Advertisement

Einfluss des Anbaus von transgenem herbizidresistentem Raps auf das Agrar-Ökosystem

  • R. Becker
  • A. Ulrich
  • C. Hedtke
  • B. Honermeier
Originalien und Übersichtsarbeiten

Zusammenfassung

In einer zweijährigen Studie zur Untersuchung der ökologischen Auswirkungen der Herbizidresistenztechnik bei Raps wurden auf einem Brandenburger Ackerbaustandort (Güterfelde, Landkreis Potsdam Mittelmark) Parzellenfeldversuche mit zwei basta(glufosinat)-resistenten Sommerrapshybriden und einer bastaresistenten Winterrapslinie und deren isogener Ausgangsform durchgeführt. Es zeigte sich, dass mit der Bastaanwendung einige tolerante Unkrautarten, wie z. B. Viola arvensis selektiert werden. Dies könnte in einseitigen Herbizidrotationen zur Entwicklung herbizidtoleranter Wildpflanzenpopulationen beitragen. Sowohl die Untersuchung der mikrobiellen Biomasse und der Bodenatmung als auch die Analyse der Rhizobium leguminosarum-Population ließen deutliche Wirkungen der verwendeten Rapssorte und der Herbizidapplikation erkennen. Jedoch waren Effekte, die eindeutig auf die transgene Veränderung des Rapses zurückzuführen sind, nicht nachweisbar. Das neue Herbizidmanagement führte somit prinzipiell zu keinen anderen Wirkungen auf die Bodenmikroflora als die konventionelle Herbizidanwendung. Auch bei den blütenbesuchenden Insekten war kein abweichendes Verhalten erkennbar. In den Untersuchungen zum Pollentransfer konnte gezeigt werden, dass Rapspollen durch Wind und Insekten über mehrere Kilometer transportiert werden, wodurch eine Übertragung der Herbizidresistenz auch auf relativ weit entfernte Kreuzungspartner möglich ist. Aufgrund des hohen Auskreuzungspotentials des Rapses und noch unzureichender Kenntnisse zu möglichen Langzeitwirkungen der Herbizidresistenztechnik wird vorgeschlagen, einen Anbau herbizidresistenter Sorten innerhalb eines geeigneten Kontrollsystems zu überwachen.

Schlüsselwörter Basta Glufosinat Herbizidresistenz Risikobewertung Transgener Raps 

Abstract

In a two-year study, the impact of transgenic herbicide-resistant oilseed rape on the agroecosystem was analysed. The field trials located in northeastern Germany (state of Brandenburg) were planted with two Basta-resistant spring oilseed rape hybrids and a Basta-resistant winter oilseed rape, as well as their non-transgenic counterparts. Results indicated the selective effect of the herbicide Basta (glufosinate) on several weeds like Viola arvensis, which under high selection pressure might contribute to the development of herbicide tolerant weed populations. The investigation of the soil microbial biomass and the soil basal respiration as well as the analysis of the Rhizobium leguminosarum-population demonstrated the distinct impacts of the rape variety and the herbicide application. Effects, however, clearly caused by transgenic modification could not be found. Therefore, compared to the conventional herbicide treatment, the new herbicide management did not result in a modified impact on the soil microflora. In the same way, the behaviour of flower-visiting insects was not influenced. Concerning the distances of pollen transfer, rape-pollen was shown to be distributed over several kilometres. The outcrossing of transgenes needs to be considered in further studies. Moreover, possible long-term effects of the new herbicide management should be included in an appropriate ecological control system.

Keywords Basta Glufosinate Herbicide resistance Risk assessment Transgenic oilseed rape 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • R. Becker
    • 1
  • A. Ulrich
    • 1
  • C. Hedtke
    • 2
  • B. Honermeier
    • 3
  1. 1.Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung, MünchebergDE
  2. 2.Länderinstitut für Bienenkunde, Hohen NeuendorfDE
  3. 3.Justus-Liebig-Universität, GießenDE

Personalised recommendations