Advertisement

Vergiftungsregister und Toxikovigilanz in anderen Ländern als Vorbild für Deutschland

  • Axel HahnEmail author
  • Esther Feistkorn
Leitthema

Zusammenfassung

In Deutschland fehlen auch im Jahr 2019 ein nationales Vergiftungsregister und ein leistungsfähiges Toxikovigilanzsystem zur Identifizierung und Bewertung toxischer Risiken für die Bevölkerung. Als besonderes Vorbild gelten die USA, aber auch in Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz und Schweden sind leistungsfähige Systeme etabliert und liefern repräsentative Daten zu Humanexpositionen, die auch als Frühwarnsystem zur Risikominimierung und Prävention dienen. Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über nationale Vergiftungsregister und Toxikovigilanzsysteme in anderen Ländern und beschreibt die aktuelle Situation in Deutschland, wo gesundheitspolitisch bisher zu wenig in die Entwicklung dieses Bereichs investiert wird.

Die Datengrundlagen zur Analyse des Vergiftungsgeschehens in Deutschland sind bisher noch unzureichend, auch weil Vergiftungen als bedeutsame medizinische Entität bisher keine genügende medizinisch-statistische Entsprechung in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-Code) finden. In der Zusammenarbeit zwischen dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und den Giftinformationszentren (GIZ) sind schon bedeutende Fortschritte und Präventionserfolge zur Risikominimierung im Vergiftungsgeschehen erzielt worden, aber ohne ein nationales Monitoring und ein Toxikovigilanzsystem sind auch gravierende Fehleinschätzungen möglich.

Über die Daten zu Humanexpositionen in den deutschen Giftinformationszentren (GIZ) und die ärztlichen Meldungen bei Vergiftungen am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) könnten akute, ggf. auch chronische Vergiftungen zukünftig wirksam abgeschätzt werden. Dazu bedarf es der Einrichtung eines nationalen Monitorings von Vergiftungen und einer Toxikovigilanz mit dauerhafter Finanzierung durch die Politik und über Bundesländergrenzen hinweg.

Schlüsselwörter

Vergiftungsregister Toxikovigilanz Public Health Nationales Monitoring 

National poisoning registers and toxicovigilance in different countries as models for Germany

Abstract

As of 2019, Germany has still not been able to provide a national poisoning register and toxicovigilance for sufficient and reliable information on human exposure for the purpose of identification and assessment of toxic risk to the public. In particular, the USA acts as a special model, but France, the Netherlands, Switzerland, and Sweden also have efficient poisoning registers and toxicovigilance systems that deliver representative human exposure data as early warning systems for risk minimization and prevention. This contribution presents an overview of national poisoning registers and systems of toxicovigilance in different countries and describes the present situation in Germany where, from a public health point of view, insufficient political development in this area has so far been supplied.

In Germany, the database for poisoning analysis is still insufficient because poisonings as an important medical entity does not find sufficient medical-statistical correspondence in the ICD Code. Cooperation between the Federal Institute for Risk Assessment (BfR) and the German Poison Centres (GIZ) has already led to significant progress and results in risk minimization, but due to the lack of representative data and the non-implementation of a national monitoring and toxicovigilance system, false estimations of poisoning situations can not be excluded.y

In the future, acute poisoning, and when appropriate chronic poisoning, can be competently assessed via human exposure in the German Poison Centres and through medical reports on poisoning at the BfR. This requires an effective national monitoring and toxicovigilance system supported and financed by government across the borders of the German federal states.

Keywords

Poisoning register Toxicovigilance Public health National monitoring 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Hahn und E. Feistkorn geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    EAPCCT European Association of Poison Centres and Clinical Toxicologists. http://eapcct.org. Zugegriffen: 22. Mai 2019
  2. 2.
    AACT American Academy of Clinical Toxicology (2019). https://www.clintox.org. Zugegriffen: 22. Mai 2019
  3. 3.
    Hahn A, Heinemeyer G, Kayser D (1995) Realistischere Einschätzung von Vergiftungsunfällen mit Chemikalien. Dtsch Arztebl 92:2172–2173Google Scholar
  4. 4.
    Hahn A, Wolski M, Noack K, Heinemeyer G, Kayser D (1994) Erfassung der Vergiftungsfälle und Auswertung in den Informations- und Behandlungszentren für Vergiftungen in der Bundesrepublik Deutschland. Max-von-Pettenkofer Heft 5/1994. Bundesgesundheitsamt, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Hahn A (1996) Qualität toxikologischer Daten aus menschlichen Vergiftungsfällen. In: Gruber FP, Spielmann H (Hrsg) Alternativen zu Tierexperimenten. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin, Oxford, S 127–141Google Scholar
  6. 6.
    Hahn A (2009) Poison Control Centers. In: Wexler P, Gilbert SG, Hakkinen PJ, Mohapatra A (Hrsg) Information Resources in Toxicology. Elsevier, Amsterdam, Boston, Heidelberg, S 701–710Google Scholar
  7. 7.
    WWF European Policy Office, Sandbag, CAN Europe and HEAL (2016) Europe’s dark cloud report. CAN Europe, HEAL, WWF European Policy Office, Sandbag, BrusselsGoogle Scholar
  8. 8.
    Hahn A (2017) Editorial Feinstaub, die neue Bedrohung im Erdzeitalter des Menschen? Umw Hyg Arbeitsmed 22(2):53–54Google Scholar
  9. 9.
    Health and Environment Alliance (HEAL) (2013) Was Kohlestrom wirklich kostet: Gesundheitsfolgen und externe Kosten durch Schadstoffemissionen Bd. 28. HEAL, Brüssel. www.env-health.org/unpaidhealthbill Google Scholar
  10. 10.
    Prüss-Ustün A, Vickers C, Haefliger P, Bertollini R (2011) Knows and unknows on birden of disease due to chemicals: a systematic review. Environ Health 10(9):1–15Google Scholar
  11. 11.
    Fege A (2013) Analyse statistischer Daten von schwerwiegenden Kohlenmonoxid-Intoxikation mit und ohne Todesfolge in Deutschland seit 1998. Studienarbeit. Universität Leipzig, LeipzigGoogle Scholar
  12. 12.
    von Mühlendahl KE, Krienke EG, Bunjes R (1978) Fatal overtreatment of accidental childhood intoxication. J Pediatr 93:1003–1004Google Scholar
  13. 13.
    Hahn A (2013) Regulatorisch-toxikologische Maßnahmen zur Minimierung von Verbraucherrisiken in Deutschland und Europa am Beispiel von Lungenschäden durch dünnflüssige Lampenöle auf Petroleum- und Paraffinbasis. Dissertation, Technische Universität BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Hahn A, persönliche Information: Protokolle der Kommission Erkennung und Behandlung von Vergiftungen, 1992–2014Google Scholar
  15. 15.
    EAPCCT (1997) Position statements. J Toxicol Clin Toxicol 35(7):743–752Google Scholar
  16. 16.
    WHO (2017) International Programme of Chemical Safety (IPCS INTOX Programme). https://www.who.int/ipcs/poisons/intox/en/index.html. Zugegriffen: 22. Mai 2019Google Scholar
  17. 17.
    Herzberg F (2005) Giftdokumentation in Deutschland: Historische Entwicklung, Aktivitäten und Perspektiven im internationalen Vergleich. Studienarbeit. Berlin School of Public Health, Technische Universität, BerlinGoogle Scholar
  18. 18.
    Persson H, Sjöberg G, Haines J, Proczuk de Garbino J (1998) Poison severity score—grading of acute poisoning. Clin Toxicol 36:205–213Google Scholar
  19. 19.
    Hahn A, Michalak H, Begemann K, Meyer H, Burger R (2012) Expert judgement of poisonings and human biomonitoring—the BfR three-level and matrix model. Int J Hyg Environ Health 215:242–246PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Watson WA, Litovitz T, Rubin C et al (2004) Toxic exposure surveillance system. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 24:262Google Scholar
  21. 21.
    Funk AB, Schier J, Belson M et al (2004) Using the toxic exposure surveillance system to detect potential chemical terrorism events. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 24:239Google Scholar
  22. 22.
    Krenzelok EP (2004) Fighting the poisons of terror. Understanding the threat of biological and chemical weapons. Clin Toxicol 42(4):395–564Google Scholar
  23. 23.
    Gummin DD, Mowry JB, Spyker DA et al (2017) 2017 Annual Report of the American Association of Poison Control Centers’ National Poison Data System (NPDS): 35th annual report. Clin Toxicol.  https://doi.org/10.1080/15563650.2018.1533727 Google Scholar
  24. 24.
    de Vries I, Los PM, Brekelmans PJAM et al (2004) Early warning in terrorist chemical attacks. Experience with a computer-based differential diagnostic system. Clin Toxicol 42(4):440–441Google Scholar
  25. 25.
    Roche L (1979) Toxicovigilance. In: Roche L (Hrsg) Toxicovigilance. Compte rendu de la réunion commune: Organisation Mondiale de la Santé Fédération Mondiale des Associations des Centres de Toxicologie Clinique et des Centres Anti-Poisons. Genève 27–28 Juin 1978. Collection Médicine Légale et de Toxicologie Médicale No. 110. Masson, Paris, New York, Barcelona, MilanGoogle Scholar
  26. 26.
    Christen HJ (1982) Zur Epidemiologie von Vergiftungen im Kindesalter. Dissertation. Medizinische Hochschule, LübeckGoogle Scholar
  27. 27.
    American Association of Poison Control Centers (2017) National Poison Data System (NPDS). https://www.aapcc.org/data-system. Zugegriffen: 22. Mai 2019Google Scholar
  28. 28.
    Hahn A, Oberdisse U (1991) The first detailed data analysis from the centre for poison information and embryonic toxicology Berlin in 1989. Meeting of the European Association of Poison Control Centres and Clinical Toxicologists (EAPCCT), Lyon, 22.–24.05.1991Google Scholar
  29. 29.
    Heinemeyer G, Hahn A (1993) Vergiftungen in der Bundesrepublik Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 5:181–188Google Scholar
  30. 30.
    von Mühlendahl KE, Oberdisse U, Bunjes R, Brockstedt M (Hrsg) (2003) Vergiftungen im Kindesalter, 4. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  31. 31.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2014) Historische Entwicklung der „Giftkommission“. https://www.bfr.bund.de/cm/343/historische-entwicklung-der-giftkommission.pdf. Zugegriffen: 22. Mai 2019Google Scholar
  32. 32.
    Hahn A, Begemann K, Stürer A (2014) Vergiftungen in Deutschland Krankheitsbegriff, Dokumentation und Einblicke in das Geschehen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:638–649Google Scholar
  33. 33.
    Feistkorn E, Greiner M, Desel H et al (2019) Gesundheitsberichterstattung über Vergiftungen in Deutschland – Wissenschaftliche Untersuchung zur Einrichtung eines nationalen Monitorings von Vergiftungen in Deutschland Hintergründe, Vorarbeiten, Anforderungen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 62(2019):341–349.  https://doi.org/10.1007/s00103-019-02886-1 PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  34. 34.
    Dokumentation und Information in der klinisch-toxikologischen Analytik (1987) Denkschrift der Senatskommission für Klinik-toxikologische Analytik der Deutschen Forschungsgemeinschaft. DFG-Schriften 1987Google Scholar
  35. 35.
    Braubach M, Algoet A, Beaton M, Lauriou S, Héroux ME, Krzyzanowski M (2013) Mortality associated with exposure to carbon monoxide in WHO European Member States. Indoor Air 23(2):115–125PubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    Fischer A, Stolley H, von Clarmann M (1976) Organisation of a data base for cases of poisoning. Int. Congress of the European Association of Poison Centers and Clinical Toxicologists (EAPCCT), OsloGoogle Scholar
  37. 37.
    von Clarmann M, Mathes G, Solfrank G (1976) The tox-line, a new aid in the clinical and forensic toxicology. Int. Congress of the European Association of Poison Centers and Clinical Toxicologists (EAPCCT), OsloGoogle Scholar
  38. 38.
    Stürer A, Begemann K, Binscheck T et al (2009) The TDI categorization system for agents (toxicological documentation and information network—Germany): current use—developments—new version. Clin Toxicol 47(5):477Google Scholar
  39. 39.
    Feistkorn E (2013) Die Kasuistikdatenbank des Bundesinstituts für Risikobewertung als edukatives Instrument – Entwicklungen in der Therapie von Vergiftungsfällen mit chemischen Produkten. Masterarbeit. Alice Salomon Hochschule, BerlinGoogle Scholar
  40. 40.
    Gesetze im Internet (Hrsg) (2019) Gesetz zum Schutz vor gefährlichen Stoffen (Chemikaliengesetz-ChemG). https://www.gesetze-im-internet.de/chemg. Zugegriffen: 22. Mai 2019Google Scholar
  41. 41.
    GfKT Gesellschaft für Klinische Toxikologie (2019) https://www.klinitox.de. Zugegriffen: 22. Mai 2019
  42. 42.
    Hahn A (2005) The Collaboration between the BfR and the German Poison Control Centres, Int. Congress of the European Association of Poison Centers and Clinical Toxicologists (EAPCCT), Berlin Deutschland. Clin Toxicol 43:398Google Scholar
  43. 43.
    Hahn A, Liebenow H, Basler A (2000) Giftige Pflanzen im Garten, Parkanlagen und in freier Natur. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 43:541–548Google Scholar
  44. 44.
    Schlichting D (2010) Auswertung der BfR-ESPED-Studie: Gefährliche Lampenöle. Dokumentation von Fällen in der Bundesrepubik Deutschland in der Zeit von 2000 bis 2006. Masterarbeit. Charité Universitätsmedizin, BerlinGoogle Scholar
  45. 45.
    Hahn A, Michalak H, Engler A, Heinemeyer G, Gundert-Remy U (2000) Erfassung von gesundheitlichen Störungen und Einschätzung toxischer Risiken durch chemische Produkte beim Menschen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 43:351–359Google Scholar
  46. 46.
    Fischer M, Walter D, Dasenbrock C et al (2015) Seroius magic-nano like lung oedemas caused by a liquid stain protection product—using two new developed tests: 1. The relative mass fraction index (eta-test) and the isolated Perfused lung (IPL-test) as combined screening tool for aerosol products. Clin Toxicol 53(4):318Google Scholar
  47. 47.
    European Commission (2017) Study on hazardous detergents mixtures contained in soluble packaging for single use (‚LiquiCaps Study‘). https://ec.europa.eu/docsroom/documents/27018. Zugegriffen: 22. May 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für RisikobewertungBerlinDeutschland

Personalised recommendations