Advertisement

Fortbildungsangebote zu Klimawandel, Hitze und Gesundheit für medizinische Fachangestellte und Pflegefachkräfte in der ambulanten Versorgung

  • Julia SchoiererEmail author
  • Hanna Mertes
  • Birgit Wershofen
  • Stephan Böse-O’Reilly
Leitthema
  • 150 Downloads

Zusammenfassung

Hitzeperioden werden aufgrund des Klimawandels zunehmen und stellen insbesondere für ältere Menschen ein hohes gesundheitliches Risiko dar. Verstärkende Risikofaktoren, wie Immobilität, Pflegebedürftigkeit, chronische und akute Erkrankungen sowie Medikamenteneinnahme führen dazu, dass diese Altersgruppe besonders sensibel auf Hitze reagiert. Pflegefachkräfte und beim Hausarzt tätige medizinische Fachangestellte sind zwei Berufsgruppen, die ältere, pflegebedürftige Menschen in Hitzeperioden zu Hause präventiv und kurativ versorgen können.

Um beide Berufsgruppen für die Thematik zu sensibilisieren und zu befähigen, auf Hitzeereignisse adäquat zu reagieren, wurde im Rahmen eines 2‑jährigen Projektes am Klinikum der Universität München ein interprofessionelles Blended-Learning-Angebot entwickelt. Dieses kombiniert eigenständiges Lernen mittels online verfügbarer Videos und Präsentationen und die konkrete Wissensanwendung an Fallbeispielen in einer Präsenzphase. Das Konzept, die Ergebnisse und Schlussfolgerungen des im Oktober 2018 abgeschlossenen Projektes werden in diesem Beitrag vorgestellt.

Bildungsangebote sind Teil der Anpassung an Hitzeereignisse. In den „Handlungsempfehlungen für die Erstellung von Hitzeaktionsplänen zum Schutz der menschlichen Gesundheit“ wird festgestellt, dass „Fort- und Weiterbildung von Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen dazu beitragen, wichtige Inhalte zum adäquaten Handeln während Hitzeperioden zu vermitteln.“ Dieser Forderung wird mit dem entwickelten Bildungsangebot entsprochen. Um einen möglichst breiten Einsatz zu ermöglichen, stehen die Schulungsmaterialien kostenfrei zur Verfügung. Diese können auf der Seite www.klimawandelundbildung.de heruntergeladen werden.

Schlüsselwörter

Exsikkose Hitzeanpassung Bildung Häusliche Versorgung Gesundheitsberufe 

Training modules on climate change, heat, and health for medical assistants and nurses in outpatient care

Abstract

The number of heatwaves is going to increase due to climate change and will pose a high health risk especially for elderly people. Additional risk factors like immobility, the need for care, chronic and acute diseases (worsening of symptoms), and the intake of medications lead to an increased sensitivity to heat in this particular age group. Nursing staff and medical assistants working in general practices are two important professions to reach the risk group during heatwaves and provide preventive and curative care.

The “Klinikum der Universität München” has developed an interprofessional blended-learning program to sensitize for this topic and to enable those two professional groups to react adequately to heat events. It combines independent learning with the help of online videos and presentations and a face-to-face component for the practical application of knowledge through examples. The concept, the results, as well as the conclusion of the project, which completed in October 2018, are presented in this article.

Educational programs are part of the adaption strategies to heat events. The “Recommendations for the creation of Heat Action Plans for the Protection of Human Health” state that advanced trainings and education of healthcare and social workers help to communicate relevant content to adequately act during heat periods. The developed educational program fulfills this demand.

To enable the widest possible use, the training materials are available free of charge and can be downloaded from www.klimawandelundbildung.de.

Keywords

Exsiccosis Heat adaptation Education Home care Health care professionals 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Schoierer, H. Mertes, B. Wershofen und S. Böse-O’Reilly geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Deutschländer H, Mächel H (2017) Temperatur inklusive Hitzewellen. In: Brasseur G‑P, Jacob D, Schuck-Zöller S (Hrsg) Klimawandel in Deutschland. Entwicklung, Folgen, Risiken und Perspektiven. Springer, Berlin, Heidelberg, S 47–56CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Zielo B, Matzarakis A (2017) Bedeutung von Hitzeaktionsplänen für den präventiven Gesundheitsschutz in Deutschland. Gesundheitswesen 80:e34–e43Google Scholar
  3. 3.
    Steul K, Schade M, Heudorf U (2018) Mortality during heatwaves 2003–2015 in Frankfurt-Main—the 2003 heatwave and its implications. Int J Hyg Environ Health 221:81–86CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Augustin J, Sauerborn R, Burkart K et al (2017) Gesundheit. In: Brasseur G‑P, Jacob D, Schuck-Zöller S (Hrsg) Klimawandel in Deutschland. Entwicklung, Folgen, Risiken und Perspektiven. Springer, Berlin, Heidelberg, S 137–149CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mora C, Counsell C‑WW, Bielecki C‑R, Louis L‑V (2017) Twenty-seven ways a heat wave can kill you: deadly heat in the era of climate change. Circ Cardiovasc Qual Outcomes 10:e4233CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kenny GP, Yardley J, Brown C, Sigal RJ, Jay O (2010) Heat stress in older individuals and patients with common chronic diseases. CMAJ 182:1053–1060CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Best S, Caillaud D, Thompson M (2012) The effect of ageing and fitness on thermoregulatory response to high-intensity exercise. Scand J Med Sci Sports 22:e29–e37CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Belmin J, Auffray JC, Berbezier C et al (2007) Level of dependency: a simple marker associated with mortality during the 2003 heatwave among French dependent elderly people living in the community or institutions. Age Ageing 36:298–303CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kovats RS, Hajat S (2008) Heat stress and public health: a critical review. Annu Rev Public Health 29:41–55CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Destatis (2015) Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/BevoelkerungDeutschland2060Presse5124204159004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 24.2019Google Scholar
  11. 11.
    Mohajerani A, Bakaric J, Jeffrey-Bailey T (2017) The urban heat island effect, its cause, and mitigation, with reference to the thermal properties of asphalt concrete. J Environ Manag 197:522–538CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Landeshauptstadt München (2014) Bericht zur Stadtklimaanalyse. https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Gesundheit-und-Umwelt/Stadtklima/Stadtklimaanalyse.html. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  13. 13.
    Heaviside C, Macintyre H, Vardoulakis S (2017) The urban heat island: implications for health in a changing environment. Curr Environ Health Rep 4:296–305CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
  15. 15.
    Rothgang H, Müller R, Unger R (2012) Themenreport „Pflege 2030“. Was ist zu erwarten – was ist zu tun? https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/GP_Themenreport_Pflege_2030.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  16. 16.
    Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (2005) Lehrplanrichtlinien für die Berufsfachschule für Krankenpflege udn Kinderkrankenpflege. https://www.isb.bayern.de/download/8924/lpr_oktober_2005.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  17. 17.
    Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (2009) Lehrplanrichtlinien für die Berufsfachschule für Altenpflege. https://www.isb.bayern.de/download/8519/lpr-bfs-altenpflege-2009.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  18. 18.
    Hellmann-Schoierer J, Böse-O’Reilly S (2009) Die Präventionsassistentin in der Kinder- und Jugendarztpraxis. Evaluation des Fortbildungscurriculums „Präventionsassistentin“ der Kinder- und Jugendheilkunde. Gesundheitswesen 71:329–331CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    AOK Bundesverband (2018) Zahl der Hausbesuche von Ärzten geht deutlich zurück. https://aok-bv.de/presse/dpa-ticker/index_20624.html. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  20. 20.
    Bund/Länder Ad-hoc Arbeitsgruppe ,Gesundheitliche Anpassung an die Folgen des Klimawandels’ (GAK) (2017) Handlungsempfehlungen für die Erstellung von Hitzeaktionsplänen zum Schutz der menschlichen Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:662–272CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
  22. 22.
    Regierungspräsidium Gießen (2017) Außergewöhnliche Hitzeperioden. Vorbereitung und Vorgehen in stationären Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe. https://rp-giessen.hessen.de/sites/rp-giessen.hessen.de/files/content-downloads/Hitze%20Handlungsempfehlung%202017.pdf. Zugegriffen: 7. Febr. 2019Google Scholar
  23. 23.
    Tolks D, Schäfer C, Raupach T et al (2016) An introduction to the inverted/flipped classroom model in education and advanced training in medicine and in the Healthcare professions. GMS J Med Educ 33:1–23Google Scholar
  24. 24.
    Johnson L, Adams Becker S, Estrada V, Freeman A (2014) NMC Horizon Report. 2014 higher education edition. The New Media Consortium, Austin, S 52Google Scholar
  25. 25.
    Hu R, Gao H, Ye Y, Ni Z, Jiang N, Jiang X (2018) Effectiveness of flipped classrooms in Chinese baccalaureate nursing education: a meta-analysis of randomized controlled trials. Int J Nurs Stud 79:94–103CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Renkl A, Beisiegel S (2003) Lernen in Gruppen. Ein Minihandbuch. Verlag für Empirische Pädagogik, LandauGoogle Scholar
  27. 27.
    Sieger M, Ertl-Schmuck R, Bögemann-Großheim E (2010) Interprofessionelles Lernen als Voraussetzung fü interprofessionelles Handeln – am Beispiel eines interprofessionell angelegten Bildungs- und Entwicklungsprojektes für Gesundheitsberufe. Pflege Ges 15:197–216Google Scholar
  28. 28.
    Zwarenstein M, Goldman J, Reeves S (2009) Interprofessional collaboration: effects of practice-based interventions on professional practice and healthcare outcomes. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD000072.pub2:Cd000072 Google Scholar
  29. 29.
    Centre for the Advancement of Interprofessional Education (2002) Interprofessional Education—today, yesterday and tomorrow. A review. https://www.caipe.org/resources/publications/caipe-publications/caipe-2002-interprofessional-education-today-yesterday-tomorrow-barr-h. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  30. 30.
    Bridges D‑R, Davidson R‑A, Odegard P‑S, Maki I‑V, Tomkowiak J (2011) Interprofessional collaboration: three best practice models of interprofessional education. Med Educ Online.  https://doi.org/10.3402/meo.v16i0.6035 Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Julia Schoierer
    • 1
    Email author
  • Hanna Mertes
    • 1
  • Birgit Wershofen
    • 2
  • Stephan Böse-O’Reilly
    • 1
    • 3
  1. 1.Institut und Poliklinik für Arbeits‑, Sozial- und UmweltmedizinKlinikum der Universität München, LMU MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für Didaktik und Ausbildungsforschung in der MedizinKlinikum der Universität München, LMU MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Institut für Public Health, Medical Decision Making und Health Technology AssessmentUMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik GmbHHall i.T.Österreich

Personalised recommendations