Advertisement

Todesbescheinigungen – eine unterschätzte Informationsquelle für Statistik, Rechtspflege, öffentliche Gesundheit und Wissenschaft

  • Sabine GleichEmail author
  • Sibylle Viehöver
  • Anette Teipel
  • Sabine Drubba
  • Verena Turlik
  • Bertrand Hirl
Leitthema
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Die sorgfältige Durchführung der Leichenschau und das korrekte Ausfüllen der Todesbescheinigung sind ärztliche Aufgaben mit weitreichender Wirkung. Die aus den Bescheinigungen gewonnenen Daten bilden die Grundlage für die amtliche Todesursachenstatistik und wissenschaftliche Untersuchungen, dienen aber auch der Aufdeckung strafbarer Handlungen und der Überwachung medizinischer Einrichtungen. Seit vielen Jahren ist die unzureichende Qualität von Leichenschau und Todesbescheinigungen ein Thema in Fachpublikationen.

Den Gesundheitsämtern kommt die verantwortungsvolle Aufgabe zu, die eingehenden Todesbescheinigungen zu prüfen. Hier findet die einzige Qualitätskontrolle statt und ggf. müssen leichenschauende Ärzte gebeten werden, ihre Eintragungen nachzubessern. Dadurch wird auch die Qualität der Todesursachenstatistik verbessert und ein Beitrag zur Rechtspflege geleistet. Die Ämter können aus den Bescheinigungen für ihre eigene Routinearbeit wichtige Informationen zur Überwachung von Betäubungsmittelverkehr und medizinischen Einrichtungen sowie zur Einhaltung von Meldepflichten bei meldepflichtigen Erkrankungen gewinnen. Ebenso stehen ihnen Daten für die Untersuchung ausgewählter wissenschaftlicher Fragestellungen zur Verfügung.

Der hohe Informationsgehalt von Todesbescheinigungen ist allgemein zu wenig bekannt und sollte von den Gesundheitsämtern flächendeckend und gezielt genutzt werden. Eine ausreichende personelle Besetzung mit fachlich qualifiziertem Personal ist notwendig, auch um weiterhin die wichtige Qualitätskontrolle der Todesbescheinigungen zu sichern.

Schlüsselwörter

Todesbescheinigung Öffentlicher Gesundheitsdienst Rechtspflege Überwachung des Betäubungsmittelverkehrs Versorgungsforschung 

Death certificates—an underestimated source of information for statistics, judicature, public health, and science

Abstract

The thorough external examination of a corpse and the correct completion of the death certificate are medical duties with far-reaching consequences. Data obtained from the death certificates are the basis for mortality statistics and for scientific research. They can be helpful in uncovering criminal offences or for the surveillance of medical facilities. For many years the deficiencies of external post-mortem examinations and death certificates have been discussed in professional journals.

The important task of analysing all death certificates is performed by the local health authorities. This is the only opportunity for quality control and, if necessary, the doctors who issued the death certificate must be asked for corrections. This also improves the quality of the mortality statistics and contributes to the administration of justice.

Additionally, important information for routine duties of the public health authorities can be obtained from the death certificates concerning the monitoring of narcotics, the supervision of medical facilities and the adherence to notification requirements for infectious diseases. Furthermore, death certificates contain relevant data for selected medical research projects.

The high information content of death certificates is widely unknown and should be used by the health authorities comprehensively and systematically. Enough qualified staff needs to be allocated to further secure the important task of quality control of death certificates.

Keywords

Death certificate Public health service Judicature Monitoring of narcotics Public health research 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Gleich, S. Viehöver, A. Teipel, S. Drubba, V. Turlik und B. Hirl geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Madea B (2003) Ärztliche Leichenschau und Todesbescheinigung: Kompetente Durchführung trotz unterschiedlicher Gesetzgebung der Länder. Dtsch Arztebl 100(48):A-3161–3179Google Scholar
  2. 2.
    Gesundheitsministerkonferenz (2013) Beschlüsse der 86. Gesundheitsministerkonferenz der Länder 2013 am 26./27.Juni. 2013 in Potsdam, TOP 13.1 Qualitätsverbesserung bei der Todesursachenkodierung. http://www.gmkonline.de/Beschluesse.html?id=27&jahr=2013. Zugegriffen: 2. Mai 2019Google Scholar
  3. 3.
    Eckert O, Vogel U (2018) Todesursachenstatistik und ICD, quo vadis? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:796–805CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Aalten CM, Samson MM, Jansen PAF (2006) Diagnostic errors; the need to have autopsies. Neth J Med 64(6):186–190PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Brinkmann B, Banaschak S, Bratzke H et al (1997) Fehlleistungen bei der Leichenschau in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse einer multizentrischen Studie (I). Arch Kriminol 199:1–12PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Brinkmann B, Banaschak S, Bratzke H et al (1997) Fehlleistungen bei der Leichenschau in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse einer multizentrischen Studie (II). Arch Kriminol 199:65–74PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Fieseler S, Zinka B (2009) Fehler bei der Leichenschau. MMW Fortschr Med 151:27–30PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Gross D (2009) Rezente Mängel der Leichenschau und ihre historischen Ursachen. Eine Analyse aus medizingeschichtlicher Sicht. NTM 8:103–115CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Große Perdekamp M, Pollak S, Bohnert M et al (2009) Äußere Leichenschau. Untersuchung mit begrenzten Erkenntnismöglichkeiten. Rechtsmedizin 19:413–417CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Tsung-Hsueh L, Wen-Yi S, Tai-Pin S et al (2001) Factors associated with errors in death certificate completion: a national study in Taiwan. J Clin Epidemiol 54:232–238CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Preuß-Wössner J, Spieß J, Meißner C et al (2018) Die Qualität der ärztlichen Leichenschau bei fraglich iatrogenen Todesfällen in Krankenhäusern im Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Kiel. Rechtsmedizin 28:389–397CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Wilmes S (2015) Die Praxis der ärztlichen Leichenschau im ambulanten Bereich HamburgsGoogle Scholar
  13. 13.
    Zack F, Kaden A, Riepenhausen S et al (2017) Fehler bei der Ausstellung der Todesbescheinigung. Eine Analyse von 10.000 Sterbefällen aus Mecklenburg. Rechtsmedizin 27:516–527CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Putschbach T (2014) Fehlerhafte Leichenschau. Das sind die rechtlichen Konsequenzen. MMW Fortschr Med 156:44–47CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Modelmog D, Rahlenbeck S, Trichopoulos D (1992) Accuracy of death certificates: coverage, one-year autopsy study in East Germany. Cancer Causes Control 3:541CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Modelmog D, Goertchen R, Steinhard K (1991) Vergleich der Mortalitätsstatistik einer Stadt (Görlitz) bei unterschiedlicher Obduktionsquote. Pathologe 12:191–195PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Fieseler S, Kunz S, Graw M et al (2009) Ärztliche Leichenschau im Großraum München. Rechtsmedizin 19:418–423CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Bayerische Staatskanzlei Bayerische Bestattungsverordnung (BestV), Stand 15.08.2014, BayRS 2127–1‑A. https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayBestV/true. Zugegriffen: 28. Oktober 2019
  19. 19.
    Bayerische Staatskanzlei Bayerisches Bestattungsgesetz (BestG) Stand 01.03.2014, BayRS III, S. 452. http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayBestG. Zugegriffen: 28. Oktober 2019
  20. 20.
    Gleich S, Schweitzer S, Kraus S et al (2015) Ärztliche Leichenschau. Zur Qualität ausgestellter Todesbescheinigungen aus Sicht eines Großstadtgesundheitsamts. Rechtsmedizin 25:523–530CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt (2019) Kontrolle der Todesbescheinigungen und Archivierung. https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Gesundheit-und-Umwelt/Hygiene_und_Umweltmedizin/Sterbewesen.html. Zugegriffen: 2. Mai 2019Google Scholar
  22. 22.
    Gleich S, Viehöver S, Stäbler P, Graw M, Kraus S (2017) Falsch bescheinigter natürlicher Tod nach ärztlicher Leichenschau – ein immer aktuelles Thema. Rechtsmedizin 27:2–7CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Viehöver S, Peschel O, Graw M, Gleich S (2019) Ordnungswidrigkeiten bei Leichenschau und Ausstellen der Todesbescheinigung Erfahrungen eines Großstadtgesundheitsamtes. Rechtsmedizin 29:110–116CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2018) Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln (BtMG). https://www.gesetze-im-internet.de/btmg_1981/. Zugegriffen: 2. Mai 2019 (Stand 02.07.2018)Google Scholar
  25. 25.
    Drubba S, Schweitzer S, Penning R, Graw M, Sinicina I, Gleich S (2017) Fentanyl-Verordnungen im Zusammenhang mit Drogenmissbrauch und Drogentodesfällen 2015 in München. Gesundheitswesen 79:323–324Google Scholar
  26. 26.
    Behnke M, Hansen S, Leistner R, Pena Diaz LA, Gropmann A et al (2013) Nosocomial infection and antibiotic use—a second national prevalence study in Germany. Dtsch Arztebl Int 110(38):627–633PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  27. 27.
    Robert Koch-Institut (2014) Schwer verlaufende Clostridium-difficile-Infektionen: IfSG-Surveillancedaten von 2013. Epidemiol Bull 27:233–237Google Scholar
  28. 28.
    Gleich S, Schaffer A, Mai C, Schick S, Hirl BC (2017) Difficile-assoziierte Todesfälle 2013–2016 in München und Nürnberg – Meldeverhalten und Patientencharakteristika. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:1067–1074CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2018) Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen. https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/. Zugegriffen: 2. Mai 2019 (Stand 11.12.2018)Google Scholar
  30. 30.
    Gleich S, Viehöver S, Peschel O, Graw M (2018) Woher stammen die Informationen zum Verstorbenen bei der ärztlichen Leichenschau in München? Auswirkungen von Rahmenbedingungen. Rechtsmedizin 28:10–18CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Schöpfer J, Stenik A, Eberle L, Koeppel MB, Graw M, Gleich S (2019) Attestierung der Infektionsgefahr bei der Leichenschau. Auswertung der Dokumentationsleistung zu meldepflichtigen und nichtmeldepflichtigen infektiösen Krankheiten und Krankheitserregern in Münchner Todesbescheinigungen. Rechtsmedizin.  https://doi.org/10.1007/s00194-019-0316-4 CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Database G (2018) DSÄ der Bundesländer. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online. Zugegriffen: 2. Mai 2019Google Scholar
  33. 33.
    AWMF online (2017) AWMF-Leitlinien-Nr. 054/002 „Ärztliche Leichenschau“. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/054-002.html. Zugegriffen: 2. Mai 2019
  34. 34.
    Madea B, Rothschild M (2010) Ärztliche Leichenschau. Feststellung der Todesursache und Qualifikation der Todesart. Dtsch Arztebl 107(33):575–588Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sabine Gleich
    • 1
    Email author
  • Sibylle Viehöver
    • 1
  • Anette Teipel
    • 1
  • Sabine Drubba
    • 1
  • Verena Turlik
    • 1
  • Bertrand Hirl
    • 1
  1. 1.Referat für Gesundheit und UmweltLandeshauptstadt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations