Advertisement

Vergiftungen durch exotische Haustiere

  • Andreas SchaperEmail author
  • Luc de Haro
  • Michael Deters
  • Maren Hermanns-Clausen
  • Martin Ebbecke
Leitthema

Zusammenfassung

Exotische Gifttiere wie Schlangen, Meerestiere, Spinnen und Skorpione sind in Mitteleuropa eine Seltenheit, werden aber von manchen Menschen als Haustiere gehalten. Vergiftungen, die durch diese Tiere ausgelöst werden, stellen bei der ärztlichen Versorgung eine besondere Herausforderung dar.

Im Zeitraum von 6 Jahren (2001–2006) wurden bei 4 Giftinformationszentren in Deutschland und Frankreich insgesamt 202 Fälle von Vergiftungen durch exotische Tiere registriert und ausgewertet. 91 % der Unfälle passierten im häuslichen Umfeld, die restlichen in Zoohandlungen. Verursacht wurden die Vergiftungen durch Schlangen (38 %), Meerestiere (31 %), Arthropoden (Spinnen und Skorpione; 27 %) und sonstige Gifttiere (4 %). In 8 % der Fälle handelte es sich um schwere Vergiftungen, die alle durch Schlangenbisse verursacht worden waren. Die schweren Vergiftungen zeigten sich in Form von Koagulopathien, schweren Lokalsymptomen und einer intubationsbedürftigen respiratorischen Insuffizienz. In 6 Fällen von schweren Vergiftungen wurde ein Immunserum (Antivenin) verabreicht, in 3 Fällen erfolgte ein chirurgischer Eingriff. Todesfälle traten nicht auf.

Nach einem Gifttierbiss oder -stich sollte die betroffene Extremität in der Regel v. a. ruhig gestellt und desinfiziert, nicht jedoch abgebunden, eingeschnitten oder ausgesaugt werden. Der exakte biologische Name der Tierart sollte identifiziert werden. Neben der Einweisung in ein Krankenhaus wird die Konsultation eines Giftinformationszentrums empfohlen.

Schlüsselwörter

Exotische Gifttiere Antivenin Giftschlangen Skorpione Giftspinnen 

Poisoning by exotic pets

Abstract

Exotic poisonous animals such as snakes, marine animals, spiders, and scorpions are a rarity in Central Europe, but are kept as pets by some people. Poisoning caused by these animals is a particular challenge in medical care.

Over a period of six years (2001–2006), a total of 202 cases of poisoning with exotic animals were registered and evaluated at four poison information centers in Germany and France. Of the accidents, 91% happened in the home environment; the rest in pet stores. The poisonings were caused by snakes (38%), marine animals (31%), arthropods (spiders and scorpions, 27%), and other poisonous animals (4%). Severe poisoning was involved in 8% of the cases, all caused by snake bites. The severe poisonings were in the form of coagulopathies, severe local symptoms, and a respiratory insufficiency requiring intubation. In six cases of severe poisoning, an immune serum (antivenom) was administered and in three cases a surgical procedure was needed. Deaths did not occur.

After the bite of a poisonous animal, the affected limb should usually be immobilized and disinfected, but not tied, cut, or sucked. The exact biological name of the species should be identified. In addition to hospitalization, it is recommended to consult a poison information center.

Keywords

Exotic poisonous animals Antivenom Venomous snakes Scorpions Venomous spiders 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Schaper, L. de Haro, M. Deters, M. Hermanns-Clausen und M. Ebbecke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Schaper A, de Haro L, Ebbecke M, Desel H, Langer C (2004) Klapperschlangenbisse: Vergiftungen durch exotische Haustiere nehmen zu. Dtsch Arztebl 101(51–52):A–3503–A–3506Google Scholar
  2. 2.
    Ariaratnam CA, Sjöström L, Raziek Z et al (2001) An open, randomized comparative trial of two antivenoms for the treatment of envenoming by Sri Lankan Russell’s viper (Daboia russelii russelii). Trans R Soc Trop Med Hyg 95(1):74–80CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Aubert M, de Haro L, Jouglard J (1996) Envenomation by exotic snakes. Med Trop (Mars) 56(4):384–392Google Scholar
  4. 4.
    McGain F, Limbo A, Williams DJ, Didei G, Winkel KD (2004) Snakebite mortality at Port Moresby General Hospital, Papua Neuguinea. 1992–2001. Med J Aust 181(11–12):687–691CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Nelson BK (1989) Snake envenomation. Incidence, clinical presentation and management. Med Toxicol Adverse Drug Exp 4(1):17–31PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Stewart CJ (2003) Snake bite in Australia: first aid and envenomation management. Accid Emerg Nurs 11(2):106–111CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Williams DJ, Jensen SD, Nimorakiotakis B, Mueller R, Winkel KD (2007) Antivenom use, premedication and early adverse reactions in the management of snake bites in rural Papua Neu Guinea. Toxicon 49(6):780–792CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Persson HE, Sjöberg GK, Haines JA, Pronczuk de Garbino J (1998) Poisoning severity score. Grading of acute poisoning. J Toxicol Clin Toxicol 36(3):205–213CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kleber J, Wagner P, Felgenhauer N, Kunze M, Zilker T (1999) Vergiftung durch Skorpionstiche. Dtsch Arztebl 96(25):A–1710–A–1715Google Scholar
  10. 10.
    Schaper A, de Haro L, Desel H, Ebbecke M, Langer C (2004) Rattlesnake bites in Europe–experiences from southeastern France and northern Germany. J Toxicol Clin Toxicol 42(5):635–641CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Pommier P, Rollard C, de Haro L (2005) Spider bites: araneidism of medical importance. Presse Med 34(1):49–56CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schaper A (2015) Unfälle mit exotischen Haustieren. In: Meissner C, Kaatsch H‑J (Hrsg) Gift und Giftmord. Research in legal medicine, Bd. 39, S 123–130Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Andreas Schaper
    • 1
    Email author
  • Luc de Haro
    • 2
  • Michael Deters
    • 3
  • Maren Hermanns-Clausen
    • 4
  • Martin Ebbecke
    • 1
  1. 1.Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein (GIZ-Nord), Universitätsmedizin GöttingenGeorg-August-UniversitätGöttingenDeutschland
  2. 2.Centre AntipoisonMarseilleFrankreich
  3. 3.Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (GGIZ Erfurt)Helios KlinikenErfurtDeutschland
  4. 4.Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg (VIZ Freiburg)UniversitätskinderklinikFreiburgDeutschland

Personalised recommendations