Der Chirurg

, Volume 75, Issue 1, pp 80–83 | Cite as

Stammt das „Kehrsche Zeichen“ von Hans Kehr?

Eine quellenkritische Anmerkung
  • V. Klimpel
Die Bibliothek des Chirurgen

Zusammenfassung

In der medizinischen Fachliteratur ist das „Kehrsche Zeichen“ (linksseitiger Schulterschmerz) für die Erkennung der Milzruptur weit verbreitet. Aus Kenntnis des wissenschaftlichen Werkes des Namengebers muss festgestellt werden, dass dieses Zeichen nicht auf Kehr zurückgeführt werden kann, da ein quellenmäßiger Beleg dafür nicht zu erbringen ist. Warum der linksseitige Schulterschmerz bei Milzruptur nach dem deutschen Gallenchirurgen Hans Kehr benannt wurde, bleibt ein Geheimnis der medizinischen Überlieferung.

Schlüsselwörter

Milzruptur Kehr-Zeichen Quellenlücke 

Abstract

Kehr’s sign (pain in the left shoulder) is a well-known sign for a rupture of the spleen. After a thorough investigation into the body of research conducted by Hans Kehr, one must come to the conclusion that there is insufficient evidence that the term refers to his own work. The question of why the violent pain in the left shoulder during rupture of the spleen is named after the German gall bladder surgeon will remain a mystery of medical history.

Keywords

Rupture of the spleen Symptomatology Kehr’s sign 

Literatur

  1. 1.
    Abe HR (1979–1983) Zur Sicherstellung des Nachlasses von Prof. Dr. Hans Kehr. Beiträge zur Geschichte der Universität Erfurt (1392–1816), Bd 19, S 259–264Google Scholar
  2. 2.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Leitlinien Kinderchirurgie. Internet-Reg.-Nr.006/112Google Scholar
  3. 3.
    Bailey H (1956) Die chirurgische Krankenuntersuchung (Deutsche Übersetzung v. Viktor Orator und Jürgen Kastert). 2. Aufl. Leipzig, S 277Google Scholar
  4. 4.
    Bailey H (1959) Die chirurgische Krankenuntersuchung (Deutsche Übersetzung v. Viktor Orator und Jürgen Kastert). 3. Aufl. Leipzig, S 288Google Scholar
  5. 5.
    Kehr H (1902) Plastischer Verschluss von defekten des Choledochus durch gestielte Serosa-Muscularislappen von Magen oder Gallenblase. Verhandl Dtsch Ges Chir Berlin,S 236–244Google Scholar
  6. 6.
    Kehr H (1903) Ein Fall von ausgedehnter Resektion des Ductus choledochus und hepaticus wegen Carcinoma choledochi mit nachfolgender Ektomie der Gallenblase und Hepatico-Duodenostomie. Münch Med Wochenschr 50(3): 101–106Google Scholar
  7. 7.
    Kehr H (1903) The medical and surgical aspects of the diseases of the gall bladder and bile ducts. The surgical treatment of acute and chronic obstruction of the ductus choledochus, from calculus or tumor. Transaction of the Congress of American Physicians and Surgeons, Vol I, pp 203–219Google Scholar
  8. 8.
    Kehr H (1903) Der erste Fall von erfolgreicher Unterbindung der A. hepatica propria wegen Aneurysma. Münch Med Wochenschr 50(43): 1861–1867Google Scholar
  9. 9.
    Kehr H (1904) Die Choledochusfege. Zentralbl Chir 31(28): 833–835Google Scholar
  10. 10.
    Kehr H (1907) Die Verletzungen und chirurgischen Erkrankungen der Leber, der Gallenwege und der Milz. In: Bergmann E v, Bruns P v (Hrsg) Handbuch der praktischen Chirurgie. 3.Aufl. Stuttgart, S 685–689Google Scholar
  11. 11.
    Kehr H (1912) Über den Bauchdeckenschnitt, die Bauchnaht und die Tamponade bei Gallensteinoperationen. Langenbecks Arch Klin Chir 97: 74–108Google Scholar
  12. 12.
    Kehr H (1912) Zur Verbesserung der Hepatikusdrainage. Zentralbl Chir 39: 1017–1020Google Scholar
  13. 13.
    Kehr H (1913) Die Praxis der Gallenwege-Chirurgie in Wort und Bild. Grashey R (Hrsg) Die Chirurgie in Einzeldarstellungen, 2 Bde. MünchenGoogle Scholar
  14. 14.
    Klimpel V (1987) Zur Geschichte der T-Drainage. Z Klin Med 42: 241–244Google Scholar
  15. 15.
    Klimpel V (1987) Zur Bedeutung des ehemaligen Jenenser Studenten Hans Kehr für die Entwicklung der Gallenchirurgie und die ärztliche Weiterbildung. In: Rektor der Friedrich-Schiller-Universität (Hrsg) Jenaer Hochschullehrer der Medizin (Jenaer Reden und Schriften). S 134–150Google Scholar
  16. 16.
    Klimpel V (1987/88) Die Durchsetzung neuer gallenchirurgischer Operationsprinzipien durch Hans Kehr (1862–1916) in der Zeit von 1890 bis 1916. Beiträge zur Hochschul und Wissenschaftsgeschichte Erfurts. Bd 21, S 221–242Google Scholar
  17. 17.
    Klimpel V (1988) Hans Kehr (1862–1916). Lebensbild. Münch Med Wochenschr 130: 563–564Google Scholar
  18. 18.
    Klimpel V (1991) Eine aufsehenerregende Operation. Chirurg 62: 441–442Google Scholar
  19. 19.
    Rammelt St, Grass R, Zwipp H (2003) Zur Behandlung des eingewachsenen Zehnagels. Was ist eine „Emmert-Plastik“? Der Chirurg 74: 239–243Google Scholar
  20. 20.
    Rutkow IA (1993) Surgery. An Illustrated History. St.Louis Baltimore Boston, p 5405Google Scholar
  21. 21.
    Streicher HJ (1972) Operationen an der Milz. In: Derra E, Huber P, Schmitt W (Hrsg) Bier-Braun-Kümmell Chirurgische Operationslehre. 8. Aufl. Bd 4/1. Leipzig, S 436Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • V. Klimpel
    • 1
    • 2
  1. 1.Dresden
  2. 2.Dresden

Personalised recommendations