Advertisement

Forensischer Leichenschaudienst: Herausforderungen und Chancen

  • Oliver PeschelEmail author
  • Sabine Gleich
  • Matthias Graw
  • Peter Hofer
Leitthema
  • 87 Downloads

Zusammenfassung

Die ärztliche Leichenschau ist in den Bestattungsgesetzen der einzelnen Bundesländer geregelt. Sie stellt die durchführenden Ärztinnen und Ärzte ebenso wie die Polizei immer wieder vor eine Reihe von Herausforderungen. Verpflichtet zur Leichenschau sind überwiegend die niedergelassenen, teilweise auch alle approbierten Ärztinnen und Ärzte. Aus der oft großen Anzahl an potenziellen Leichenschauern ergibt sich das Problem, dass jeweils nur eine geringe Fallzahl zum Sammeln von Erfahrung zur Verfügung steht. In mehreren Arbeiten ist zudem belegt worden, dass bei der Leichenschau generell nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten zur korrekten Feststellung der Todesursache vorhanden sind. Auch die gesetzlichen Bestimmungen stellen eine gewisse Grundproblematik dar, aus welcher sich weitere Fallstricke ergeben können.

Um den Herausforderungen zu begegnen und die Qualität der Leichenschauen sicherzustellen bzw. zu steigern, wird in München vom Ärztlichen Kreis- und Bezirksverband in Kooperation mit dem Institut für Rechtsmedizin ein „Forensischer Leichenschaudienst“ organisiert, an welchem derzeit 12 erfahrene leichenschauende Ärzte beteiligt sind. Es finden Aus- und Weiterbildungen sowie monatliche Fallkonferenzen statt. Die Grundlagen und Überlegungen zur Praxistauglichkeit eines solchen Systems sollen in der gegenständlichen Arbeit dargestellt werden. Probleme und Chancen werden aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Leichenschaudienst Professionalisierung Qualitätskontrolle Qualifikation Leichenschauvergütung 

Forensic postmortem examination service: challenges and opportunities

Abstract

The external examination of a corpse is regulated by federal law and presents physicians and police with a series of challenges. Mostly GPs, but practically every licensed physician, are obliged to complete death certificates, resulting in a very large number of potential physicians, which at the same time means only a small number of cases for each individual. Consequently, this sensitive topic often lacks the experience needed.

As already shown in several studies, only very limited possibilities for the correct determination of the cause of death are generally present at the inquest. The legal provisions also represent a certain basic problem, from which further pitfalls can arise.

In Munich, the medical association, in cooperation with the Institute of Legal Medicine, organizes a 24‑h service with at least one physician on standby, which ensures quality assurance and/or enhancement of this postmortem service through continuous education and further training as well as monthly meetings. The principles and considerations concerning the practicability of such a system will be discussed in this paper.

Keywords

Postmortem examination service Professional approach Quality control Qualification Financial compensation 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

O. Peschel, M. Graw und P. Hofer sind als Rechtsmediziner am Institut für Rechtsmedizin in München tätig; sie führen dort gerichtliche Obduktionen durch und halten Vorlesungen und Fortbildungsvorträge, insbesondere auch zum Thema Leichenschau. S. Gleich ist als Ärztin am Referat für Gesundheit und Umwelt der Stadt München tätig, sie hält Vorlesungen und Fortbildungen, u. a. mit dem Thema Leichenschau.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Fieseler S, Kunz S, Graw M, Peschel O (2009) Ärztliche Leichenschau im Großraum München. Rechtsmedizin 19(6):418–423CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Madea B, Rothschild M (2010) Ärztliche Leichenschau. Dtsch Arztebl Int 107(33):575–588PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Madea B (Hrsg) (2006) Die ärztliche Leichenschau. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Modelmog D, Goertchen R, Steinhard K, Sinn HP, Stahr H (1991) Vergleich der Mortalitätsstatistik einer Stadt (Görlitz) bei unterschiedlicher Obduktionsquote. Pathologe 12(4):191–195PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Brinkmann B, Banaschak S, Bratzke H, Cremer U, Drese G, Erfurt C et al (1997) Fehlleistungen bei der Leichenschau in der Bundesrepublik Deutschland: Ergebnisse einer multizentrischen Studie I. Arch Kriminol 199(1–2):1–12PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Brinkmann B et al (1997) Fehlleistungen bei der Leichenschau in der Bundesrepublik Deutschland: Ergebnisse einer multizentrischen Studie II. Arch Kriminol 199(3–4):65–74PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Zack F, Kaden A, Riepenhausen S, Rentsch D, Kegler R, Büttner A (2017) Fehler bei der Ausstellung der Todesbescheinigung. Rechtsmedizin 27(6):516–527CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Viehöver S, Peschel O, Graw M, Gleich S (2019) Ordnungswidrigkeiten bei Leichenschau und Ausstellen der Todesbescheinigung. Rechtsmedizin 29(2):110–116CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    AWMF online (2017) Regeln zur Durchführung der ärztlichen Leichenschau. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/054-002l_S1_Regeln-zur-Durchfuehrung-der-aerztlichen-Leichenschau_2018-02_01.pdf. Zugegriffen: 29. Mai 2019Google Scholar
  10. 10.
    Zimmermann GW (2019) Endlich 166 Euro für die Leichenschau! Doch neue Vorgaben zwingen zu Rechnereien. https://www.medical-tribune.de/praxis-und-wirtschaft/abrechnung/artikel/endlich-166-euro-fuer-die-leichenschau-doch-neue-vorgaben-zwingen-zu-rechnereien/. Zugegriffen: 17. Juli 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Oliver Peschel
    • 1
    Email author
  • Sabine Gleich
    • 1
  • Matthias Graw
    • 1
  • Peter Hofer
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinLMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations