Advertisement

Der Chirurg

, Volume 73, Issue 7, pp 721–724 | Cite as

Carl von Reyhers Studien zur Wundtherapie

  • M. Lehnhardt
  • H. H. Homann
  • D. Druecke
  • K. Maslowski
  • T. Muehlberger
  • H. U. Steinau
Varia

Zusammenfassung

Der Name Carl Reyher (1846–1890) ist den meisten Chirurgen unbekannt. Dieser russische Militärchirurg entwickelte das Konzept der radikalen Resektion avitalen Gewebes und Entfernung von Fremdkörpern als maßgebliche chirurgische Therapie bei Schussverletzungen. Obwohl der Begriff des Débridements bereits im 16. Jahrhundert von Ambroise Paré in die Medizin eingeführt wurde, gebührt von Reyher das Verdienst der Umsetzung dieser vergessenen Technik und Taktik der Wundtherapie. In zur damaligen Zeit revolutionär modernen, prospektiven Studien konnte er den dramatischen Erfolg der klinischen Anwendung von Listers antiseptischen Überlegungen, verbunden mit wiederholt durchgeführten Débridements, beweisen. Obwohl Reyher mit seinen in zahlreichen Publikationen und Vorträgen propagierten Methoden die Mortalitätsrate nach Schussverletzungen um mehr als 40% senken konnte, erfuhr er dennoch vehemente Ablehnung durch die führenden Chirurgen seiner Zeit. Es dauerte bis zum Ende des 1. Weltkrieges, bevor die Behandlungsprinzipien, die Reyher in der Zeit von 1874–1885 in über 16 Publikationen vorstellte, Anerkennung fanden. Trotz der alltäglichen Anwendung von Reyhers Prinzipien im heutigen chirurgischen Alltag blieb eine Würdigung seiner Pionierleistungen aus.

Schlüsselwörter Carl Reyher Débridement Antiseptik Schussverletzungen 

Abstract

Carl von Reyher (1846–1890), a young Russian army surgeon of the late nineteenth century, established the principle of repeated debridements on a scientific basis. After a visit to Lister's clinic, acquainting himself with antiseptic wound management, von Reyher was the first to present a controlled study of debridement in contaminated gunshot wounds. He was able to show that the combination of primary debridement and antiseptic treatment decreased the mortality rate of gunshot injuries from 66% to 23%. Although published in more than 16 papers and presented at international congresses, Reyher's contribution was completely negated. Finally more than 30 years later in World War I, the Interallied Surgical Conference officially endorsed primary excision with delayed wound closure as the rule for treatment of gunshot wounds.

Keywords Carl Reyher Debridement Antiseptic treatment gunshot wounds 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • M. Lehnhardt
    • 1
  • H. H. Homann
    • 1
  • D. Druecke
    • 1
  • K. Maslowski
    • 1
  • T. Muehlberger
    • 2
  • H. U. Steinau
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Operatives Referenzzentrum für Gliedmaßentumoren, BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum, Ruhr-Universität BochumDE
  2. 2.Klinik für Plastische-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule HannoverDE

Personalised recommendations