Advertisement

Zulassungsverfahren für Humanimpfstoffe in Deutschland und Europa und das Präqualifizierungsprogramm der WHO

  • Elena Grabski
  • Eberhard Hildt
  • Ralf WagnerEmail author
Leitthema
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Impfungen zählen zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen in der modernen Medizin. Impfstoffe sind hochkomplexe biologische Arzneimittel, deren Zulassung auf der Basis klar definierter gesetzlicher Grundlagen und Verfahren erfolgt. Ziel aller regulatorischen Zulassungsanforderungen ist es, die pharmazeutische Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe zu garantieren, um daraus ein eindeutig positives Nutzen-Risiko-Verhältnis ableiten zu können. Letzteres ist eine absolute Grundvoraussetzung zur Erteilung einer Zulassung.

In Europa gibt es grundsätzlich vier verschiedene Verfahrensarten zur Zulassung von Humanimpfstoffen (national, MRP [Mutual recognition procedure – Verfahren der gegenseitigen Anerkennung], DCP [Decentralised procedure – Dezentralisiertes Verfahren], zentralisiert), je nachdem ob ein Impfstoff rein national, in mehreren EU-Staaten oder in ganz Europa zugelassen werden soll. Für moderne neuartige Impfstoffe kommt in aller Regel das europäische zentralisierte Verfahren zur Anwendung, das auch bestimmte Verfahrensvarianten für besondere Situationen vorsieht. Die grundlegenden regulatorischen Anforderungen sind jedoch in allen Verfahrenstypen identisch. Um eine Zulassung zu erlangen, muss ein Impfstoff sowohl hinsichtlich seiner pharmazeutischen Qualität einschließlich aller Herstellungs- und Kontrollschritte als auch der präklinischen und klinischen Erprobung sämtliche regulatorische Anforderungen erfüllen. Insbesondere der Erforschung der Sicherheit und Wirksamkeit in klinischen Studien am Menschen vor der Zulassung kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu.

Das WHO-Präqualifizierungsprogramm wurde entwickelt, um den weltweiten Zugang zu qualitativ einwandfreien Arzneimitteln zu gewährleisten. So soll erreicht werden, dass ausreichende und allseits anerkannte Qualitätsstandards für weltweit verwendete Impfstoffe festgesetzt und eingehalten werden.

Schlüsselwörter

Impfung Zulassungsverfahren Sicherheit Wirksamkeit Nutzen-Risiko-Verhältnis 

Abkürzungen

AMG

Deutsches Arzneimittelgesetz

CHMP

Komitee für Humanarzneimittel (Committee for Human Medicinal Products)

CMDh

Koordinationsgruppe für MRP und dezentralisierte Verfahren (Coordination Group for Mutual Recognition and Decentralised Procedures – Human)

CMS

Betroffener Mitgliedsstaat (Concerned Member State)

CTD

Common Technical Document

DCP

Dezentralisiertes Verfahren (Decentralised Procedure)

EMA

Europäische Medizinbehörde (European Medicines Agency)

GCP

Gute klinische Praxis (Good Clinical Practice)

ICH

Internationale Harmonisierungskonferenz (International Conference on Harmonization)

IfSG

Infektionsschutzgesetz

LMIC

Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen (Low to Middle Income Countries)

MRP

Verfahren der gegenseitigen Anerkennung (Mutual Recognition Procedure)

PCR

Polymerasekettenreaktion (Polymerase Chain Reaction)

PEI

Paul-Ehrlich-Institut

PSF

Product Summary File

RMS

Referenzstaat (Reference Member State)

UAW

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

WHO

Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation)

Licensing procedures for human vaccines in Germany and Europe and the WHO prequalification program

Abstract

Vaccinations are amongst the most important and powerful preventive measures modern medicine has to offer. By their nature, vaccines represent a very complex class of biological medicines. Licensure of novel vaccines is a process conducted on the basis of a comprehensive set of well-defined legal and procedural requirements. The key aim of the regulatory evaluation of vaccines is to confirm their pharmaceutical quality, safety, and efficacy in order to conclude on the positive benefit/risk ratio that is an absolute prerequisite for granting a license.

In Europe there exist four types of licensing procedures for human vaccines (national, MRP, DCP, and centralized) depending on whether the vaccine is intended to be marketed nationally, in several, or all EU countries. Modern innovative vaccines are mostly licensed via the centralized EU procedure, which also offers a certain degree of procedural flexibility for specific vaccines under defined conditions. However, the basic regulatory requirements are the same for all types of licensing procedures. In order for a license to be granted, a vaccine has to fulfill all relevant regulatory requirements as regards pharmaceutical quality, including each manufacturing and control step as well as preclinical and clinical characterization. Most importantly, clinical trials in humans conducted prelicensure to determine vaccine safety and efficacy play a key role during the licensing procedure and for decision making.

The WHO prequalification procedure was implemented to enable worldwide access to medicines of approved quality. Its prime aim is to establish and ensure appropriate universally recognized regulatory standards for vaccines to be used throughout the entire world.

Keywords

Vaccination Licensure procedures Safety Efficacy Benefit/risk ratio 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. Grabski, E. Hildt und R. Wagner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz – AMG), Neugefasst durch Bek. v. 12. Dez. 2005 I 3394; zuletzt geändert durch Art. 11 G v. 6. Mai 2019 I 646. http://www.gesetze-im-internet.de/amg_1976/AMG.pdf. Zugegriffen: 02. August 2019
  2. 2.
    EG (2001) Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32001L0083&from=DE. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  3. 3.
    EU (2004) Verordnung (EG) Nr. 726/2004 Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 zur Festlegung von Gemeinschaftsverfahren für die Genehmigung und Überwachung von Human und Tierarzneimitteln und zur Errichtung einer Europäischen Arzneimittel-Agentur. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32004R0726&from=DE. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  4. 4.
    ICH Harmonized Guideline (2016) Organization of the common technical document for the registration of pharmaceuticals for human use—M4. https://database.ich.org/sites/default/files/M4_R4__Guideline.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  5. 5.
    EMA (1997) CPMP/SWP/465/95: note for Guidance on preclinical pharmacological and toxicological testing of vaccines. https://www.ema.europa.eu/en/documents/scientific-guideline/note-guidance-preclinical-pharmacological-toxicological-testing-vaccines_en.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  6. 6.
    WHO (2005) WHO technical report series, no. 927, 2005 annex 1 WHO guidelines on nonclinical evaluation of vaccines. https://www.who.int/biologicals/publications/trs/areas/vaccines/nonclinical_evaluation/ANNEX%201Nonclinical.P31-63.pdf?ua=1. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  7. 7.
    EG (2001) Richtlinie 2001/20/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4. April 2001 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Anwendung der guten klinischen Praxis bei der Durchführung von klinischen Prüfungen mit Humanarzneimitteln. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32001L0020&from=DE. Zugegriffen: 02. August 2019
  8. 8.
    Pfleiderer M, Wichmann O (2015) Von der Zulassung von Impfstoffen zur Empfehlung durch die Ständige Impfkommission in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:263–273CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    EU (2014) Verordnung (EU) Nr. 536/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln und zur Aufhebung der Richtlinie 2001/20/EG. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014R0536&from=DE. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  10. 10.
    EMA (2018) CHMP/VWP/164653/05: guideline on clinical evaluation of new vaccines (Draft). https://www.ema.europa.eu/en/documents/scientific-guideline/draft-guideline-clinical-evaluation-vaccines-revision-1_en.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  11. 11.
    EMA (2006) Guideline on the scientific application and the practical arrangements necessary to implement the procedure for accelerated assessment pursuant to Article 14(9) of Regulation (EC) No 726/2004. https://www.ema.europa.eu/en/documents/regulatory-procedural-guideline/guideline-procedure-accelerated-assessment-pursuant-article-149-regulation-ec-no-726/2004_en.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  12. 12.
    EU (2006) Verordnung (EG) Nr. 507/2006 der Kommission vom 29. März 2006 über die bedingte Zulassung von Humanarzneimitteln, die unter den Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates fallen. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32006R0507&from=DE. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  13. 13.
    EMA (2005) Guideline on procedures for the granting of a marketing authorization under exceptional circumstances, pursuant to article 14 (8) of regulation (EC) No 726/2004. https://www.ema.europa.eu/en/documents/regulatory-procedural-guideline/guideline-procedures-granting-marketing-authorisation-under-exceptional-circumstances-pursuant/2004_en.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  14. 14.
    WHO (2019) Prequalified Vaccines, last updated 19.07.2019. https://extranet.who.int/gavi/PQ_Web/. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  15. 15.
    WHO (2011) WHO technical report series, no. 961, 2011, annex 10: procedure for prequalification of pharmaceutical products. http://apps.who.int/medicinedocs/documents/s18673en/s18673en.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar
  16. 16.
    WHO (2013) WHO technical report series, no. 978, 2013, annex 6: procedure for assessing the acceptability, in principle, of vaccines for purchase by united nations agencies. http://apps.who.int/medicinedocs/documents/s21095en/s21095en.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet für Virale ImpfstoffePaul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische ArzneimittelLangenDeutschland
  2. 2.Abteilung VirologiePaul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische ArzneimittelLangenDeutschland

Personalised recommendations