Advertisement

Vergiftungsdokumentation und ‑berichterstattung in Deutschland

  • Herbert DeselEmail author
Leitthema

Zusammenfassung

Fallberichte über gesundheitsschädliche Einwirkungen von chemischen Stoffen und Gemischen (Vergiftungen im weiteren Sinne) haben große Bedeutung für die Verbesserung der Patientenversorgung, die Stoff- und Produktsicherheit sowie für die medizinische Aus- und Weiterbildung. Sie sind die Basis der Toxikovigilanz, d. h. der vom klinischen Fall ausgehenden Erkennung und Bewertung von Vergiftungsrisiken in der Gesellschaft. Die Vergiftungsdokumentation erfolgt v. a. durch Ärztinnen und Ärzte sowie Fachkräfte in der Pflege, toxikologischen Laboratorien und Giftinformationszentren (GIZ) der Bundesländer.

In diesem Beitrag werden Begrifflichkeiten der klinischen Toxikologie erläutert und die Bedeutung der Vergiftungsdokumentation beschrieben. Standards für Vergiftungsberichterstattung sind teilweise entwickelt. Die Berichte unterscheiden sich je nach Verwendungszweck (administrativ, klinisch, Produktsicherheit) in Struktur, Informationsgehalt und Zuweisung von Auswertungskategorien (z. B. Noxengruppe, Vergiftungsschweregrad, Kausalität). Methodisch wird zwischen Einzelfallberichten und aggregierten Fallserien mit wenig klinischer Information unterschieden.

Einzelfallberichte können der Beschreibung neuer Vergiftungen dienen, z. B. in jüngster Zeit jener durch neue psychoaktive Substanzen (NPS). Auf Grundlage von Fallserien können Vergiftungsausbrüche (z. B. Versiegelungsspray, Ciguatera-Fischvergiftung) erkannt und neuartige Produkte mit erhöhtem Vergiftungsrisiko (z. B. Gelkapselwaschmittel) identifiziert werden. Zukünftig wird die systematische nationale Toxikovigilanz durch ein nationales Vergiftungsregister im Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erheblich verbessert. Für die europäische Toxikovigilanz ist das neue Produktkategoriesystem EuPCS eine wichtige Voraussetzung.

Schlüsselwörter

Intoxikation Vergiftungsberichterstattung Toxikovigilanz Stoffsicherheit Unsichere Produkte 

Poisoning documentation and reporting in Germany

Abstract

Reports on adverse effects of chemical substances and mixtures (poisonings in the broader sense) are of great importance both for the improvement of medical care as well as for substance and product safety and for medical education and training. Case reports are the basis of toxicovigilance, i.e. the detection and assessment of poisoning risks in a community arising from clinical cases. Reports on poisonings are created mainly by medical doctors, but also by toxicologically trained nurses and non-medical scientists of poison centres and toxicology labs.

In this article, basic terms of clinical toxicology are explained and the important roles of reporting on poisoning are described.

Standards for poisoning reporting are partly developed. Reports differ in structure, information content and the degree of assignment of evaluation categories (administrative, clinical, product safety, e.g. agent group, degree of poisoning severity, causality). Methodologically, a distinction is made between detailed individual case reports and aggregated case series with little clinical information.

As a result, case reports have recently been used to describe novel intoxications (e.g. new psychoactive substances [NPSs]). Case series facilitated the detection of poisoning outbreaks (sealant spray, ciguatera fish poisoning) and novel products with increased risk of poisoning (e.g. liquid laundry detergent capsules). Systematic toxicovigilance at the national level in Germany will be considerably improved by a national register of poisoning planned at German Federal Institute for Risk Assessment (BfR). For a European toxicovigilance scheme, the recently developed EuPCS product category system forms an important basis.

Keywords

Intoxication Poisoning reports Toxicovigilance Chemical safety Unsafe products 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Desel gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Persson HE, Sjöberg GK, Haines JA, Pronczuk de Garbino J (1998) Poisoning severity score. Grading of acute poisoning. J Toxicol Clin Toxicol 36(3):205–213CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    GIZ-Nord (2019) Masterstudiengänge und Weiterbildungsprogramme Toxikologie. https://www.giz-nord.de/cms/index.php/akademaktiv/80-masterstudiengaengeweiterbildungsprogramme-toxikologie.html. Zugegriffen: 20. Mai 2019Google Scholar
  3. 3.
    Gesetz zum Schutz vor gefährlichen Stoffen (Chemikaliengesetz – ChemG) – § 16e Mitteilungen für die Informations- und Behandlungszentren für Vergiftungen, Abs. 2 (ärztlichen Mitteilungen) und Abs. 3, Satz 1 (Bezeichnung der Giftinformationszentren durch die Länder) sowie Satz 2 (Berichte der Giftinformationszentren an das BfR)Google Scholar
  4. 4.
    World Health Organisation (2019) International programme on chemical safety and health: toxicovigilance. https://www.who.int/ipcs/poisons/centre/toxicovigilance/en/. Zugegriffen: 11. Mai 2011Google Scholar
  5. 5.
    World Health Organisation (2019) International programme on chemical safety and health: INTOX tools for harmonized data collection. https://www.who.int/ipcs/poisons/harmonization/en/. Zugegriffen: 13. Mai 2019Google Scholar
  6. 6.
    Bundesärztekammer (2018) (Muster‑)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte in der Fassung der Beschlüsse des 121. Deutschen Ärztetages 2018in Erfurt, geändert durch Beschluss des Vorstandes der Bundesärztekammer am 14.12.2018, § 10 – Dokumentationspflicht. Deutsches Ärzteblatt 1. Februar 2019, A1 – A9. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/MBO/MBO-AE.pdf. Zugegriffen: 13. Mai 2019
  7. 7.
    Feistkorn E, Greiner M, Desel H et al (2019) Gesundheitsberichterstattung über Vergiftungen in Deutschland – Wissenschaftliche Untersuchung zur Einrichtung eines nationalen Monitorings von Vergiftungen in Deutschland – Hintergründe, Vorarbeiten, Anforderungen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 62(3):341–349CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lewin L (1920) Die Gifte in der Weltgeschichte. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    GIZ-Nord (2018) AACT/EAPCCT-Empfehlungen zu absorptionsvermindernden Maßnahmen (zur Primären Giftentfernung). https://www.giz-nord.de/cms/index.php/informationen-zur-therapie-von-vergiftungen-/281-aacteapcct-empfehlungen-zu-absorptionsvermindernden-massnahmen-zur-primaeren-giftentfernung.html. Zugegriffen: 20. Mai 2019Google Scholar
  10. 10.
    Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, zur Änderung und Aufhebung der Richtlinien 67/548/EWG und 1999/45/EG und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006; Anhang I: Vorschriften für die Einstufung und Kennzeichnung von gefährlichen Stoffen und Gemischen, Abschnitt 1.1.1.3.Google Scholar
  11. 11.
    Scazzola R, Boeije G, Bøtker Pedersen E et al (2019) Eye hazard classification according to UN GHS/EU CLP and the severity of eye symptoms caused by accidental exposures to detergents and cleaning products. Regul Toxicol Pharmacol 105:69–76CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Riley D (2019) CARE case report guidelines – 2013 CARE checklist. https://www.care-statement.org/resources/checklist. Zugegriffen: 27. Mai 2019Google Scholar
  13. 13.
    Stürer A, Hüller G, Cordes T et al (2003) TDI-project: a harmonized category-system for products in poisons centres (PC). J Toxicol Clin Toxicol 41(4):498–499Google Scholar
  14. 14.
    Stürer A, Hüller G, Reinecke HJ et al (2007) Harmonization of categorization systems for agents: first data from German poisons centres. Clin Toxicol 45:337Google Scholar
  15. 15.
    Europäische Chemikalienagentur (ECHA) (2019) Europäisches Produktkategorisierungssystem (EuPCS). https://poisoncentres.echa.europa.eu/de/eu-product-categorisation-system. Zugegriffen: 11. Mai 2019Google Scholar
  16. 16.
    EC Harmonized Case Data Record Sheet – Anhang I der Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedsstaaten zur Verbesserung von Prävention und Behandlung von Vergiftungen vom 3. Dez. 1990 (90/C329/03)Google Scholar
  17. 17.
    Verordnung (EU) 2017/542 der Kommission vom 22.März 2017 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen durch Hinzufügung eines Anhangs über die harmonisierten Informationen für die gesundheitliche Notversorgung (für 2019 Novellierung geplant, mit veränderten zeitlichen Fristen)Google Scholar
  18. 18.
    Europäische Chemikalienagentur (ECHA) (2019a) Eindeutiger Rezepturidentifikator (UFI). https://poisoncentres.echa.europa.eu/de/ufi-generator. Zugegriffen: 20. Mai 2019Google Scholar
  19. 19.
    GIZ-Nord (2011) Public health project—alerting system for chemical health threats (ASHT I/II). https://www.giz-nord.de/cms/index.php/research-and-projects/108-asht-public-health-project.html. Zugegriffen: 13. Apr. 2019Google Scholar
  20. 20.
    MedDRA Maintenance and Support Services Organization (MedDRA MSSO) (2019) Medical dictionary for regulatory activities. https://www.meddra.org/. Zugegriffen: 13. Mai 2019Google Scholar
  21. 21.
    Hahn A, Begemann K, Stürer A (2014) Vergiftungen in Deutschland – Krankheitsbegriff, Dokumentation und Einblicke in das Geschehen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:638–649CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Desel H (2013) ToxIndex—a tool to compare population poisoning risks for toxic agents. Clin Tox 51, 302. https://www.giz-nord.de/cms/index.php/research-and-projects/515-toxindex.html. Zugegriffen: 13. Mai 2019Google Scholar
  23. 23.
    Müller D, Angerer V, Kithinji J et al (2016) Desoxypipradrol – eine neue (alte) Designerdroge. Dtsch med Wochenschr 141(13):951–953CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Hermanns-Clausen M, Müller D, Kithinji J et al (2018) Acute side effects after consumption of the new synthetic cannabinoids AB-CHMINACA and MDMB-CHMICA. Clin Toxicol 56(6):404–411CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Müller D, Neurath H, Neukamm MA et al (2019) New synthetic opioid cyclopropylfentanyl together with other novel synthetic opioids in respiratory insufficient comatose patients detected by toxicological analysis. Clin Toxicol 18:1–7Google Scholar
  26. 26.
    Stürer A, Seidel C, Sauer O et al (2009) Do detergents cause corrosive eye lesions?—A multinational analysis of data from 11 poisons centres within the scope of GHS—results on feasibility and frequency of exposure. Clin Toxicol 47:476Google Scholar
  27. 27.
    Hermanns-Clausen M, Desel H, Färber E et al (2019) MAGAM II—prospective observational multicentre poisons centres study on eye exposures caused by cleaning products. Clin Toxicol 57(9):765–772CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Ebbecke M, Schaper A, Kotseronis N, Desel H (2007) Toxicovigilance of German poisons centers. An epidemic of serious intoxications caused by new sealing sprays based on nanotechnology. Clin Toxicol 45:337–338Google Scholar
  29. 29.
    Ebbecke M, Schaper A, Kotseronis N et al (2007) Retrospective clinical study of an epidemic of serious intoxications caused by two new household products. Clin Toxicol 45:372Google Scholar
  30. 30.
    Ebbecke M, Schaper A, Kotseronis N et al (2009) „Nano-Epidemie“ 2006 – Toxikovigilanz deutscher Giftinformationszentren am Beispiel einer Epidemie von Vergiftungen, verursacht durch zwei neuartige Versiegelungssprays. In: Hentschel H, Klöcking H‑P (Hrsg) Vergiftungsgefahren im Alltag, Bd. 13. Acta Academiae Scientiarum, Erfurt, S 47–50Google Scholar
  31. 31.
    Zimmermann K, Eisenblätter A, Vetter I, Ebbecke M, Friedemann M, Desel H (2015) Vergiftung durch Tropenfisch: Ciguatera-Epidemie in Deutschland. Dtsch med Wochenschr 140:125–130CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Friedemann M (2018) Ciguatera fish poisoning outbreaks from 2012 to 2017 in Germany caused by snappers from India, Indonesia, and Vietnam. J Cons Prot Food Saf.  https://doi.org/10.1007/s00003-018-1191-8 CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Entschließung des Rates und der im Rat vereinigter Vertreter der Regierungen der Mitgliedsstaaten v. 3. Dezember 1990 zur Verbesserung von Prävention und Behandlung akuter Vergiftungen beim Menschen (90/C329/03)Google Scholar
  34. 34.
    European Commission—DG GROW (2018) Call for Tender No 637/PP/GRO/IMA/17/1131/9616—Study on Workability Issues Concerning the Implementation of Annex VIII or Regulation (EC) NO 1272/2008 …—Tender Specifications—Technical Specifications—Task 3: Investigate possibilities to establish an EU toxicovigilance system. page 16. https://etendering.ted.europa.eu/cft/cft-document.html?docId=29751. Zugegriffen: 7. Mai 2019

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für RisikobewertungBerlinDeutschland

Personalised recommendations