Advertisement

Giftinformationszentren in Deutschland – Historie, Arbeitsweise und Bedeutung

  • Axel HahnEmail author
  • Kathrin Begemann
Leitthema
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Im Jahr 1963 entstanden die ersten Giftinformationszentren (GIZ) in der damaligen Bundesrepublik Deutschland (BRD) wie auch in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). In den 1980er-Jahren zentralisierte die DDR die Giftinformation in nur einem Zentrum, während in der BRD aufgrund der föderalen Struktur insgesamt 19 Zentren gegründet wurden. Heute gibt es nur noch 8 GIZ in Verantwortung der deutschen Bundesländer, die Teil von Universitätskliniken sind oder sich dort angesiedelt haben. In diesem Beitrag werden Geschichte, Arbeitsweise und Bedeutung der deutschen GIZ dargestellt.

GIZ beraten zu ca. 255.000 Humanexpositionen pro Jahr in einem 24-Stunden-Dienst. Sie sind eine wichtige Einrichtung zur therapeutischen Notfallversorgung, die zum großen Teil bei kindlichen Vergiftungen in Anspruch genommen wird. Die wissenschaftlichen Beiträge der deutschen GIZ sind bei internationalen Kongressen viel beachtet. Zwei Standardlehrbücher zur Vergiftungsbehandlung bei Kindern und Erwachsenen wurden herausgegeben. Der Wert der GIZ bei der adäquaten Gesundheitsversorgung und ihr monetärer Nutzen werden derzeit noch verkannt, obwohl sie bereits 1991 in ersten systematischen Auswertungen nachgewiesen werden konnten.

In Deutschland liegen für eine Risikofrüherkennung bei Vergiftungen bisher keine ausreichend repräsentativen Daten vor. Die GIZ können zusammen mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) diese Daten bereitstellen, benötigen aber dazu noch eine bessere technische und personelle Ausstattung. Der bestehende politische Auftrag, ein nationales Monitoring zum Vergiftungsgeschehen zu errichten, wird hier wegweisend sein, um die Vergiftungsunfälle beim Menschen zukünftig wissenschaftlich besser bewerten und behandeln zu können.

Schlüsselwörter

Giftinformationszentren Beratung Behandlung Humanexpositionen Vergiftungsgeschehen 

Poison centres in Germany—history, function, and relevance

Abstract

In 1963 first poison control centres (PCCs) were created in the former Federal Republic of Germany (FRG) as well as in the German Democratic Republic (GDR). In the 1980s, the GDR centralized the toxicological information service in only one centre, whereas the federal structure of the FRG resulted in a foundation of 19 centres. Today only eight German PCCs are established under the responsibility of the German states. Most of them are part of or closely related to university hospitals. In this article, the history, function and relevance of German PCCs are presented.

The centres advise on about 255,000 human exposures per annum in a 24/7 service. They provide a very special service in therapeutic emergency management, which is used to a large extent in childhood poisoning. The scientific contributions of German PCCs are well represented at international congresses and two German standard textbooks about the treatment of poisonings in children and adults are published. The worthiness of PCCs in appropriate healthcare and their monetary benefit are as yet unrecognized, although the profit has already been demonstrated through a first systematic assessment in 1991. From public data sources, no sufficient data can be collected for early risk detection in Germany. However, appropriate data could be generated by PCCs and the Federal Institute for Risk Assessment (BfR), but the precondition is the need for better technical equipment and manpower.

The existing German political mandate to set up a national monitoring system for poisoning will be ground-breaking for nationwide scientific evaluation and the treatment of cases of human poisoning in the future.

Keywords

Poison control centres Information Treatment Human exposures Scope of poisoning 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Hahn und K. Begemann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Csicsaky MJ (1994) Quantitative Risikoabschätzung in der Umweltmedizin. Umweltmedizinischer Grundlagenlehrgang. Akademie für Arbeitsmedizin, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Csicsaky MJ, Behrend H (1989) Wirkungen von Umweltschadstoffen und ihr Einfluss auf allergische Reaktionen beim Menschen. In: Kursawa-Stucke HJ (Hrsg) Reizend – Allergien durch Haushaltschemikalien. Reihe Forum. Stiftung Verbraucherinstitut, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Hahn A, persönliche Information: Protokolle der Kommission: Erkennung und Behandlung von Vergiftungen, 1992–2014Google Scholar
  4. 4.
    AACT (2019) American Academy of Clinical Toxicology. https://www.clintox.org/. Zugegriffen: 7. Aug. 2019Google Scholar
  5. 5.
    AMERICAN ASSOCIATION OF POISON CONTROL CENTERS (AAPCC) (2019) American Association of Poison Control Centers. https://www.aapcc.org/. Zugegriffen: 7. Aug. 2019Google Scholar
  6. 6.
    AMERICAN ASSOCIATION OF POISON CONTROL CENTERS (AAPCC) (2017) NPDS National Poison Data System. https://www.aapcc.org/data-system. Zugegriffen: 7. Aug. 2019Google Scholar
  7. 7.
    Herzberg F (2005) Giftdokumentation in Deutschland: Historische Entwicklung, Aktivitäten und Perspektiven im internationalen Vergleich. Studienarbeit. Berlin School of Public Health, Technische Universität, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Christen HJ (1982) Zur Epidemiologie von Vergiftungen im Kindesalter. Dissertation. Medizinische Hochschule, LübeckGoogle Scholar
  9. 9.
    Gummin DD, Mowry JB, Spyker DA et al (2017) 2017 Annual Report of the American Association of Poison Control Centers’ National Poison Data System (NPDS): 35th annual report. Clin Toxicol.  https://doi.org/10.1080/15563650.2018.1533727 CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hahn A (2005) The Collaboration between the BfR and the German Poison Control Centres, Int. Congress of the European Association of Poison Centres and Clinical Toxicologists (EAPCCT), Berlin Deutschland. Clin Toxicol 43:398Google Scholar
  11. 11.
    Bystrich E, Förster S, Fritz UR (1972) Planning a data bank for Poison Control in the German Institute for Medical Documentation and Information (DIMDI). Int. Congress of the European Association of Poison Centres and Clinical Toxicologists (EAPCCT), IschiaGoogle Scholar
  12. 12.
    Fischer A, Stolley H, von Clarmann M (1976) Organisation of a data base for cases of poisoning. Int. Congress of the European Association of Poison Centres and Clinical Toxicologists (EAPCCT), OsloGoogle Scholar
  13. 13.
    von Clarmann M, Mathes G, Solfrank G (1976) The index-line, a new aid in the clinical and forensic toxicology. Int. Congress of the European Association of Poison Centres and Clinical Toxicologists (EAPCCT), OsloGoogle Scholar
  14. 14.
    Gesetz zum Schutz vor gefährlichen Stoffen (Chemikaliengesetz-ChemG) (2019) https://www.gesetze-im-internet.de/chemg/. Zugegriffen: 07. 08. 2019
  15. 15.
    Stephan U (1995) Das Giftgesetz der ehemaligen DDR und die sich daraus abgeleitende toxikologische Bewertung von Stoffen. In: Elstner P (Hrsg) 100 Jahre Deutsches Giftrecht Tagungsband zum BgVV-Symposium, Berlin, 24. Nov. 1994. BgVV-Hefte 8/1995Google Scholar
  16. 16.
    Liebenow H (1990) Aufbau und Aufgaben des Zentralen Toxikologischen Auskunftsdienstes im Institut für Arzneimittelwesen der DDR sowie dessen Möglichkeiten zur Beratung bei Intoxikationen. Z Klin Med 45(11):993–995Google Scholar
  17. 17.
    Heinemeyer G, Fabricius W, Kayser D (1991) Giftinformation in der Bundesrepublik Deutschland. BGA Schriften, 3/91. MMV Medizin Verlag, MünchenGoogle Scholar
  18. 18.
    Liebenow H, Klock H, Manteuffel C, Manns G (1991) Aus der Beratungstätigkeit des Zentralen Toxikologischen Auskunftsdienstes von 1981 bis 1989 – Teil 2. Z Klin Med 46(1):73–76Google Scholar
  19. 19.
    Wolski M, Liebenow H, Noack K (1990) Aus der Beratungstätigkeit des Zentralen Toxikologischen Auskunftsdienstes von 1981 bis 1989 – Teil 1. Z Klin Med 45(24):2157–2160Google Scholar
  20. 20.
    Giftinformationszentren Deutschland (2019) Homepages: Zugegriffen: 07.08 2019Google Scholar
  21. 21.
    Jahresberichte 2005–2012, Homepages und persönliche Informationen der Giftinformationszentren (Berlin, Bonn, Freiburg, Erfurt, Göttingen, Homburg, Mainz, München, Nürnberg). Zugegriffen: 7. Aug. 2019Google Scholar
  22. 22.
    von Mühlendahl KE, Oberdisse U, Bunjes R, Brockstedt M (Hrsg) (2003) Vergiftungen im Kindesalter, 4. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  23. 23.
    Zilker T (2008) Klinische Toxikologie für die Notfall- und Intensivmedizin, 1. Aufl. UNI MED Verlag, BremenGoogle Scholar
  24. 24.
    Hahn A, Wolski M, Noack K, Heinemeyer G, Kayser D (1994) Erfassung der Vergiftungsfälle und Auswertung in den Informations- und Behandlungszentren für Vergiftungen in der Bundesrepublik Deutschland. Max-von-Pettenkofer Heft 5/1994. Bundesgesundheitsamt, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Desel H, Ganzert M, Cordes T et al (2003) TDI—A network of information and case documentation in German Poison Centres. J Toxicol Clin Toxicol 41(4):494–495Google Scholar
  26. 26.
    Stürer A, Begemann K, Binscheck T et al (2009) The TDI categorization system for agents (Toxicological Documentation and Information Network—Germany): current use—developments—new version. Clin Toxicol 47(5):477Google Scholar
  27. 27.
    Stürer A, Hüller G, Reinecke HJ et al (2007) Harmonization of categorization systems for agents: first data from German poisons centres. Clin Toxicol 45(4):337Google Scholar
  28. 28.
    Hahn A, Begemann K, Stürer A (2014) Vergiftungen in Deutschland Krankheitsbegriff, Dokumentation und Einblicke in das Geschehen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:638–649CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Feistkorn E (2013) Die Kasuistikdatenbank des Bundesinstituts für Risikobewertung als edukatives Instrument – Entwicklungen in der Therapie von Vergiftungsfällen mit chemischen Produkten. Masterarbeit. Alice Salomon Hochschule, BerlinGoogle Scholar
  30. 30.
    GfKT Gesellschaft für Klinische Toxikologie (2019) http://www.klinitox.de. Zugegriffen: 7. Aug. 2019
  31. 31.
    EAPCCT European Association of Poison Centres and Clinical Toxicologists http://eapcct.org/. Zugegriffen: 7. Aug. 2019
  32. 32.
    NACCT North American Congress of Clinical Toxicology (2019) https://www.clintox.org/education/nacct. Zugegriffen: 7. Aug. 2019
  33. 33.
    Hahn A, Oberdisse U (1991) The first detailed data analysis from the centre for poison information and embryonic toxicology Berlin in 1989. Meeting of the European Association of Poison Control Centres and Clinical Toxicologists (EAPCCT), Lyon, 22.–24.05.1991Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019
korrigierte Publikation 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für RisikobewertungBerlinDeutschland

Personalised recommendations