Advertisement

Ethische Bewertung von Studien am Menschen außerhalb des regulatorischen Rahmens: nicht bindend, aber von großer Wichtigkeit

  • Iris PigeotEmail author
  • Ronja Foraita
  • Cornelia Frömke
  • Bernhard Haller
  • Verena Sophia Hoffmann
  • Antonia Zapf
Leitthema
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Gemäß der Deklaration von Helsinki muss bei jeglicher medizinischen Forschung am Menschen eine Ethikkommission deren ethische Unbedenklichkeit prüfen. Dazu gehört nicht nur die Abwägung, ob die Risiken für Personen, die an einer Studie teilnehmen, ethisch vertretbar sind, sondern auch, ob die wissenschaftliche Qualität einer Studie ausreichend ist. Allerdings ist die Bedeutung von Ethikkommissionen unterschiedlich, je nachdem, ob die zu bewertende Studie z. B. eine Zulassungsstudie nach Arzneimittelgesetz ist oder ob sie sich außerhalb eines regulatorischen Rahmens bewegt. So ist für solche freien Studien z. B. ein Ethikvotum nicht bindend.

Wir werden in diesem Artikel zunächst den Begriff der freien Studien genauer erläutern und herausarbeiten, wann für freie Studien ein Ethikantrag zu stellen ist, bevor wir uns mit dem Ethikantrag selbst und speziell dem Studienprotokoll als eine seiner wesentlichen Komponenten auseinandersetzen. Registerstudien, Anwendungsbeobachtungen, Sekundärdatenanalysen, Befragungen, Interventionsstudien und prognostische Studien dienen als Beispiele für die große Bandbreite von Typen freier Studien.

Abschließend werden wir wesentliche Punkte in der Arbeit von Ethikkommissionen bezogen auf die Bewertung freier Studien diskutieren. In unserem Fazit weisen wir darauf hin, dass in Deutschland in naher Zukunft an jeder Universität und Hochschule Ethikkommissionen eingerichtet sein sollten, in deren Zuständigkeitsbereich auch die freien Studien fallen. Dabei sollte der Gesetzgeber eine Regelung treffen, die vorsieht, dass ein erteiltes Ethikvotum auch für freie Studien bindend ist.

Schlüsselwörter

Biometrische Aspekte Ethikkommission Ethikvotum Freie Studien Studienprotokoll 

Ethical consideration of studies involving human subjects outside the regulatory framework: not mandatory, but of high relevance

Abstract

According to the Declaration of Helsinki, ethics committees are obliged to evaluate any type of medical research involving human subjects in order to ensure an objective view on ethical considerations. This does not only mean considering whether the risks to study participants are ethically justifiable or not, but also checking whether the scientific quality of a study is sufficient. However, the role of ethics committees differs depending on whether the study to be considered is, for example, an approval study according to the German Medicines Act (AMG) or whether the study is outside the regulatory framework. For these so-called unregulated studies it is not always mandatory to obtain approval from an ethics committee or an institutional review board.

In this paper, we first explain the term “unregulated studies” in detail and elaborate for which types of unregulated studies an application for ethical approval is required before we deal with the application for ethical approval as such and in particular with the study protocol as one of its major components. Registry studies, postmarketing surveillance studies, analyses of secondary data, surveys, intervention, and prognostic studies serve as examples to illustrate the broad range of unregulated studies.

Finally, we discuss crucial aspects of the role of ethics committees with respect to the consideration of unregulated studies. In our conclusion, we point out the necessity of having ethics committees at each university in Germany that are also responsible for unregulated studies. In addition, the German legislature should define a stricter regulation such that unregulated studies also have to adhere to the vote of the ethics committee.

Keywords

Biometrical aspects Ethical approval Ethics committee Study protocol Unregulated studies 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I. Pigeot, R. Foraita, C. Frömke, B. Haller, V.S. Hoffmann und A. Zapf geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Weltärztebund (2013) Deklaration von Helsinki (deutsche Version). http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/International/Deklaration-von-Helsiniki_2013_DE.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2018Google Scholar
  2. 2.
    World Medical Association (2013) World Medical Association declaration of Helsinki: ethical principles for medical research involving human subjects. JAMA 310:2191–2194CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Raspe H, Hüppe A, Strech D, Taupitz J (2012) Empfehlungen zur Begutachtung klinischer Studien durch Ethik-Kommissionen. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium der Justiz für Verbraucherschutz (2017) Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz-AMG). https://www.gesetze-im-internet.de/amg_1976/AMG.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2018Google Scholar
  5. 5.
    Bundesministerium der Justiz für Verbraucherschutz (2017) Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln Gesetz über Medizinprodukte (Medizinproduktegesetz – MPG). https://www.gesetze-im-internet.de/mpg/MPG.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2018Google Scholar
  6. 6.
    Buchner B, Hase F, Borchers D, Pigeot I (2019) Aufgabe, Regularien und Arbeitsweise von Ethikkommissionen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz.  https://doi.org/10.1007/s00103-019-02945-7 Google Scholar
  7. 7.
    Universität Bremen (2018) Ethikkommission der Universität Bremen. https://www.uni-bremen.de/rechtsstelle/ethikkommission.html. Zugegriffen: 9. Nov. 2018Google Scholar
  8. 8.
    Akademische Senat der Universität Bremen (2018) Ordnung der Universität Bremen für die Bildung einer Ethikkommission und für das Verfahren in der Kommission. https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/sites/referate/referat06/3.1.6._EthikO__17.12.2015_.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2018Google Scholar
  9. 9.
    Bundesärztekammer (2015) (Muster‑)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärtzinnen und Ärzte in der Fassung des Beschlusses des 118. Deutschen Ärztetages 2015 in Frankfurt am Main. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/MBO/MBO_02.07.2015.pdf. Zugegriffen: 16. Jan. 2019Google Scholar
  10. 10.
    Bundesministerium der Justiz für Verbraucherschutz (2017) Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen (Strahlenschutzverordnung – StrlSchV). https://www.gesetze-im-internet.de/strlschv_2001/StrlSchV.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2018Google Scholar
  11. 11.
    Bundesministerium der Justiz für Verbraucherschutz (2014) Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung – RöV). http://www.gesetze-im-internet.de/r_v_1987/R%C3%B6V.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2018Google Scholar
  12. 12.
    Arbeitskreis Medizinischer Ethikkommissionen in der Bundesrepublik Deutschland e. V. (2017) Zusätzliche invasive oder andere belastende Untersuchungen gemäß § 23b MPG. http://www.ak-med-ethik-komm.de/docs/Empfehlung23b_MPG.pdf. Zugegriffen: 2. Nov. 2018Google Scholar
  13. 13.
    Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGP) und Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) (Hrsg) (2016) Berufsethische Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e. V. https://www.dgps.de/fileadmin/documents/Empfehlungen/berufsethische_richtlinien_dgps.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2018Google Scholar
  14. 14.
    Technische Universität Chemnitz (2016) FAQ | Kommissionen und Ausschüsse | Fakultät | Human- und Sozialwissenschaften |TU Chemnitz. https://www.tu-chemnitz.de/hsw/fakultaet/kommissionen/ethik/faq.php. Zugegriffen: 2. Nov. 2018Google Scholar
  15. 15.
    Universität Bielefeld (2018) Ethik-Kommission der Universität Bielefeld – Basisfragebogen für die Antragstellung. http://www.uni-biele-feld.de/Universitaet/Ueberblick/Organisation/Organisationseinheiten/Kommissionen/Ethikkommission/antrag.html. Zugegriffen: 2. Nov. 2018Google Scholar
  16. 16.
    Universität Paderborn (2017) Standard-Fragebogen für Anträge auf ethische Prüfung durch die Ethik-Kommission der Universität Paderborn. https://www.uni-paderborn.de/fileadmin/ethik-kommission/Standard-Fragebogen-Ethikkommission-UPB-vs4.pdf. Zugegriffen: 2. Nov. 2018Google Scholar
  17. 17.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (2018) FAQ: Informationen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. http://www.dfg.de/foerderung/faq/geistes_sozialwissenschaften/index.html. Zugegriffen: 9. Nov. 2018Google Scholar
  18. 18.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (2018) FAQ: Informationen aus den Lebenswissenschaften. http://www.dfg.de/foerderung/faq/lebenswissenschaften_faq/index.html. Zugegriffen: 20. Nov. 2018Google Scholar
  19. 19.
    Universitätsmedizin Göttingen (2018) Universitätsmedizin Göttingen – Antragsunterlagen. http://www.ethikkommission.med.uni-goettingen.de/de/content/studien/antragsunterlagen-aerzte.html. Zugegriffen: 2. Nov. 2018Google Scholar
  20. 20.
    Universitätsmedizin Rostock (2018) Einzureichende Unterlagen – Ethikkommission. https://ethik.med.uni-rostock.de/antragsstellung/einzureichende-unterlagen/. Zugegriffen: 2. Nov. 2018Google Scholar
  21. 21.
    TMF (2015) Standard Operating Procedure ET06-H Version V03 – Ethikkommission außerhalb von Arzneimittelgesetz (AMG) und Medizinproduktegesetz (MPG) oder gemäß §23b MPG. In: Standard Operating Procedures (SOPs) für klinische Prüfungen. http://www.tmf-ev.de/Produkte/SOP.aspx. Zugegriffen: 20. Jan. 2019Google Scholar
  22. 22.
  23. 23.
    Swart E, Gothe H, Geyer S et al (2015) Gute Praxis Sekundärdatenanalyse (GPS): Leitlinien und Empfehlungen. Gesundheitswesen 77:120–126CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Stang A, Jöckel KH (2004) Studies with low response proportions may be less biased than studies with high response proportions. Am J Epidemiol 159:204–210CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Pigeot I, De Henauw S, Ahrens W (2016) Das Primärpräventionsprogramm der IDEFICS-Studie als gutes Praxisbeispiel. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 59:1385–1393CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Pigeot I, De Henauw S, Baranowski T (2015) The IDEFICS (Identification and prevention of Dietary- and lifestyle-induced health EFfects In Children and infantS) trial outcomes and process evaluations. Obes Rev 2:2–3CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Friedman J, Hastie T, Tibshirani R (2001) The elements of statistical learning. Springer, New YorkGoogle Scholar
  28. 28.
    Harrell FE (2001) Regression modeling strategies, with applications to linear models, survival analysis and logistic regression. Springer, New YorkGoogle Scholar
  29. 29.
    Babyak MA (2004) What you see may not be what you get: a brief, nontechnical introduction to overfitting in regression-type models. Psychosom Med 66:411–421Google Scholar
  30. 30.
    Collins GS, Ogundimu EO, Altman DG (2016) Sample size considerations for the external validation of a multivariable prognostic model: a resampling study. Stat Med 35:214–226CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Concato J, Peduzzi P, Holford TR, Feinstein AR (1995) Importance of events per independent variable in proportional hazards analysis. I. Background, goals, and general strategy. J Clin Epidemiol 48:1495–1501CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Peduzzi P, Concato J, Feinstein AR, Holford TR (1995) Importance of events per independent variable in proportional hazards regression analysis. II. Accuracy and precision of regression estimates. J Clin Epidemiol 48:1503–1510CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Iris Pigeot
    • 1
    • 2
    Email author
  • Ronja Foraita
    • 1
  • Cornelia Frömke
    • 3
  • Bernhard Haller
    • 4
  • Verena Sophia Hoffmann
    • 5
  • Antonia Zapf
    • 6
  1. 1.Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPSBremenDeutschland
  2. 2.Fachbereich 03: Mathematik und InformatikUniversität BremenBremenDeutschland
  3. 3.Fakultät III, Abteilung Information und KommunikationHochschule HannoverHannoverDeutschland
  4. 4.Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie; Klinikum rechts der IsarTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland
  5. 5.Institut für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum MünchenDeutsches Forschungszentrum für Gesundheit und UmweltMünchen-NeuherbergDeutschland
  6. 6.Institut für Medizinische Biometrie und EpidemiologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations