Advertisement

Migration und Gesundheit in Deutschland – eine Bestandsaufnahme der Datenquellen

  • Maria DyckEmail author
  • Judith Wenner
  • Annelene Wengler
  • Susanne Bartig
  • Florian Fischer
  • Lisa Wandschneider
  • Claudia Santos-Hövener
  • Oliver Razum
Originalien und Übersichten
  • 382 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Migrationshintergrund spielt in Analysen zur gesundheitlichen Ungleichheit in Deutschland eine wichtige Rolle. Die Heterogenität der Menschen mit und ohne Migrationshintergrund erfordert eine differenzierte Erfassung migrationsbezogener Merkmale. Eine Übersicht repräsentativer Datenquellen der Gesundheitsberichterstattung (GBE), die diese Heterogenität erfassen, wurde zuletzt im Jahr 2008 erstellt.

Ziel

Ziel des Artikels ist eine Bestandsaufnahme vorhandener Datenquellen zur gesundheitlichen Lage von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund.

Material und Methoden

Ausgehend von den Datenhaltern der GBE (Internetpräsenz bzw. Veröffentlichungen) wurden repräsentative Studien und Routinedatenquellen identifiziert. Eingeschlossen wurden alle Quellen, die mindestens ein migrationsbezogenes Merkmal berücksichtigen. Für alle eingeschlossenen Studien wurden die migrationsbezogenen Merkmale, Informationen zur sozialen Lage und die gesundheitsbezogenen Indikatoren erfasst.

Ergebnisse

Insgesamt konnten 46 Datenquellen (19 Routinedaten und 27 Studien) eingeschlossen werden. Die häufigsten Indikatoren des Migrationshintergrundes sind Staatsangehörigkeit (n = 36) und Geburtsland (n = 29). Die gesundheitsbezogenen Indikatoren decken eine Vielzahl an Themen ab.

Diskussion

Routinedaten erheben weiterhin wenige Informationen zum Migrationshintergrund (meist nur Staatsangehörigkeit), womit die Analysepotenziale zur gesundheitlichen Lage begrenzt sind. Studiendaten ermöglichen dagegen weit differenziertere Analysen. Die tatsächlichen Analysemöglichkeiten der Datenquellen und die daraus resultierenden inhaltlichen Erkenntnisse waren nicht Gegenstand dieses Artikels.

Schlüsselwörter

Migration Gesundheit Gesundheitsberichterstattung Deutschland Datenquellen 

Abkürzungen

BAMF

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

BZgA

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

eGK

Elektronische Gesundheitskarte

GBE

Gesundheitsberichterstattung

GKV

Gesetzliche Krankenversicherung

IAB

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

ICD

Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten

PICO

Population – Intervention – Comparison – Outcome

RKI

Robert Koch-Institut

SES

Sozioökonomischer Status

SOEP

Sozio-oekonomisches Panel

WHO

Weltgesundheitsorganisation

Migration and health in Germany—available data sources

Abstract

Background

Migration background plays an important role in analyses of health inequalities in Germany. The heterogeneity of people with and without migration background requires a differentiated recording of migration-related characteristics. The latest overview of representative data sources from the Health Reporting (GBE) that included information on migration background was compiled in 2008.

Aim

The aim of this article is to describe existing data sources reporting the health situation of people with and without a migration background.

Materials and Methods

Starting from the websites and publications of owners of GBE data, representative studies and routine data sources were identified. All sources that consider at least one migration-related characteristic were included. For all included studies, migration-related characteristics, information on the social situation, and health-related indicators were collected.

Results

A total of 46 data sources (including 19 routine data sources and 27 studies) were included. The most common indicators of the migration background are nationality (n = 36) and the country of birth (n = 29). Health-related indicators cover a wide range of issues.

Discussion

Routine data sources continue to collect little information on the migration background (usually only nationality) and thus constrain migration-differentiated analyses of the health situation. Survey data allow for more nuanced analysis. However, the actual analysis possibilities and content knowledge of the respective data sources were not the subject of this article.

Keywords

Migration Health Health information and monitoring system Germany Data sources 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Dyck, J. Wenner, A. Wengler, S. Bartig, F. Fischer, L. Wandschneider, C. Santos-Hövener und O. Razum geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Supplementary material

103_2019_2973_MOESM1_ESM.pdf (655 kb)
Migration und Gesundheit in Deutschland – eine Bestandsaufnahme der Datenquelle. Tab. 1 Eingeschlossene Datenquellen der Gesundheits- und Sozialberichterstattung mit Bezug zu Migration und Gesundheit (gegliedert nach Art der Daten und Populationbezug)

Literatur

  1. 1.
    Bade KJ, Emmer PC, Lucassen L, Oltmer J (2007) Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  2. 2.
    Bartig S, Rommel A, Wengler A et al (2019) Gesundheitsberichterstattung zu Menschen mit Migrationshintergrund – Auswahl und Definition von (Kern‑)Indikatoren. J Health Monit (im Erscheinen)Google Scholar
  3. 3.
    Bozorgmehr K, Mohsenpour A, Saure D et al (2016) Systematische Übersicht und „Mapping“ empirischer Studien des Gesundheitszustands und der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Deutschland (1990–2014). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:599–620CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Brücker H, Rother N, Schupp J et al (2016) IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten – Flucht, Ankunft in Deutschland und erste Schritte der Integration. BAMF-Kurzanalyse 1–18. BAMF, NürnbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2016) IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten: Überblick und erste Ergebnisse. Forschungsbericht 29. BAMF, NürnbergGoogle Scholar
  6. 6.
    Malmusi D, Borrell C, Benach J (2010) Migration-related health inequalities: showing the complex interactions between gender, social class and place of origin. Soc Sci Med 71:1610–1619CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Mauz E, Gößwald A, Kamtsiuris P et al (2017) Neue Daten für Taten. Die Datenerhebung zur KiGGS Welle 2 ist beendet. J Health Monit 2:2–28Google Scholar
  8. 8.
    Mulinari S, Bredström A, Merlo J (2015) Questioning the discriminatory accuracy of broad migrant categories in public health: Self-rated health in Sweden. Eur J Public Health 25:911–917CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Razum O (2009) Migration, Mortalität und der Healthy-migrant-Effekt. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. VS, Wiesbaden, S 267–282CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Razum O, Twardella D (2002) Time travel with Oliver Twist—Towards an explanation for a paradoxically low mortality among recent immigrants. Trop Med Int Health 7:4–10CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Razum O, Zeeb H, Meesmann U et al (2008) Migration und Gesundheit. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Razum O, Bunte A, Gilsdorf A et al (2016) Zu gesicherten Daten kommen. Dtsch Arztebl 113:130–133Google Scholar
  13. 13.
    Razum O, Wenner J, Bozorgmehr K (2016) Wenn Zufall über den Zugang zur Gesundheitsversorgung bestimmt: Geflüchtete in Deutschland. Das Gesundheitswesen 78:711–714CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Richardson WS, Wilson MC, Nishikawa J, Hayward RS (1995) The well-built clinical question: a key to evidence-based decisions. ACP J Club 123:A12–A13PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Robert Koch-Institut (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes gemeinsam getragen von RKI und Destatis. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Santos-Hövener C, Schumann M, Schmich P et al (2019) Verbesserung der Informationsgrundlagen zur Gesundheit von Menschen mit Migrationshintergrund. Projektbeschreibung und erste Erkenntnisse von IMIRA. J Health Monit 1:49–40Google Scholar
  17. 17.
    Schenk L (2007) Migration und Gesundheit – Entwicklung eines Erklärungs- und Analysemodells für epidemiologische Studien. Int J Public Health 52:87–96CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Schenk L, Neuhauser H (2005) Methodische Standards für eine migrantensensible Forschung in der Epidemiologie. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 48:279–286CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Schenk L, Bau AM, Borde T et al (2006) Mindestindikatorensatz zur Erfassung des Migrationsstatus : Empfehlungen für die epidemiologische Praxis. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49:853–860CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Schubert I, Ihle P, Köster I et al (2014) Gutachten für das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information: Daten für die Versorgungsforschung. Zugang und Nutzungsmöglichkeiten. https://www.dimdi.de/static/.downloads/deutsch/dimdi-sekundaerdaten-expertise.pdf. Zugegriffen: 11. Febr. 2019Google Scholar
  21. 21.
    Spallek J, Razum O (2008) Erklärungsmodelle für die gesundheitliche Situation von Migrantinnen und Migranten. In: Bauer U, Bittlingmayer UH, Richter M (Hrsg) Health inequalities. VS, Wiesbaden, S 271–290Google Scholar
  22. 22.
    Spallek J, Zeeb H, Razum O (2011) What do we have to know from migrants’ past exposures to understand their health status? A life course approach. Emerg Themes Epidemiol 8:6–13CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  23. 23.
    Spallek J, Zeeb H, Razum O (2014) Life course epidemiology: a conceptual model for the study of migration and health. In: Schenker M, Castaneda X, Rodriguez-Lainz A (Hrsg) Migration and health: a research methods handbook. UC Press, Oakland, S 38–55Google Scholar
  24. 24.
    Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2017) Stichprobenerhebung über die Bevölkerung und den Arbeitsmarkt: Mikrozensus und Arbeitskräftestichprobe der Europäischen Union. https://www.stla.sachsen.de/download/Erhebungsboegen/2A_MZ_EHB_VJ.pdf. Zugegriffen: 2. Juli 2018Google Scholar
  25. 25.
    Statistisches Bundesamt (2017a) Bevölkerung mit Migrationshintergrund um 8,5 % gestiegen. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/08/PD17_261_12511.html. Zugegriffen: 21. Aug. 2017Google Scholar
  26. 26.
    Statistisches Bundesamt (2017b) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2016. Fachserie 1 Reihe 2.2.. DeStatis, WiesbadenGoogle Scholar
  27. 27.
    Statistisches Bundesamt (2018) Bevölkerung mit Migrationshintergrund 2017 um 4,4 % gegenüber Vorjahr gestiegen. Pressemitteilung Nr. 282 vom 01.08.2018. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2018/08/PD18_282_12511.html. Zugegriffen: 11. Apr. 2019Google Scholar
  28. 28.
    Süssmuth R, Vogel H‑J, Eylmann H et al (2001) Zuwanderung gestalten – Integration fördern. Bericht der unabhängigen Kommission „Zuwanderung“. Bundesministerium des Inneren, BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    Wenner J, Drüke F, Kämmerer S, Rolke K. (2018): Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für Geflüchtete in den Bundesländern und Kommunen. Bielefeld University.  https://doi.org/10.4119/unibi/2920569 CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    World Health Organization (WHO) (1986) Ottawa charter for health promotion. http://www.euro.who.int/de/publications/policy-documents/ottawa-charter-for-health-promotion,-1986. Zugegriffen: 15. Apr. 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Maria Dyck
    • 1
    • 2
    Email author
  • Judith Wenner
    • 1
  • Annelene Wengler
    • 3
  • Susanne Bartig
    • 3
  • Florian Fischer
    • 4
  • Lisa Wandschneider
    • 1
  • Claudia Santos-Hövener
    • 3
  • Oliver Razum
    • 1
  1. 1.AG3 Epidemiologie & International Public Health, Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Versorgungsforschung, Fakultät für Gesundheit (Department für Humanmedizin)Universität Witten/HerdeckeWittenDeutschland
  3. 3.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  4. 4.AG2 Bevölkerungsmedizin und Versorgungsforschung, Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations