommendations