Advertisement

Der Chirurg

, Volume 74, Issue 3, pp 191–201 | Cite as

Adjuvante und additive Therapie beim Pankreaskarzinom

  • J.P. Neoptolemos
  • M. G.T. Raraty
  • P. Ghaneh
  • H. Hickey
  • D.D. Stocken
  • J. A. Dunn
  • H. Friess
  • M.W. Büchler
Leitthema

Zusammenfassung

In letzter Zeit konnte ein Fortschritt bei der Therapie von Pankreaskarzinomen verzeichnet werden.Aus spezialisierten Pankreas-Zentren wurden zunehmende Resektionsraten bei gleichzeitig verringerter postoperativer Mortalität berichtet.Aufgrund der äußerst aggressiven Tumorbiologie eines Pankreaskarzinoms besteht eine große Herausforderung bei der Identifizierung von effektiven onkologischen Therapiekonzepten beim fortgeschrittenen Pankreaskarzinom und bei der Entwicklung von resektionsbegleitenden Maßnahmen.Da es an großen randomisierten, kontrollierten Studien mangelt, stehen additive Therapiekonzepte nach Resektion eines Pankreaskarzinoms auf einer unzureichend wissenschaftlich fundamentierten Basis.Die ESPAC-1-Studie, die annähernd 600 Patienten rekrutierte,hat alle anderen Studien übertroffen, die adjuvante Therapie nbeim Pankreaskarzinom untersucht haben. Aufgrund dieser Studie konnte geschlussfolgert werden, dass die zurzeit am meisten Erfolg versprechende adjuvante Chemotherapie mit 5-Fluorouracil (FU) und Folinsäure (FA) zumindest im Vergleich mit multimodalen Behandlungsregimen ein gleich gutes oder sogar besseres Ergebnis erzielen kann. Dieses Regime könnte durch die Verwendung von Gemcitabine abgelöst werden, das in der ESPAC-3-Studie, die 990 Patienten aus verschiedenen europäischen Ländern (inklusive Deutschland),Kanada und Australien einschließt, evaluiert wird. Die Teilnahme an der ESPAC-III-Studie nimmt daher eine Schlüsselrolle für die Weiterentwicklung des klinischen Managements von Pankreaskarzinomen ein.

Schlüsselwörter Pankreaskarzinom Additive Therapie Adjuvante Therapie 

Adjuvant and additive therapy for cancer of the pancreas

Abstract

Recent advances have been made in the treatment of pancreas cancer.Specialized pancreas centres have reported an increasing rate of resections with reduced postoperative mortality. On account of the highly aggressive nature of pancreas cancer, there is a great challenge in identifying effective therapy concepts for advanced stages of the cancer as well as for the development of resection-associated measures. As large-scale, randomised, controlled studies are lacking, the additive therapy concepts after resection do not have a sufficiently scientific basis.The ESPAC-1 study, which included 600 patients, surpassed all previous studies on adjuvant therapy for pancreas cancer.This study has shown,for example, that the most promising adjuvant chemotherapy with 5-fluorouracil and folic acid leads to an equal if not better result than the multimodal regimen.This regimen can be superseded with the use of Gemcitabine, which will be evaluated in the ESPAC-3 study that includes 990 patients from various European countries including Germany, as well as from Canada and Australia. Participation in the large, phase-3 study therefore plays a key role in the continued development of the management of pancreas cancer.

Keywords Pancreas cancer Additive therapy Adjuvant therapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • J.P. Neoptolemos
    • 1
  • M. G.T. Raraty
    • 1
  • P. Ghaneh
    • 1
  • H. Hickey
    • 1
  • D.D. Stocken
    • 2
  • J. A. Dunn
    • 2
  • H. Friess
    • 3
  • M.W. Büchler
    • 3
  1. 1.Department of Surgery, Liverpool University, Liverpool, United KingdomGB
  2. 2.CRUK Institute for Cancer Studies,Birmingham, United KingdomGB
  3. 3.Chirurgische Universitätsklinik,Ruprecht-Karls-Universität HeidelbergDE

Personalised recommendations