Advertisement

Vergiftungen durch Suchtstoffe, Laboruntersuchungen und rechtsmedizinische Todesfallaufklärung bei Vergiftungen

  • Stefanie Iwersen-BergmannEmail author
  • Hilke Andresen-Streichert
Leitthema
  • 96 Downloads

Zusammenfassung

Klinisch-toxikologische Untersuchungen sind für die Erkennung und Einschätzung der Schwere fraglicher Suchtstoffintoxikationen sehr hilfreich. In einigen Fällen entwickelt sich ein zunächst klinischer Vergiftungsfall im weiteren Verlauf der Aufklärung zu einem Fall mit forensischer Relevanz, etwa bei absichtlicher Substanzbeibringung, z. B. von Knock-out(K. o.)-Mitteln oder in Mordabsicht, oder bei Vorliegen einer Intoxikation im Zusammenhang mit einer anderen Straftat, z. B. Drogen im Straßenverkehr, Körperverletzung und Drogenverkauf.

In diesem Beitrag werden verschiedene Suchtstoffe wie Alkohol, K. o.-Mittel, klassische illegale Drogen, Drogenersatzstoffe, Medikamente und neue psychoaktive Substanzen (NPS) mit ihren Besonderheiten und Problematiken bei der analytischen Erfassung in klinischen und forensischen Fällen erläutert. Die verwendeten Informationen entstammen Daten aus dem eigenen Untersuchungsgut und Daten aus der Literatur.

Das Spektrum der Suchtmittel hat sich innerhalb der letzten Jahre deutlich gewandelt. Während für Alkohol und die klassischen Missbrauchsdrogen etablierte Methoden zum Nachweis zur Verfügung stehen, lassen sich neuere Suchtstoffe und auch Medikamente mit Missbrauchspotenzial mit den herkömmlichen Methoden der Immunchemie in Kombination mit chromatografischen Verfahren wie Gaschromatografie-Massenspektrometrie (GC-MS) oder Hochdruckflüssigchromatografie (HPLC) gar nicht oder nicht ausreichend sicher nachweisen.

Eine Verbesserung der messtechnischen Ausstattung für spezialisierte Labore ist notwendig, um auch weiterhin Patienten adäquat versorgen und Straftaten aufklären zu können. Im Sinne der Rechtssicherheit ist es wichtig, dass ein Täter im Falle der Beibringung einer Fremdsubstanz an ein Opfer davon ausgehen muss, dass diese auch nachgewiesen werden kann. Auch im Hinblick auf die Verlässlichkeit offiziell angegebener Prävalenzdaten von Suchtstoffen bei Drogentodesfällen sollte eine höhere Sicherheit bei der Erfassung aller relevanten Substanzen angestrebt werden.

Schlüsselwörter

Rauschmittel Analytik Klinische Toxikologie Forensische Toxikologie K. o.-Mittel 

Poisoning by addictive substances, laboratory tests, and forensic medical death clarification in the case of poisoning

Abstract

Clinical-toxicological investigations are very helpful for the detection and assessment of the severity of questionable narcotics intoxications. In some cases, an initial case of clinical poisoning then progresses in the further course to a case of forensic relevance (for example after deliberate poisoning e.g, with knock-out drugs or with intend to commit murder, or in cases of intoxication in connection with a criminal offense).

The specifics and problems of the analytical detection of these substances in clinical and forensic cases are explained with regard to the presented narcotic drugs. The information used comes from data from our own examination material and data from the literature.

The spectrum of addictive substances has changed significantly in recent years. While established methods of detection are available for alcohol and classic drugs of abuse, new drugs with potential for abuse (such as methylphenidate, pregabalin) or NPS, GHB, GBL, and 4‑BD cannot be detected by conventional methods of immunochemistry in combination with chromatographic methods such as GC-MS and HPLC-DAD.

An improvement in the measurement equipment for specialised laboratories performing such investigations is therefore required in order to be able to adequately care for patients and to clarify criminal offenses. In the interests of legal certainty, it is important for offenders, in the case of a foreign substance being supplied to a victim, to assume that it can also be proven. In addition, with regard to the reliability of officially stated prevalence data for narcotic drugs in drug-related deaths, greater safety should be sought in the collection of all relevant substances.

Keywords

Narcotic drugs Analytics Clinical toxicology Forensic toxicology Knockout drugs 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Iwersen-Bergmann und H. Andresen-Streichert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt.

Literatur

  1. 1.
    Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bundesministerium für Gesundheit (2018) Illegale Drogen. In: Drogen und Suchtbericht, S 82–86Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche Apotheker Zeitung (2017) 22.309 Teenies wegen Alkoholvergiftung im Krankenhaus. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/11/29/22-309-teenies-wegen-alkoholvergiftung-im-krankenhaus. Zugegriffen: 5. Mai 2019Google Scholar
  3. 3.
    Bundesministerium für Gesundheit (2018) Anzahl der Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen leicht rückläufig. https://www.drogenbeauftragte.de/presse/pressekontakt-und-mitteilungen/2018/2018-4quartal/anzahl-der-alkoholvergiftungen-bei-jugendlichen-leicht-ruecklaeufig.html?L=0. Zugegriffen: 5. Mai 2019Google Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer (2014) Neufassung der „Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen – Rili-BÄK“ – Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen. Dtsch Arztebl 111(38):A-1583 / B‑1363 / C‑1295Google Scholar
  5. 5.
    Aderjan R, Daldrup T, Käferstein H, Krause D, Mußhoff F, Paul LD, Peters F, Rochholz G, Schmitt G, Skopp G (2011) Richtlinien zur Bestimmung der Blutalkoholkonzentration (BAK) für forensische Zwecke. Blutalkohol 20(48):137–142Google Scholar
  6. 6.
    Kramer J, Eisinger J, Kraxner R, Schreiber W, van Tulde R (2017) Charakteristika von intoxikierten Patienten der Christophorus Flugrettung. Eine retrospektive Kohortenbeobachtungsstudie der Jahre 2006–2012. Notfall Rettungsmed 20(1):6–12Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (2018) Jahrbuch Sucht 2018Google Scholar
  8. 8.
    Huckenbeck W, Bonte W (2003) Alkohologie. In: Brinkmann B, Madea B (Hrsg) Handbuch Gerichtliche Medizin. Springer, Berlin, Heidelberg, S 379Google Scholar
  9. 9.
    Huckenbeck W (1999) Arzt und Alkohol – Forensische Alkohologie Scriptenreihe „Arzt und …“ zur Hauptvorlesung Rechtsmedizin. Institut für Rechtsmedizin der Heinrich-Heine-Universität, DüsseldorfGoogle Scholar
  10. 10.
    Müller D, Desel H (2013) Ursachen, Diagnostik und Therapie häufiger Vergiftungen. Dtsch Arztebl Int 110(41):690–700PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Kraus L, Pabst A, Piontek D (2012) Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2011 (ESPAD). Befragung von Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klasse in Bayern, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. IFT-Berichte, Bd. 181. IFT, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Kamphausen G, Werse B, Klaus L, Sarvari L (2018) Monitoring-System Drogentrends. Mosyd Jahresbericht 2017 – Drogentrends in Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. 13.
    Andresen H, Aydin BE, Mueller A, Iwersen-Bergmann S (2011) Gamma-hydroxybutyric acid – an overview. Pharmacodynamics – pharmacokinetics – toxic effects – addiction – analytical methods – interpretation of results. Drug Test Anal 9(3):560–568Google Scholar
  14. 14.
    Abanades S, Farré M, Barral D et al (2007) Relative abuse liability of gamma hydroxybutyric acid, flunitrazepam, and ethanol in clubdrug users. J Clin Psychopharmacol 17:625Google Scholar
  15. 15.
    Madea B, Mußhoff F (2009) K.o.-Mittel: Häufigkeit, Wirkungsweise, Beweismittelsicherung. Dtsch Arztebl Int 106(20):341–347PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    LeBeau MA, Andollo W, Hearn W et al (1999) Recommendation for toxicological investigations of drug-facilitated sexual assaults. J Forensic Sci 44:227PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Lora-Tamayo C, Tena T, Rodríguez A, Sancho J, Molina E (2003) Intoxication due to 1,4-butanediol. Forensic Sci Int 133:256PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Duer WC, Byers KL, Martin JV (2001) Application of a convenient extraction procedure to analyze gamma-hydroxybutyric acid in fatalities involving gamma-hydroxybutyric acid, gamma-butyrolactone, and 1,4-butanediol. J Anal Toxicol 25:576PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Lenz D, Rothschild M, Kroener L (2008) Intoxications due to ingestion of gamma-butyrolactone: organ distribution of gamma-hydroxybutyric acid and gamma-butyrolactone. Ther Drug Monit 30:755PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Köhler E, Ratzmann K (2019) K.o.-Tropfen: „Wie Alkohol, nur viel schlimmer“. https://www.n-joy.de/leben/KO-Tropfen-Wie-Alkohol-nur-viel-schlimmer,kotropfen170.html. Zugegriffen: 03.09.2019Google Scholar
  21. 21.
    Kalasinsky KS, Dixon MM, Schmunk GA, Kish SJ (2001) Blood, brain and hair GHB concentrations following fatal ingestion. J Forensic Sci 46:728–730PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Kintz P, Villain M, Pélisser A‑L, Cirimele V, Leonetti G (2005) Unusually high concentrations in a fatal GHB case. J Anal Toxicol 29:582PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Zvosec D, Smith S, Porrata T, Strobl A, Dyer J (2011) Case series of 226 gamma-hydroxybutyrate-associated deaths: lethal toxicity and trauma. Am J Emerg Med 29:3Google Scholar
  24. 24.
    Elliott S (2004) Further evidence for the presence of GHB in post-mortem biological fluid: implications for the interpretation of findings. J Anal Toxicol 28:20PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Andresen-Streichert H, Jensen P, Kietzerow J et al (2015) Endogenous gamma-hydroxybutyric acid (GHB) concentrations in post-mortem specimens and further recommendation for interpretative cut-offs. Int J Legal Med 129(1):57–68PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Marinetti LJ, Isenschmid DS, Hepler BR, Kanluen S (2005) Analysis of GHB and 4‑methyl-GHB in postmortem matrices after long-term storage. J Anal Toxicol 29:41PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Orth B (2016) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015. Rauchen, Alkoholkonsum und Konsum illegaler Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. BZgA-Forschungsbericht. BZgA, KölnGoogle Scholar
  28. 28.
    Pfeiffer-Gerschel T, Dammer E, Schulte L, Karachaliou K (2016an) Kurzbericht Situation illegaler Drogen in Deutschland Basierend auf dem REITOX-Bericht 2016 an die EBDD (Datenjahr 2015 / 2016). IFT, MünchenGoogle Scholar
  29. 29.
    Pietsch J, Paulick T, Schulz K et al (2013) Escalation of methamphetamine-related crime and fatalities in the Dresden region, Germany, between 2005 and 2011. Forensic Sci Int 10:51–54Google Scholar
  30. 30.
    Witzel C, Püschel K, Heinemann A, Iwersen-Bergmann S (2018) 40 Jahre Rauschgifttodesfälle in Hamburg 1976–2016. Arch Kriminol 242:125Google Scholar
  31. 31.
    Iwersen-Bergmann S, Jungen H, Andresen-Streichert H et al (2014) Intravenous methadone application as a serious risk factor for an overdose death. Methadone-related fatalities in Hamburg from 2007–2012. Int J Legal Med 128:751–764PubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (2009) Richtlinie der GTFCh zur Qualitätssicherung bei forensisch-toxikologischen Untersuchungen. Toxichem Krimtech 76(3):142–176Google Scholar
  33. 33.
    Hartman RL, Brown TL, Milavetz G et al (2015) Controlled cannabis vaporizer administration: blood and plasma cannabinoids with and without alcohol. Clin Chem 61:850–869PubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Bellmann R, Joannidis N (2017) Vergiftungen mit psychotropen Substanzen. Med Klin Intensivmed Notfmed 112:557–575PubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (2017) Drogenangebot in Europa. Europäischer Drogenbericht 2017: Trends und Entwicklungen. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, Luxemburg, S 33Google Scholar
  36. 36.
    Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (2018) Europäischer Drogenbericht 2018: Trends und Entwicklungen. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, Luxemburg, S 32Google Scholar
  37. 37.
    Hess C, Maas A, Madea B (2014) „Legal highs“: Chemie, Pharmakologie, Toxikologie und forensische Bedeutung. Rechtsmedizin 24:291–305Google Scholar
  38. 38.
    Hohmann N, Mikus G, Czock D (2014) Effects and risks associated with novel psychoactive substances: mislabeling and sale as bath salts, spice, and research chemicals. Dtsch Arztebl Int 111(9):139–147PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  39. 39.
    Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (2017) Drogenperspektiven Synthetische Cannabinoide in Europa, S 4Google Scholar
  40. 40.
    Frankfurt University of Applied Sciences (2019) EU-Projekte der Frankfurt UAS. https://www.frankfurt-university.de/de/forschung/eu-projekte/. Zugegriffen: 2. Juni 2019Google Scholar
  41. 41.
    Ujváry I, Jorge R, Christie R et al (2017) Acryloylfentanyl, a recently emerged new psychoactive substance: a comprehensive review. Forensic Toxicol 35:232–243Google Scholar
  42. 42.
    Cheney BV, Szmuszkovicz J, Lahti RA, Zichi DA (1985) Factors affecting binding of trans-N-[2-(Methylamino)cyclohexyl]benzamides at the primary morphine receptor. J Med Chem 28:1853–1864PubMedGoogle Scholar
  43. 43.
    UNODC (2017) Recommended methods for the identification and analysis of fentanyl and its analogues in biological specimens (Vienna)Google Scholar
  44. 44.
    Cowles CE Jr, Mitchell J, Stepp JE, Bewley VZ (2017) Carfentanil: a new and often unrecognized threat. J Spec Oper Med 17(3):120–122PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Stefanie Iwersen-Bergmann
    • 1
    Email author
  • Hilke Andresen-Streichert
    • 2
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin, Arbeitsbereich ToxikologieUniversitätsklinikum Hamburg EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.Institut für Rechtsmedizin, Arbeitsbereich Forensische Toxikologie und AlkohologieUniklinik KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations