Advertisement

Gesundheitsförderung und Übergewichtsprävention – systematische Bewertung verfügbarer Informationsmaterialien mit Fokus auf Risikogruppen

  • Jana BrauchmannEmail author
  • Laura Hruschka
  • Nadja-Raphaela Baer
  • Birgit Jödicke
  • Marc Urlen
  • Susanna Wiegand
  • Liane Schenk
Leitthema
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Kinder und Jugendliche aus Familien mit Migrationshintergrund und niedrigem Sozialstatus zählen zu Risikogruppen für die Entwicklung von Übergewicht und gelten zugleich als schwer erreichbar für eine Gesundheitsförderung. Ziel ist es, einen Überblick über frei verfügbare print- und webbasierte Materialien zur Gesundheitsförderung zu geben und diese hinsichtlich formaler, inhaltlicher und adressatengerechter Kriterien zu bewerten.

Methodik

Mittels systematischer Keywordsuche in einer großen Suchmaschine wurden zwischen August und September 2017 Printmedien und Websites recherchiert, entlang eines evidenzbasierten Kriterienkatalogs bewertet und vergleichend analysiert. Kostenfreie Gesundheits-Apps wurden in einem App-Store recherchiert, getestet und deskriptiv bewertet.

Ergebnisse

89 Printmedien, 58 Websites sowie 25 Apps wurden identifiziert. 11,2 % der Printmedien sind in verschiedenen Sprachen verfügbar; weitere kultursensible Aspekte berücksichtigen 29,2 %, eine leichte Sprache verwenden 12,4 % der Materialien. Bei 40,6 % der Websites kann entweder eine unterschiedliche Sprache ausgewählt werden oder es sind fremdsprachige Downloads verfügbar. Dabei sind Übersetzungen in Englisch (37,5 %), Türkisch (31,3 %), Arabisch (28,1 %) und Russisch (25 %) am häufigsten vertreten. Weitere kultursensible Aspekte berücksichtigen 37,5 % der Websites. Von den getesteten Apps richten sich die wenigen qualitativ hochwertigen an Eltern und Schwangere, sind häufig textbasiert und ausschließlich in deutscher Sprache verfasst.

Diskussion

Nur wenige Beratungsmaterialien sind speziell an der Lebenswelt von Risikogruppen orientiert. Für diese Zielgruppe können Materialien in leichter Sprache, unterschiedlichen Übersetzungen sowie mit kulturadaptierter Gestaltung empfohlen werden.

Schlüsselwörter

Prävention Übergewicht Gesundheitsaufklärung Informationsbroschüren Migrationshintergrund 

Health promotion and overweight prevention—a systematic evaluation of available information materials with a focus on risk groups

Abstract

Background

Children and adolescents from families with a migration background and/or low social status belong to risk groups for the development of overweight. At the same time, they are considered difficult to approach for health promotion. This paper aims to provide an overview of freely available print and web-based materials on health promotion and to evaluate these in terms of formal, content-related, and target-group-specific criteria.

Method

From August to September 2017, print media and websites were screened using systematic keyword searches in a large search engine. Search results were evaluated by an evidence-based catalogue of criteria and rated by comparative analysis. Health apps freely available from an app store were investigated, tested, and evaluated descriptively.

Results

Eighty-nine print media, 58 websites and 32 apps were found. Of the print media items, 11.2% are available in different languages; in 29% culturally sensitive aspects are considered and in 12.4% the material makes use of clear, nontechnical language. In 40.6% of the websites, either another language can be chosen or foreign language downloads are available. Most common are translations into English (37.5%), Turkish (31.3%), Arabic (28.1%), and Russian (25%). In 37.5% of the websites, the material addresses culturally sensitive aspects. From the tested apps (n = 25), only a few qualitatively high-ranked ones are aimed at parents and pregnant women and these are often text-based and exclusively available in German.

Discussion

Only few informational materials are directly oriented to the everyday world of risk groups. For this target group, material drawn up in clear language with multiple translations as well as with culturally adapted designs is recommended.

Keywords

Prevention Overweight Health education Health information Migration background 

Notes

Danksagung

Diese Materialienübersicht entstand im Rahmen des vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Projektes „Gesundheitsförderung und Adipositas-Prävention in der kinderärztlichen Praxis – Entwicklung von individualisierbaren Instrumenten/Materialien zur niederschwelligen Beratung von (Risiko‑)Familien zu einer gesundheitsförderlichen Lebensweise“ (Förderkennzeichen ZMVI1 – 2517KIG001).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Brauchmann, L. Hruschka, N.‑R. Baer, B. Jödicke, M. Urlen, S. Wiegand und L. Schenk geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Supplementary material

103_2019_3031_MOESM1_ESM.pdf (230 kb)
Z1: Übersicht der systematisch bewerteten Broschüren und Flyer. Z2: Übersicht der systematisch bewerteten Websites. Z3: Übersicht der getesteten Apps.

Literatur

  1. 1.
    Abarca-Gómez L, Abdeen ZA, Hamid ZA, Abu-Rmeileh NM, Acosta-Cazares B, Acuin C et al (2017) Worldwide trends in body-mass index, underweight, overweight, and obesity from 1975 to 2016: a pooled analysis of 2416 population-based measurement studies in 128,9 million children, adolescents, and adults. Lancet 390:2627–2642CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kurth B‑M, Rosario AS (2007) Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:736–743CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schienkiewitz A, Brettschneider A‑K, Damerow S, Schaffrath Rosario A (2018) Übergewicht und Adipositas im Kindes-und Jugendalter in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3:16–23Google Scholar
  4. 4.
    Bray GA, Ryan DH (2000) Clinical evaluation of the overweight patient. Endocrine 13:167–186CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brauchmann J, Weihrauch-Blüher S, Ehehalt S, Wiegand S (2018) Aktuelle Literaturübersicht zur Therapie der Adipositas bei Kindern und Jugendlichen. Klin Padiatr 230:13–23CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Costa Dias Pitangueira J, Rodrigues Silva L, Ribas De Farias Costa P (2015) The effectiveness of intervention programs in the prevention and control of obesity in infants: a systematic review. Nutr Hosp 31:1455–1464Google Scholar
  7. 7.
    Schenk L, Neuhauser H, Ellert U (2008) Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS 2003–2006): Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, Berlin, S 1–129Google Scholar
  8. 8.
    Schenk L, Anton V, Baer N‑R, Schmitz R (2016) Ernährungsmuster von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Ergebnisse der KiGGS-Studie. Public Health Forum 24(3):205–208CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kleiser C, Mensink G, Kurth B‑M, Neuhauser H, Schenk L (2010) Food intake of young people with a migration background living in Germany. Public Health Nutr 13(3):324–330CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kamtsiuris P, Bergmann E, Rattay P, Schlaud M (2007) Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:836–885CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Bundesministerium für Gesundheit (2018) Präventionsgesetz. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/p/praeventionsgesetz.html. Zugegriffen: 17. Juni 2019Google Scholar
  12. 12.
    Reiss K, Güttes J, Flothkötter M (2017) Informationsmaterialien zu einem gesundheitsförderlichen Lebensstil für junge Familien mit Migrationshintergrund. Präv Gesundheitsf 12:96–103CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Bergmann E, Ellert U, Eis D, Gaber E, Hagen C, Helm D et al (2009) Lebensphasenspezifische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. In: Ergebnisse des Nationalen Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Robert Koch-Institut, Berlin, S 1–189Google Scholar
  14. 14.
    Maaß C, Bredel U (2016) Struktur leichter Sprache. In: Leichte Sprache. Theoretische Grundlagen. Orientierung für die Praxis. Bibliographisches Institut Gmb, Berlin, S 221–512Google Scholar
  15. 15.
    Hazibar K (2013) Leichte Sprache. Inklusion Lexikon. http://www.inklusion-lexikon. Zugegriffen: 1. März 2018Google Scholar
  16. 16.
    Bunge M, Mühlhauser I, Steckelberg A (2010) What constitutes evidence-based patient information? Overview of discussed criteria. Patient Educ Couns 78:316–328CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Meyer G, Steckelberg A, Muhlhauser I (2007) Analysis of consumer information brochures on osteoporosis prevention and treatment. Ger Med Sci 5:1–9Google Scholar
  18. 18.
    Steckelberg A, Berger B, Köpke S, Heesen C, Mühlhauser I (2005) Kriterien für evidenzbasierte Patienteninformationen. Z Ärztl Fortbild Qual Gesundheitswes 99:6Google Scholar
  19. 19.
    Techniker Krankenkasse (2018) Gesundheitsinformationen finden und bewerten. https://www.tk.de/techniker/service/gesundheit-und-medizin/kompetent-als-patient/gesundheitsinformationen-bewerten-2025612. Zugegriffen: 5. März 2018Google Scholar
  20. 20.
    Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (2011) Wie gut ist die Information, die Sie lesen? – Eine Checkliste. http://gesundheitsziele.de//cms/medium/1131/Qualitaetskriterien_Gesundheitsinformationen_110315_final.pdf. Zugegriffen: 5. März 2018Google Scholar
  21. 21.
    Kluthe R, Dittrich A, Everding R, Gebhardt A, Hund-Wissner E, Kasper H et al (2004) Das Rationalisierungsschema 2004 des Bundesverbandes Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM) e. V., der Deutschen Adipositas Gesellschaft e. V., der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM) e. V., der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) e. V., der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsm. Aktuel Ernahrungsmed 29:245–253CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Valentini L, Volkert D, Schütz T, Ockenga J, Pirlich M, Druml W et al (2013) Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM). Aktuel Ernahrungsmed 38:97–111CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Kersting M, Kalhoff H, Lücke T (2017) Von Nährstoffen zu Lebensmitteln und Mahlzeiten: das Konzept der optimierten Mischkost für Kinder und Jugendliche in Deutschland. Aktuel Ernahrungsmed 42:304–315CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Rütten A, Pfeifer K (2017) Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung. Gesundheitswesen 79:2–3Google Scholar
  25. 25.
    Kleiner M, Kläui H (2010) Gesundheitsinformationen für Migrantinnen und Migranten. Schweiz Ärzteztg 40:1562–1563Google Scholar
  26. 26.
    Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem (afgis) e. V. (2010) Checkliste für medizinische Website. https://www.afgis.de/standards/afgis-checkliste-medizinische-website-version-1.0-maerz-2010. Zugegriffen: 8. März 2018Google Scholar
  27. 27.
    Migesplus (2009) Qualitätskriterien für migrationsgerechte Informationsmaterialien zu Gesundheitsthemen – Eine Orientierungshilfe für Institutionen und Projektverantwortliche. https://www.migesmedia.ch/de/file/18415/download. Zugegriffen: 5. März 2018Google Scholar
  28. 28.
    Kreps GL, Sparks L (2008) Meeting the health literacy needs of immigrant populations. Patient Educ Couns 71:328–332CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Gigerenzer G, Schlegel-Matthies K, Wagner GG (2016) Digitale Welt und Gesundheit: eHealth und mHealth-Chancen und Risiken der Digitalisierung im Gesundheitsbereich. http://www.svr-verbraucherfragen.de/wp-content/uploads/Digitale-Welt-und-Gesundheit.pdf. Zugegriffen: 10. Okt. 2018Google Scholar
  30. 30.
    Strotbaum V, Reiß B (2017) Apps im Gesundheitswesen – echter medizinischer Nutzen oder der Weg zum gläsernen Patienten? In: Müller-Mielitz S, Lux T (Hrsg) E‑Health-Ökonomie. Springer Gabler, Wiesbaden, S 359–382CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Pohlschmidt M (2008) Medienkompetenz bei Menschen mit Migrationshintergrund. In: Hauke P, Busch R (Hrsg) Brücken für Babylon. Interkulturelle Bibliotheksarbeit. Grundlagen, Konzepte, Erfahrungen. Bock + Herchen, Bad Honnef, S 12–45Google Scholar
  32. 32.
    Lampert C, Voß M (2018) Gesundheitsbezogene Apps für Kinder – Ergebnisse des Projekts HealthApps4Kids. Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, Hamburg, S 1–28Google Scholar
  33. 33.
    Deutsches Jugendinstitut e. V. (2017) DJI-Projekt „Apps für Kinder“ – Spiele für zwischendurch – Casual Games und Free-to-play-Angebote. Trendanalyse 2Google Scholar
  34. 34.
    Reifegerste D, Baumann E (2018) Gesundheitskampagnen. In: Reifegerste D, Baumann E (Hrsg) Medien und Gesundheit. Springer, Wiesbaden, S 53–71CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Ernsting C, Dombrowski SU, Oedekoven M, O’Sullivan JL, Kanzler M, Kuhlmey A et al (2017) Using smartphones and health apps to change and manage health behaviors: a population-based survey. JMIR Aging 19:e101Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jana Brauchmann
    • 1
    Email author
  • Laura Hruschka
    • 1
  • Nadja-Raphaela Baer
    • 2
  • Birgit Jödicke
    • 1
  • Marc Urlen
    • 3
  • Susanna Wiegand
    • 1
  • Liane Schenk
    • 2
  1. 1.Sozialpädiatrisches Zentrum für chronisch kranke Kinder und Jugendliche, Abteilung: Interdisziplinär/Bereich: AdipositasCharité-Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft, Abteilung Medizinische und pflegerische VersorgungCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Abteilung Kinder und KinderbetreuungDeutsches JugendinstitutMünchenDeutschland

Personalised recommendations