Advertisement

Der Chirurg

, Volume 73, Issue 5, pp 474–480 | Cite as

Einflussfaktoren der Narbenhernienentstehung Retrospektive Untersuchung an 2.983 laparotomierten Patienten über einen Zeitraum von 10 Jahren

Retrospektive Untersuchung an 2.983 laparotomierten Patienten über einen Zeitraum von 10 Jahren
  • J. Höer
  • G. Lawong
  • U. Klinge
  • V. Schumpelick
Originalia

Zusammenfassung

Einleitung. Die Narbenhernienentwicklung stellt eine der häufigsten operationspflichtigen Komplikationen in der Viszeralchirurgie dar. Die Risikofaktoren für die Narbenhernienentstehung und Strategien zu ihrer Vermeidung sind umstritten.

Methoden. In einer retrospektiven Untersuchung an 2.983 Patienten über einen Zeitraum von 10 Jahren wurde der Einfluss demographischer Daten sowie von prä-, intra- und postoperativen Risikofaktoren auf die Narbenhernienentstehung untersucht. Aus den Untergruppen Vorerkrankungen, Medikation, Laborparameter, Indikation, Operationstechnik, Operationsverlauf, postoperativer Verlauf und Wundheilung wurden 43 Parameter untersucht. Die statistische Analyse erfolgte mit dem χ2-Test nach Pearson sowie multivariat mit der binär logistischen Regression.

Ergebnisse. Die mittlere Narbenhernieninzidenz betrug 4,3%. Für den durchschnittlichen Beobachtungszeitraum von 21,1 Monaten lag die nach Kaplan-Meier berechnete Narbenhernieninzidenz bei 9,8%, für einen Zeitraum von 10 Jahren bei 18,7%. In den ersten 6 Monaten entstanden 31,5% der Narbenhernien, 54,3% der Narbenhernien manifestierten sich nach 1 Jahr, 74.8% nach 2 und 88,9% nach 5 Jahren. Als signifikante demographische Faktoren für die Narbenhernieninzidenz fanden sich Lebensalter (>45 Jahre) und männliches Geschlecht. Die präoperativen Faktoren Anämie (Hb<100 g/) und Adipositas (BMI >25), die intraoperativen Faktoren Rezidivinzision, Voroperationen sowie die postoperativen Faktoren Katecholamintherapie und Wundkomplikationen hatten ebenfalls signifikanten Einfluss bei der univariaten Analyse.

Schlussfolgerung. Die zu erwartende Narbenhernieninzidenz von fast 20% bei langer Nachbeobachtungszeit sowie die Manifestation von 50% der Narbenhernien mehr als 1 Jahr postoperativ unterstreichen die Notwendigkeit, der Laparotomieheilung mehr Beachtung zu schenken. Hinter demographischen und endogenen Risikofaktoren treten operativ-technische Faktoren als Auslöser der Narbenhernienentstehung in den Hintergrund. Mit vertretbarem Aufwand scheinen Maßnahmen zur Verbesserung der Gewebeperfusion geeignet, die Narbenhernieninzidenz zu beeinflussen.

Schlüsselwörter Narbenhernie Laparotomieverschluss Risikofaktoren Wundheilung 

Abstract

Introduction. Incisional hernia formation is one of the most frequent complications in visceral surgery requiring reoperation. Risk factors for incisional hernia formation and preventive strategies are not clearly defined.

Methods. In a retrospective study including 2983 patients over a 10-year period, the influence of demographic data, pre-, intra- and postoperative risk factors for incisional hernia development were evaluated. From the subgroups medical history, medication, laboratory values, indication, surgical technique, course of operation, postoperative course and wound healing, altogether 43 parameters were analysed. Statistical evaluation was performed using the χ2-test according to Pearson, and binary logistic regression analysis.

Results. The mean incisional hernia incidence in the study was 4.3%. In the mean follow-up period of 21.1 months, the incisional hernia incidence was calculated at 9.8% using the Kaplan-Meier estimate; for a 10-year period it reached 18.7%. The study revealed that 31.5% of all incisional hernias developed in the first 6 months after the operation, 54.4% after 12 months, 74.8% after 2 years and 88.9% after 5 years. Significant demographic factors influencing incisional hernia incidence were age (>45 years) and male gender. The preoperative factors anaemia (Hb<100 g/l) and BMI >25, the intraoperative factors recurrent incision and previous laparotomy, and the postoperative factors catecholamin-therapy and disturbed wound healing were of significant influence.

Conclusion. The calculated incisional hernia incidence for a 10 year period of almost 20% and the manifestation of 50% of all hernias more than 12 months after the operation, underline the necessity to intensify surgical research in the field of laparotomy healing. In comparison to demographic and endogenous risk factors, the surgical technique has less influence on laparotomy healing. Measures to ameliorate tissue perfusion seem to exert a positive influence on incisional hernia incidence.

Keywords Incisional hernia Laparotomy closure Risk factors Wound healing 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • J. Höer
    • 1
  • G. Lawong
    • 1
  • U. Klinge
    • 1
  • V. Schumpelick
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik der RWTH AachenGermany

Personalised recommendations