Advertisement

Unfallverletzungen im Kindes- und Jugendalter – Prävalenzen, Unfall- und Behandlungsorte, Mechanismen

Ergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends
  • Anke-Christine SaßEmail author
  • Ronny Kuhnert
  • Johanna Gutsche
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Unfallverletzungen zählen zu den häufigsten Gesundheitsproblemen im Kindes- und Jugendalter. Informationen über die Verteilung und zeitliche Veränderung von Unfallhäufigkeiten sind eine wichtige Grundlage für die Unfallprävention. Die zweite Folgebefragung der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2, 2014–17) ermöglicht eine Fortsetzung des mit der KiGGS-Basiserhebung (2003–06) begonnenen Monitorings nichttödlicher Unfallverletzungen auf Bundesebene.

Methode

KiGGS Welle 2 ist eine bundesweite Quer- und Längsschnitterhebung des Robert Koch-Instituts (RKI); an der Querschnittserhebung nahmen 15.023 0‑ bis 17-Jährige teil (Response: 40,1 %). Die Eltern wurden schriftlich befragt, u. a. nach unbeabsichtigten Verletzungen ihrer Kinder. Informationen zu Unfällen liegen von 2429 Kindern und Jugendlichen vor (1–17 Jahre). Es wurden 12-Monats-Prävalenzen mit 95 %-KI berechnet und Vergleiche zu den vorherigen KiGGS-Erhebungen angestellt.

Ergebnisse

16,5 % der 1‑ bis 17-Jährigen wurden innerhalb von 12 Monaten wegen eines Unfalls ärztlich behandelt, Jungen (18,6 %) signifikant häufiger als Mädchen (14,3 %). 4,8 % hatten drei oder mehr Ereignisse. Jedes achte verunfallte Kind blieb mindestens eine Nacht im Krankenhaus (12,4 %). Die Unfälle passierten am häufigsten zu Hause, in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen sowie auf dem Spielplatz/in Sporteinrichtungen.

Schlussfolgerung

Verletzungsrisiken im Kindes- und Jugendalter variieren v. a. nach Alter und Geschlecht, aber z. B. auch nach personen- und umweltbezogenen Faktoren. Das Wissen über solche Kontextbedingungen ist für die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen bedeutsam. Seit Beginn der KiGGS-Studie sind kaum Veränderungen und insgesamt kein Rückgang bei den Unfallverletzungen im Kindes- und Jugendalter zu verzeichnen.

Schlüsselwörter

Kinder Jugendliche Unfälle Verletzungen Gesundheitssurvey 

Unintentional injuries in childhood and adolescence—prevalence, locations, and mechanisms

Results from KiGGS Wave 2 and trends

Abstract

Background

Unintentional injuries are one of the most common health problems in childhood and adolescence. Information on the distribution and variation of accident prevalence is an important basis for accident prevention. The second follow-up survey of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS Wave 2, 2014–17) enables the continuation of non-fatal accident monitoring at the federal level that began with the KiGGS baseline study (2003–06).

Methods

KiGGS Wave 2 is a nationwide cross-sectional survey conducted by the Robert Koch Institute (RKI) with participation of 15,023 children and adolescents aged 0 to 17 (response rate: 40.1%). Parents were interviewed about unintentional injuries of their children. Information on accidents is available from 2429 children and adolescents (1–17 years). Twelve-month prevalences with 95% CI were calculated and comparisons were made between KiGGS Wave 2 and the previous KiGGS surveys.

Results

Within the last 12 months, 16.5% of 1‑ to 17-year-old children and adolescents were medically treated for an accidental injury, with boys (18.6%) requiring treatment significantly more frequently than girls (14.3%). Of the total, 4.8% had three or more accidents. Every eighth injured child (12.4%) stayed in hospital for at least one night. Children and adolescents under 18 years were most likely to have accidents at home, in educational and care facilities, on playgrounds and in sports facilities.

Conclusion

Injury risks in childhood and adolescence vary primarily according to age and gender, but also, for example, according to personal and environmental factors. Knowledge of such contextual conditions is of great importance for the development of prevention measures. Since the beginning of the KiGGS study, there have been hardly any changes and no decrease in unintentional injuries in childhood and adolescence.

Keywords

Children Adolescents Accidents Injuries Health survey 

Notes

Förderung

KiGGS wird finanziert durch das Bundesministerium für Gesundheit und das Robert Koch-Institut.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A.-C. Saß, R. Kuhnert und J. Gutsche geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle Studien des Robert Koch-Instituts unterliegen der strikten Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). Die Ethikkommission der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat die KiGGS Basiserhebung (Nr. 101/2000) sowie KiGGS Welle 1 (Nr. EA2/058/09) und die Ethikkommission der Medizinischen Hochschule Hannover KiGGS Welle 2 (Nr. 2275-2014) unter ethischen Gesichtspunkten geprüft und den Studien zugestimmt. Die Teilnahme an den Studien war freiwillig. Die Teilnehmenden beziehungsweise ihre Sorgeberechtigten wurden über die Ziele und Inhalte der Studien sowie über den Datenschutz informiert und gaben ihre schriftliche Einwilligung (informed consent).

Literatur

  1. 1.
    Kurth B (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50(5–6):533–546CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50(5–6):533–546Google Scholar
  3. 3.
    Varnaccia G, Saß AC, Rommel A (2014) Das Unfallgeschehen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Datenquellen und Ergebnisse. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:613–620CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Kahl H, Dortschy R, Ellsäßer G (2007) Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen (1–17 Jahre) und Umsetzung von persönlichen Schutzmaßnahmen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50(5):718–727CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Lange M, Butschalowsky H, Jentsch F et al (2014) Die erste KiGGS-Folgebefragung (KiGGS Welle 1): Studiendurchführung, Stichprobendesign und Response. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:747–761CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Saß AC, Poethko-Müller C, Rommel A (2014) Das Unfallgeschehen im Kindes- und Jugendalter – Aktuelle Prävalenzen, Determinanten und Zeitvergleich. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57(7):789–797CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Saß A, Schmitz R, Gutsche J et al (2016) Unfälle in Deutschland – Woran verletzten sich Kinder und Jugendliche? GBE kompakt 7(2). Robert Koch-Institut, Berlin (www.rki.de/gbe-kompakt (Stand: 24.06.2016))Google Scholar
  8. 8.
    Kurth BM (2018) Editorial: Neues von und über KiGGS. J Health Monit 3(1):3–7 (https://edoc.rki.de/handle/176904/3029 (Stand: 15.03.2018))Google Scholar
  9. 9.
    Hoffmann R, Lange M, Butschalowsky H et al (2018) Querschnitterhebung von KiGGS Welle 2 – Teilnehmendengewinnung, Response und Repräsentativität. J Health Monit 3(1):82–96 (https://edoc.rki.de/handle/176904/3041 (Stand: 15.03.2018))Google Scholar
  10. 10.
    Lange M, Hoffmann R, Mauz E et al (2018) Längsschnitterhebung von KiGGS Welle 2 – Erhebungsdesign und Fallzahlentwicklung der KiGGS-Kohorte. J Health Monit 3(1):97–113 (https://edoc.rki.de/handle/176904/3042 (Stand: 15.03.2018))Google Scholar
  11. 11.
    Poethko-Müller C, Kuntz B, Lampert T et al (2018) Die allgemeine Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3(1):8–15 (https://edoc.rki.de/handle/176904/3030 (Stand: 15.03.2018))Google Scholar
  12. 12.
    Statistisches Bundesamt (2019) Diagnosedaten der Krankenhäuser ab 2000 (nach Behandlungsort). www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 14. März 2019Google Scholar
  13. 13.
    Statistisches Bundesamt (2017) Krankheitskosten in Mio. € für Deutschland. www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 14. März 2019Google Scholar
  14. 14.
    Statistisches Bundesamt (2019) Todesursachenstatistik. Sterbefälle nach äußeren Ursachen und ihren Folgen (ab 1998). www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 14. März 2019Google Scholar
  15. 15.
    Statistisches Bundesamt (2019) Todesursachenstatistik. Sterbefälle, Sterbeziffern (je 100.000 Einwohner, altersstandardisiert) (ab 1998). www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 14. März 2019Google Scholar
  16. 16.
    Sethi D, Racioppi F, Baumgarten I et al (2006) Injuries and violence in Europe: why they matter and what can be done. World Health Organization, WHO-Regionalbüro Europa, KopenhagenGoogle Scholar
  17. 17.
    Sethi D, Towner E, Vinceten J et al (2008) European report on child injury prevention. World Health Organization, WHO-Regionalbüro Europa,, KopenhagenGoogle Scholar
  18. 18.
    Mauz E, Gößwald A, Kamtsiuris P et al (2017) Neue Daten für Taten. Die Datenerhebung zur KiGGS Welle 2 ist beendet. J Health Monit 2(S3):2–28 (http://edoc.rki.de/oa/articles/rekFFwugGEtdg/PDF/24sGMwqdHPGZk.pdf (Stand: 27.09.2017))Google Scholar
  19. 19.
    Saß A‑C, Kuhnert R, Gutsche J (2018) Unfallverletzungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3(3):54–59 (https://edoc.rki.de/handle/176904/5769 (Stand: 24.09.2018))Google Scholar
  20. 20.
    Lampert T, Hoebel J, Kuntz B et al. (2018) Messung des sozioökonomischen Status und des subjektiven sozialen Status in KiGGS Welle 2. J Health Monit 3(1):114–133. (https://edoc.rki.de/handle/176904/3043 [Stand: 28.08.2019])Google Scholar
  21. 21.
    Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder (2017) Mikrozensus, 2013, eigene Berechnungen. http://www.forschungsdatenzentrum.de/bestand/mikrozensus/. Zugegriffen: 20. Nov. 2017Google Scholar
  22. 22.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (2018) Schülerunfallgeschehen 2017. DGUV, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Saß AC, Kuhnert R, Rommel A (2017) Unfallverletzungen bei Erwachsenen in Deutschland. J Health Monit 2(3):97–104 (https://edoc.rki.de/handle/176904/2790 (Stand: 13.09.2017))Google Scholar
  24. 24.
    World Health Organization (WHO) (2008) World report on child injury prevention. http://www.unicef.org/eapro/World_report.pdf. Zugegriffen: 3. Apr. 2019Google Scholar
  25. 25.
    Statistisches Bundesamt (2019) Statistik der Straßenverkehrsunfälle. Verletzte und getötete Kinder unter 15 Jahren bei Straßenverkehrsunfällen. www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 22. März 2019Google Scholar
  26. 26.
    Saß AC, Varnaccia G, Rommel A (2019) Sturzunfälle bei Erwachsenen. Ergebnisse der Befragung „Gesundheit in Deutschland aktuell“. Präv Gesundheitsf.  https://doi.org/10.1007/s11553-019-00707-6 Google Scholar
  27. 27.
    Robert Koch-Institut (2013) Das Unfallgeschehen in Deutschland. Ergebnisse des Unfallmoduls aus der Befragung „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. RKI, BerlinGoogle Scholar
  28. 28.
    Lampert T, Hoebel J, Kuntz B et al (2019) Gesundheitliche Ungleichheiten bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Zeitliche Entwicklung und Trends der KiGGS-Studie. J Health Monit 4(1):16–40Google Scholar
  29. 29.
    Ellsäßer G, Böhmann J (2004) Thermische Verletzungen im Kindesalter und soziale Risiken. Kinderärztl Prax 75:102–106Google Scholar
  30. 30.
    Ellsäßer G, Böhm A, Kuhn J et al (2002) Soziale Ungleichheit und Gesundheit von Kindern. Ergebnisse und Konsequenzen aus den Brandenburger Einschulungsuntersuchungen. Kinderarztl Prax 73(2002):248–257Google Scholar
  31. 31.
    Janßen C, Frie KG, Dinger H et al (2009) Der Einfluss von sozialer Ungleichheit auf die medizinische und gesundheitsbezogene Versorgung in Deutschland Gesundheitliche Ungleichheit. Springer, Berlin, S 149–165Google Scholar
  32. 32.
    Erhart M, Ravens-Sieberer U (2007) Inanspruchnahme gesundheitlicher Versorgung von Kindern-Ergebnisse aus der Europäischen KIDSREEN Studie. Der blinde Fleck-Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung. Huber, Bern, S 123–138Google Scholar
  33. 33.
    Lampert T, Prütz F, Rommel A et al (2018) Soziale Unterschiede in der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2. J Health Monit 3(4):38–56 (https://edoc.rki.de/handle/176904/5871 (Stand: 03.01.2019))Google Scholar
  34. 34.
    European Commission (2019) Injury Data Base (IDB). www.ec.europa.eu/health/data_collection/databases/idb/index_en.htm. Zugegriffen: 3. Apr. 2019Google Scholar
  35. 35.
  36. 36.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) (2019) TraumaRegister DGU. http://www.traumaregister-dgu.de/. Zugegriffen: 3. Apr. 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Anke-Christine Saß
    • 1
    Email author
  • Ronny Kuhnert
    • 1
  • Johanna Gutsche
    • 1
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations